Toshihiko Mitsuya

Im September steht zum vierten Mal die Berlin Art Week an, die unsere Hauptstadt wieder in ein Mecca der Kunst verwandeln wird. Nationale und internationale Künstler beeindrucken mit ihren Werken und Performances, es gibt Führungen, Konzerte, Diskussionen, Künstlergespräche und Preisverleihungen. Los geht’s am 15. September mit zahlreichen Eröffnungen und abendlichen Veranstaltungen, am 20. September ist der letzte der Tag der Berliner Kunstwoche.

Was ihr nicht verpassen solltet erfahrt ihr nach dem Klick.

1. ABC Art Berlin Contemporary

Am Gleisdreieck in den Hallen der Station präsentiert sich die Messe nun schon zum 8 Mal. Um die 100 nationale und internationale Galerien schließen sich an den Kunsttagen zusammen und zeigen zeitgenössische Kunst aus der ganzen Welt. Zu sehen gibt’s Werke bekannter, aber auch auf dem Markt ganz neuer Künstler. Diesmal wird den Räumlichkeiten besondere Aufmerksamkeit geschenkt – das Architekturbüro June14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff ist für ein spanndes Architekturkonzept verantwortlich – die Strukturierung der Hallen und Räume werden nur durch ihre Raumecken definiert. Wir sind gespannt!

Foto: Marco Funke/Lisson Gallery | Christian Jankowski

Foto: Grimmuseum | Merete Vyff Slyngborg

2. Positions

Die Messe Positions zieht vom Kaufhaus Jandorf in die Arena – was ihr vor allem viel größere Räumlichkeiten verschafft und somit mehr Platz zum Ausstellen. Zu sehen gibt’s unterschiedlichste Galerien, Künstler und Kunstakademien, die aus über 16 Ländern kommen. Eine Sonderausstellung, die den Prozess des künstlerischen Schaffens präsentiert, rundet das ganze ab. Wenn das Wetter es erlaubt, kann man gleich nach dem Rundgang dem Badeschiff einen Besuch abstatten und schnell ins Wasser hüpfen.

Foto: Arena Berlin

Foto: Edgard Berendsen

3. Berliner Liste

Parallel zur Berlin Art Week findet die Berliner Liste statt. Im Kraftwerk Berlin in der Köpenicker Straße könnt ihr die Kunstmesse besuchen, die Kunst von aufstrebenden Künstlern präsentiert und zu erschwinglichen Preisen anbietet. Zu sehen gibt es neben Malerei , Skulpturen, Grafik und Zeichnungen auch Installationen, Video- Kunst und Performances – Fotografie steht dieses Jahr im besonderem Fokus.

Fotos: Berliner Liste

4. „Stadt/Bild“

Eine besondere Kooperation sind dieses Jahr die Berlinische Galerie, die Deutsche Bank KunstHalle, das KW Institute for Contemporary Art und die Nationalgalerie mit dem Projekt „Stadt/Bild“ eingegangen. In allen Einrichtungen könnt ihr unterschiedliche Ausstellungen besuchen, die sich gemeinsam mit Strukturen und Prozessen des Museums an sich beschäftigen und dabei die bauliche Entwicklung, soziale, ästhetische und kulturelle Aspekte untersuchen.

Foto: Dialogic City

5. Sammlung Boros

Die private Sammlung von Christian Boros im Berliner Bunker zeigt Arbeiten von Ai Weiwei, Olafur Eliasson und Wolfgang Tillmans. Normalerweise muss man sich für die Führungen rechtzeitig anmelden – zur Berlin Art Week könnt ihr aber ohne Anmeldung vorbeischauen und euch die spannenden Werke anschauen.

Fotos: Sammlung Boros

6. Me Collectors Room

Hier könnt ihr die Ausstellung „Cindy Sherman: Works from the Olbricht Collection“ besuchen, die nahezu alle Werke der Künstlerin (geboren 1959) zeigen. Bekannt wurde Sherman in den 1970er Jahren durch ihre schwarz-weißen Serie „Untitled Film Stills“, in denen sie Frauenklischees der 40er und 50er Jahre in fiktiven Filmszenen verkörpert.

