Author Archive

Diese 10 Berliner Filme und Serien Musst du Gucken

Counterpart, Foto: STARZ

Berlin ist in den letzten Jahren nicht nur zu einem beliebten und bezahlbaren Produktionsstandort für viele deiner Lieblingsfilme und Serien geworden. Unsere geliebte Stadt an der Spree und ihre einzigartige, raue Ästhetik ist ebenso zur Hintergrundkulisse vieler nationaler und internationaler Produktionen geworden. Und ich denke, wir sind uns alle einig, wenn eine Stadt diese visuelle Aufmerksamkeit verdient hat, dann ist es Berlin. Wie oft haben wir uns schon gedacht, dass die Berliner Szenerie um uns herum wie eine Filmszene wirkt? Wir haben einige unserer Lieblingsshows und Filme ausgesucht, die in diesem Jahr ihren Weg auf die große und kleine Leinwand gefunden haben oder noch finden werden. Die Film- und Serien-Tipps gibt es in der englischen Version.

Andy by
on April 11th, 2018
in Filme, TV

Warum zur Hölle Ghostest du Mich?

Illustrationen: Berk Karaoglu

Location: Berlin. Name: Emojis, die mich beschreiben + Emojis, die sexuelle Vorlieben andeuten. Profil bearbeiten. Über mich: Das nächste Mal, wenn ich mich jemandem öffne, ist das meine Autopsie. Suche nach: Fragezeichen. Beziehungsstatu: Single.

Ganz ehrlich, ich glaube, ich hab nie wirklich gedatet! Das bedeutet nicht, dass ich nie etwas hatte, was man als Date bezeichnen könnte, oder dass ich nie einen Lover mehrmals über einen längeren Zeitraum gesehen hätte, sondern Dating in einer Form, in der auch meine Mutter der Begriffswahl zustimmen würde. Eine Story, die damit beginnt, dass du Person X auf einer Party eines Freundes kennen lernst, und dann wird es langsam und im gegenseitigem Einverständnis zu etwas, was vielleicht wirklich ernst werden könnte. Dating im Jahr 2018 ist anders. Wir haben komplett vergessen zu flirten, wir swipen. Wir können kein subtiles Lächeln durch den Raum senden, wir schicken Taps. Und wir haben nicht den Mut, „Hallo“ zu sagen, wir hinterlassen „Du bist echt heiß“ Kommentare auf Instagram und warten hoffnungsvoll auf eine Direct-Message. Und als Gay sieht man nicht einen, sondern vier verschiedene Typen gleichzeitig. Denn du kannst dich als Schwuler in Berlin nicht nur auf diesen einen Typ verlassen, denn der hat wahrscheinlich ein ganzes Regal mit Schwänzen zur Auswahl, und womöglich hört er, eine WhatsApp-Nachricht auf die andere, einfach auf mit dir zu reden  – Mhmm, die schönste psychopathische Störung der 2010er: Ghosting.

Andy by
on März 22nd, 2018
in Stories

Queerness, Sex und Pizzakartons: Die Illustrationen von Rory Midhani

Rory Midhani ist ein junger, talentierter Illustrator aus Berlin dessen Arbeit sich mit Sex, Queerness, Nachtleben, und Trans-Erfahrungen auseinandersetzt. Die Cartoons, Zeichnungen und Malereien des „Twinkie Trans-Boys“, wie er sich selber nennt, zeigen fröhliche, lebhafte und zum Teil alberne Szenen, doch schaust du genauer hin, sind sie vollgestopft mit unterschwelliger Sozialkritik. Seine neuesten Arbeiten führen dich in eine Welt voller Sex, Partys, Clubs und Pappfiguren.

Seine Ausstellung „Confessions in a Darkroom“ eröffnet am Sonntag um 19 Uhr in der Gallerie R_1992 und präsentiert persönliche Arbeiten aus den letzten 2 Jahren, die Geschichten von Partys, Cruising und Sex im queeren Nachtleben Berlins erzählen.

