Berlin Waves: Dieses Modelabel macht die Straßen der Hauptstadt unsicher

Berlin Waves: Dieses Modelabel macht die Straßen der Hauptstadt unsicher

Das Berliner Design-Kollektiv UY ist bekannt für minimalistische und monochrome Kleidung in eleganten Schnitten. In ihrer neuen Fotoserie erobern ihre in schwarz gehüllten Models die Hauptstadt.

Das Neuköllner Kollektiv bleibt auch mit seiner neuen Kollektion ihrem Konzept einer Gender-losen, all-black-everything Ästhetik treu. In der neuen Kampagne, namens ‚Berlin Waves‘,  zieht es vielfältige, queere Charaktäre aus dem UY-Studio hinaus in den Berliner Großstadtdschungel. Vor der Linse der Kamera entstehen visuelle Störungen und unerwartete Synergien.

Weiterlesen…

Whole United Queer Festival: Brücken bauen durch Tanz und Musik

Whole United Queer Festival: Brücken bauen durch Tanz und Musik

Auch in diesem Jahr zieht das diverse queere Nachtleben Berlins für ein Wochenende aus den Beton-Bunkern, alten Fabriken und umgebauten Kellern der Hauptstadt raus ins Grüne. Das elektronische Festival, das für einen inklusiven Raum kämpft, in dem sich die gesamte, farbenfrohe Bandbreite des queeren Spektrums repräsentiert fühlt, kehrt  im Juni dieses Jahres zum dritten Mal zurück – mit einem Killer-Lineup lokaler und internationaler Künstler und Partycrews, damit deine Festivalsaison mit einem Knall beginnen kann.

Das dritte Jahr des WHOLE United Queer Festivals ist in vielerlei Hinsicht noch immer ein erstes Mal – nicht nur für die einzelnen Festivalbesucher und Veranstalter – sondern auch für die globale, queere Subkultur. Mehr internationale Acts und Crews als je zuvor bündeln ihre Kräfte für das dreitägige Zusammenkommen zu elektronischen Beats. 27 queere Kollektive aus 12 verschiedenen Ländern haben sich dieses Jahr zusammen gefunden für die Veranstaltung in Ferropolis („der Stadt aus Eisen“), einem ehemaligen Braunkohleanbaugebiet, nur zwei Stunden von Berlin entfernt, das zu einer atemberaubenden Festivallocation umgewandelt wurde. Die beeindruckende Szenerie – riesige Metallkräne, die wie in einer dystopischen Filmfiktion in den Himmel ragen – ist auch die Heimat von Hochburgen der Festival-Sommersaison wie MELT und SPLASH Festival.

Mehr erfährst du in der englischen Verrsion des Textes.

Weiterlesen…

Ich will das mir das einfach Scheiß egal ist! Sam Morris im Interview

Ich will das mir das einfach Scheiß egal ist! Sam Morris im Interview

Er ist Berlins begehrtester Bachelor auf Sozialen Medien – Wir wollten den Mann hinter dem Insta-Fame kennenlernen.

iHeartBerlin hat den 30-jährigen Briten zu einem der furchtlosesten Sexfluencer Berlins ernannt, der mit seinem Wirken für Sex-Positivität im Internet kämpft. Seine offen sexuellen Bilder sind nicht nur reine Provokation, dieser Mann hat nicht nur was in der Hose. Der durch Instagram berühmt gewordenen Künstler will genau dort etwas sinnvolles schaffen, wo andere nur oberflächlich bleiben.

145.000 Menschen folgen dem Neu-Berliner auf Instagram, fast 50.000 mehr seit unseres letzten Artikels über ihn im vergangenen Jahr. Was ist es, das JustSamMorris so unbestreitbar faszinierend macht? Ist es der gut trainierte Körper des ehemaligen Tänzers, der 70er-Jahre-Daddy-Schnurrbart oder seine engelsgleiche Gesangsstimme beim oben-ohne Ukulele spielen? Oder ist es die Möglichkeit, dieser exklusiven Fantasie noch näher zu kommen, wenn man bereit dazu ist, den Preis für die Mitgliedschaft seiner Website zu zahlen?