Foto: Courtesy of the artist and Metro Pictures, New York

7. Schinkel Pavillon

In den schönen Räumlichkeiten des Schinkel Pavillon könnt ihr euch eine Ausstellung des US- amerikanischen Künstlers Paul McCarthy anschauen, der seinen eigenen nackten Körper präsentiert. Dafür werden die Räumlichkeiten des Pavillons morbide gestaltet und in die Mitte des Raumes ein nacktes Ebenbild des Künstlers drapiert.

Foto: Fredrik Nilsen

8. C/O Berlin

Drei Ausstellungen, die absolut sehenswert sind, könnt ihr euch in der C/O Berlin anschauen. Da gäbe es “Rudi Meisel . Landsleute 1977 – 1987: Two Germanys” welche die Geschichte Deutschlands zum Ende der 1970er zeigt, “Lives of the Unholy 
Talents 34 . Krzysztof Pijarski / Annika K. Kuhlmann” und Eyes Wide Open! 100 Years of Leica Photography.

Foto: Christer Strömholm. Nana, Place Blanche, Paris, 1961 © Christer Strömholm/Strömholm Estate, 2014

9. Haus am Waldsee

Hier kann man Arbeiten der Künstlerin Alicja Kwade betrachten, welche astrophysikalische und philosophische Fragen aufgreift und unterschiedliche Realitätsstrukturen in Raum und Zeit, Materie und Denken freilegt.

Foto: Roman März

10. Projektionen

Parallel zur Berlin Art Week startet am 11. September die Ausstellung „Projektionen“ des Kunstvereins Art van Demon Berlin, welcher unterschiedliche Künstler und ihre Arbeiten in dem Stummfilmkino Delphi ausstellen wird. Schon alleine die Räumlichkeiten sind absolut einen Besuch wert, da das Kino nicht allzu oft seine Pforten öffnet. Die Künstler beschäftigen sich mit der Historie dieses einmaligen Gebäudes – so waren unter anderem Berühmtheiten wie Marlene Dietrich in den 1930er Jahren oft zu Besuch in an diesem Ort. Vom 11. – 18. September habt ihr also die Möglichkeit in diesem historischem Kino 20 internationale Künstler zu sehen, die sich in Form von Malerei, Grafiken, Videokunst, Installationen und Performances präsentieren und so die Vergangenheit mit der Gegenwart verknüpfen.

Foto: Stummfilmkino Delphi

Foto: Art van Demon / Soline Krug

11. Blain|Southern Berlin

Die Ausstellung “Time Capsules. By the side of the road” präsentiert ganz neue und erst kürzlich entstandene Fotografien von Wim Wenders. Es werden Bilder aus Deutschland und Amerika zu sehen sein –  Bilder die ihm am Herzen liegen von Ländern die ihn in seiner Laufbahn am meisten beeinflussten.

Foto: Courtesy Wim Wenders, Foto: Peter Lindbergh, 2015

Foto: Contemplation, Denver, Colorado 1982

12. Aluminium Garden

Eine weitere Ausstellung, die sich sehr spannend anhört, findet im Picknick statt unter der Leitung von Celine Basra. Der japanische Künstler Toshihiko Mitsuya und die Architekten von June 14 Meyer-Grohbrügge & Chermayeff haben sich zusammengetan und eine Installation von 180 Pflanzenstudien entwickelt – alle handgemacht aus Aluminium Folie.

13. Arcadia Unbound at Funkhaus Nalepa Straße

Eines der Highlights der Berlin Art Week wird die Gruppenausstellung Arcadia Unbound im Funkhaus in der Nalepastr sein, organisiert von vier Berliner Künstlern. Vom Style her erinnert es uns an die Ngoro Ngoro Ausstellung, die es beim Gallery Weekend zu sehen gab. Davon gibt’s hier mehr Eindrücke.

Foto: Wolfgang Flad

14. Eveline van de Griend at Platoon Kunsthalle

Die „Reincarnation of Jheronimus Bosch? – The Myths of J. Van Aken“- das ist der lange und mysteriöse Name der Ausstellung von Eveline van de Griend, welche am 19. September in der Platon Kunsthalle eröffnet und bis zum 24. September besucht werden kann.

Detail from „I will follow“ by Eveline van de Griend

Es gibt sicherlich noch mehr zu entdecken – habt ihr weitere Favoriten, auf die ihr euch freut? Wir sind gespannt auf eure Tips in den Kommentaren!

Read this article in English.

Olga
by
on August 31st, 2015
updated on September 15th, 2015
in Kunst