Andy by
on März 16th, 2018
in Kunst, Party

Ein Berlin Guide von Ur-Berlinern

photos: Amanda Artiaga

Es gibt so viele Gründe, warum wir Berlin lieben. In einer schnelllebigen Stadt wie der unseren ist es schwer, den Überblick zu behalten. Menschen ziehen ein und aus, Orte kommen und gehen. Was eine Person an dieser Stadt liebt, ist für andere vielleicht völlig unbekannt und möglicherweise schon verschwunden, bevor sie überhaupt etwas darüber erfährt. Jeder Stadtführer, jede Restaurantempfehlung, jede Auflistung von Cafés, Clubs oder Bars kann nur kleine Hinweise geben, und wiederspiegeln, was jemand anderes an dieser Stadt liebt. Letztendlich bleibt es aber deine ganz eigene Liebesgeschichte.

Diejenigen, die in Berlin geboren und aufgewachsen sind und sich nach all den Jahren immer noch dazu entscheiden, Berlin ihr Zuhause zu nennen, haben eine waschechte Liebesgeschichte zu erzählen. Wir haben einige dieser „Wahren Berliner“ mit lebenslanger Erfahrung gefragt, wie sie einen Tag in Berlin verbringen würden. Das Ergebnis ist eine Sammlung von versteckten Juwelen, und Orten, die niemals ihren Charme verlieren. #whyiheartberlin

Andy by
on März 15th, 2018
in Bars, Cafés, Dahlem, Kreuzberg, Markt, Leute, Prenzlauer Berg, Restaurants, Schöneberg

Is‘ Scheiße Kalt – Ich Geh Raven

Es ist Winter, also tanze ich. Ich tanze mehr als im Sommer. Klingt das jetzt komisch für dich? Das ist nur logisch, und hier ist warum:

Wir hören eigentlich nie auf zu tanzen hier, weil wir’s eben könne. Sorry. Wenn aber die ersten Blätter von den Bäumen fallen, zeit es mich nur noch mehr auf die Tanzfläche. Was verpass ich auch? Den Regen draußen, wenn ich mal wieder meine Regenjacke vergessen hab? Die Kälte, die durch die Straßen und in meinen Mantel zieht? Und all die Schichten, die ich von mir pelle in der U-bahn, weil mir der Schweiß ausbricht?

Andy by
on März 9th, 2018
in Party, Stories

After Hours: Die Doku-Serie über die Berliner Techno-Szene der 2000er

Die Webserie „After Hours“ ist für einige von euch vielleicht nicht gerade neu. Die Dokumentarserie über Berlins berüchtigte Techno-Szene wurde bereits 2009 auf dem Webportal „3min.de“ ausgestrahlt. Als der Streaming-Dienst jedoch eingestellt wurde, verschwand „After Hours“ im Internet-Niemandsland. Gute Nachrichten für alle Fans gab es im Jahr 2012, als die Serie auf DVD veröffentlicht wurde, aber seitdem war sie im Internet vergeblich zu suchen. Aber das warten hat ein Ende! Alle 12 Episoden könnt ihr euch ab jetzt auch hier bei uns in voller Länge anschauen.

Andy by
on März 6th, 2018
in Party, TV, Videos

Berlins Schönste Männer

Foto: Hannes Gade

Berlin hat vielleicht nicht den Ruf, der Ort zu sein, wo die schönsten Männer der Welt wohnen, aber das liegt nur daran, dass wir sieben Monate im Jahr dicke Mäntel tragen müssen. Also Rio, du kannst die Koffer packen! Denn dank der Tatsache, dass Berliner Männer so liberal und offen sind, und auch kein Problem damit haben, auf Sozialen Medien alle Hüllen fallen zu lassen, haben wir nun den visuell Beweis: Berlin hat’s einfach drauf, auch was die Männer angeht. Also während du alleine im Bett liegst, dir vielleicht Prinz Charming aus Decken baust, oder vielleicht einen sadomasochistischen Moment hast und dein Selbstwertgefühl zerstören willst – mach ruhig weiter damit und sieh dir die folgende Auswahl Berliner Männer an. Den Rest stellst du dir dann einfach vor… Das ist furchtbar oberflächlich, das ist mir klar. Aber das passiert einfach. Plötzlich starrst du nur noch auf deinen Bildschirm. Diese Männer laden einfach zu viele gut ausgeleuchtete Bilder hoch. Also, seien wir alle ehrlich zu uns selbst und genießen diesen kurzen, seichten Moment des Social-Media-Begehrens. Wissend, diese Männer könnten gleich um die Ecke und nicht erst an der Copacabana warten. Viel Spaß, die Fotos gibt es in der englischen Version.