Weiterlesen…

Erhebt Eure Stimmen und Rettet Eure Stadt

Erhebt Eure Stimmen und Rettet Eure Stadt

Unsere Stadt verändert sich. Solange wir unsere Stimmen im richtigen Moment erheben und für sie kämpfen, kann es sich noch zum Besseren wenden.

Immer noch nicht ganz nüchtern von exzessiven Neujahrsfeierlichkeiten, verlasse ich an diesem frostigen Donnerstagmorgen meine Wohnung in der Karl-Marx-Allee. Zwar fühle ich mich nicht besonders großartig, doch jedes Mal wenn ich durch die elegante Säulenreihe trete, die die Tore zu den monumentalen Stalinpalästen bewacht, in denen ich lebe, kriege ich dieses Gefühl von Erhabenheit.

Ich bin auf meiner – semi-durchdachten – Mission, dieses Gefühl zu behalten: Ich kaufe meine Wohnung! – Ich bin 25, ich habe gerade mein Studium beendet, und meine Ersparnisse reichten gerade so für ein neues MacBook…. Als ich um die Ecke zum Ostbahnhof biege, und nervös am Stapel signierter Dokumente in der meiner rechten Hand herumfummel, frage ich mich: Bin ich komplett verrückt geworden?

Weiterlesen…

Joseph Wolfgang Ohlert: Everybodys Darling Braucht ne Pause

Joseph Wolfgang Ohlert: Everybodys Darling Braucht ne Pause

Du weißt einfach, wenn Joseph im Raum ist. Die Persönlichkeit des angehenden 28-Jährigen ist so einnehmend wie seine Bilder. Das Berliner Wunderkind hat fast ein Jahrzehnt lang die Kunstszene der deutschen Hauptstadt geprägt – jetzt  ist er bereit, ihr den Rücken zu zu kehren…..

Sein frecher Charme und sein außergewöhnliches Talent haben Joseph Wolfgang Ohlert in die erste Reihe einer neuen Generation Berliner Kreativen geführt. In den letzten acht Jahren arbeitete er als Porträtfotograf für etablierte Publikationen wie Intro, Siegessaeule und Gay Times. Ihm gelang es den flüchtigen Ort festzuhalten, an dem Schönheit, Intimität und raffinierte Ästhetik einander begegnen. Sein erstes, vielbeachtetes Fotobuch „Gender as a Spectrum“ erschien 2016 in Zusammenarbeit mit Kaey und traf einen Zeitgeist der sexuellen Befreiung und sozialen Akzeptanz für LGBTQIA+ Menschen. Damals studierte Joseph an der renommierten Universität der Künste Berlin, nachdem er die Ostkreuz Schule für Fotografie bereits abgeschlossen hatte, 2017 eröffnete er darüber hinaus seine eigene Galerie „P7“.

Weiterlesen…

Berliner kriegen einen ganzen Tag frei, um Frauen zu feiern

Berliner kriegen einen ganzen Tag frei, um Frauen zu feiern

Der Berliner Senat hat den Frauentag am 8. März zum Feiertag erklärt. Das ist bahnbrechend und wird auch Zeit!

„Heute ist ein sehr großes Zeichen, dass wir auf dem Weg zur Gleichstellung von Männern und Frauen vorankommen“, sagte Derya Caglar, Gleichstellungsbeauftragtepolitische der SPD, in einer Pressemitteilung. Einmal im Jahr, am 8. März, werden alle Berliner von nun an daran erinnert, dass Frauen in unserer Gesellschaft immer noch nicht gleich sind.

Mehr dazu in der englischen Version des Texts.