Andy by
on Februar 22nd, 2018
in Leute

Therapeutischer Tanz: Berliner und ihre Beziehung zum Nachtleben

Fotos: Ema Discordant & Michal Andrysiak for Buttons

Das Berliner Nachtleben zieht wagemutige Abenteurer in unsere Stadt wie Motten ins Licht. Sie wollen ihn verstehen, den Mythos einer Berliner Nacht. Woche für Woche folgen unzählige Berliner dem Beat in den Kaninchenbau. Sie wollen schwitzen, sich bewegen, einfach tanzen. Buttons im ://about blank ist eine der berüchtigtsten Partynächte Berlins. Das Kollektiv hat nicht nur einen Ort geschaffen, an dem Menschen aller Sexualität und Hintergründe auf der Tanzfläche zusammenkommen können, sondern auch eine bunt gemischte Gemeinschaft von Gleichgesinnten. Ihre monatlichen Fotoreportagen sind eine einzigartige visuelle Ansammlung derjenigen, die eine starke, persönliche Verbindung zum Berliner Nachtleben haben. Jede Tanzfläche hat eine einzigartige Geschichte zu erzählen, ob gut oder schlecht, eine Geschichte der Befreiung oder des Eskapismus. Wir wollten diese Geschichten hören und haben nach gefragt. Lasst uns euch auf eine Reise durch die Gedankenwelt einer Berliner Nacht mit nehmen. Die Zitate gibt es in der englischen Version.

Andy by
on Februar 9th, 2018
in Party, Leute

Diese Bilder machen Berlins Schwule Cruising Szene erfahrbar

Foto: Marc Martin

Die Fototrecke „Cruising“ des französischen Fotographen Marc Martin führt uns in eine Zeit vor Dating Apps, als öffentliche Toiletten für viele schwule Männer der einzige Ort waren, um in kompletter Anonymität sexuelle Erfahrungen zu sammeln. Hinter verschlossenen Türen, vor glänzenden Kacheln und schmierigen Graffitis fanden viele Männer, Transgender oder andere an den Rand Getriebene hier einen Ort, um ihre Sexualität und ihr Verlangen auszuleben. Marc Martins Arbeiten sind im Rahmen der Ausstellung „Fenster zum Klo – Public Toilets & Private Affairs“ noch bis zum 19. Februar im Schwulen Museum Berlin ausgestellt.

Mehr erfährst du im englischen Teil.

Andy by
on Januar 31st, 2018
in Stories

Das Pornceptual Magazin: Pornografie neu gedacht

Fotos: Pornceptual

Euch fiel die Kinnlade runter, wenn ihr ihre Fotos angeschaut hat. Auf ihren Parties stand euch der Schweiß im Gesicht – doch wolltet ihr immer noch mehr. Seit fünf Jahren erschüttert das Berliner Kollektiv Pornceptual die Grenzen zwischen Kunst und Pornographie. Man könnte meinen, dass einem nach einer halben Jahrzehnt langsam die Puste ausgeht – weit gefehlt – jetzt fletschen sie erst richtig die Zähne, und machen sich bereit zum Kampf. Ihr drittes Magazin heißt passenderweise „Guerilla“ und ist diese Woche erschienen. Über 50 Künstler haben dem Magazin ihre Photographien beigesteuert, von renommierten Namen wie Erika Lust zu jungen queeren und feministischen Künstlern aus aller Welt. Alle Werke sind verbunden durch Motive von sozialer Unangepasstheit, Revolution und Kampf.

Der Magazin Launch findet diesen Samstag statt und wir haben die ersten Fotos für euch.

Andy by
on Januar 25th, 2018
in Kunst, Party