12 Großartige Neue Musikvideos von Berliner Künstler*innen

12 Großartige Neue Musikvideos von Berliner Künstler*innen

Berlin im Jahr 2018 ist Europas kreative Metropole Numero Uno. „Berlin erinnert mich daran, wie New York in den frühen 80ern war“, erzählt Honey Dijon, iconic DJ und kulturelle Enzyklopädie, dem Magazin Clash in einem Interview: „Es es ist noch nicht so verdorben. Es ist weiterhin roh und unpoliert. Hier gibt’s viele junge Künstler.“ Ganz genau Miss Honey; die europäische Stadt, die musikalische Talente anzieht, ist nicht länger nur London. Wenn man sich die folgende Liste außergewöhnlich talentierter und einzigartiger Künstler*innen ansieht, wird deutlich: Das ist eine neue Ära für Music made in Berlin. Ob kurzes Momentum oder der Beginn von mehr: Diese 12 neuen Musikvideos von Berliner Künstler*innen dürft ihr nicht verpassen.

Weiterlesen…

Uncensored Berlin: Unsere Ausstellung gegen Zensur auf Sozialen Medien

Uncensored Berlin: Unsere Ausstellung gegen Zensur auf Sozialen Medien

Während der Zeitgeist sexuelle Vielfalt und sexuelle Positivität feiert, scheint es als wolle die Zensur in digitalen Räumen die Zeit zurück drehen und einen antiquierten Moralcode reetablieren. Gerade für junge Nutzer Sozialer Medien ist das gefährlich.

Die jüngste Ausstellung von iHeartBerlin, #UNCENSOREDBERLIN, stellt die Darstellungen des menschlichen Körpers in den Mittelpunkt, die von digitaler Zensur betroffenen ist und bietet den teilnehmenden Künstlern*innen eine einzigartige Plattform, um sich frei ausdrücken zu können.

Weiterlesen…

Eine schwarzweiße Reise durch Berliner Nächte

Eine schwarzweiße Reise durch Berliner Nächte

Durch wackelige Schnapschüsse in intesiv monochromen Farben versucht das Fotobuch „BerlinNights“, die surreale und eigenwillige Atmosphäre des Berliner Nachtlebens einzufangen.

Gelangweilt und rastlos von seinerm Job als Webdesigner Ende der 1990er Jahre, machte sich Christian Reister nach kreativer Ablenkung suchend, spät auf und zog zielllos durch Berliner Nächte. In den nächtlichen Straßen treaf er auf intime Momente und erlebte Szenarien wie aus einem FIlm, die ihn dazu inspirierten, seine Kamera in die Hand zu nehmen. Er wollte versuchen, diese immaterielle Atmosphäre, die nach Einbruch der Dunkelheit erst wirklich lebendig wird, auf Film festzuhalten. Im Jahr 2001 begann Reister mit der Fotografie und konzentrierte sich auf die Straßen und das Leben der Stadt. Nach zehn Jahren als Fotograf, kehrte er den Farben den Rücken zu und entwickelte einen körnigen, monochromen Stil, der es ihm erlaubte, noch abstraktere und atmosphärischere Bilder zu schaffen.

Weiterlesen…

Hört auf unsere Stadt zu verkaufen!

Hört auf unsere Stadt zu verkaufen!

Vor Kurzem wurden Dutzende der ikonischen Gebäude an der Berliner Karl-Marx-Allee, Zuhause für Tausende von Menschen, durch einen privaten Investoren gekauft. Das ist ein unheimliches Symbol für die derzeitigen Vorgäng im Wohnungsmarkt der Stadt. Aber geht’s hier nur um Geld, Geld, Geld, wir müssen uns ducken und irgendwie klar kommen, oder wer hat hier das letzte Wort?

Die „Deutsche Wohnen“Gebäude erward die Gebäude – der größten privaten Immobilienunternehmer in der Hauptstadtregion, oft Ziel von Kritik für seine rigide Mieterhöhungspolitik. 700 Wohnungen in Berlins berühmten Nachkriegs-Zuckerbäcker-Pälasten, entlang der ehemaligen Stalinallee der DDR, wechseln den Besitzer.

Shit. Ich wohne selbst dort. Und was jetzt?

Weiterlesen…