Author Archive

Auf den Geschmack gekommen – American Whiskeys

MOAW-15americanwhiskey-berlin

Anzeige

Letzte Woche wurden wir Teilnehmer eines einzigartigen edukativen Programms und Events (Master of American Whiskey) für das sich 60 Bartender aus ganz Deutschland beworben haben um der nächste Master of American Whiskey zu werden.

Organisiert wurde das ganze von drei Super Premium American Whiskeys: JACK DANIEL’S Single Barrel, JACK DANIEL’S Gentleman Jack und Woodford Reserve.

Das Ziel: tiefergehendes Wissen zu American Whiskey, der Geschichte, dem einzigartigen Geschmack und der Vielfältigkeit zu vermitteln um den Nachwuchs-Bartendern handfestes Wissen und Expertise für ihren Beruf und ihre Whiskey liebenden Kunden mitzubringen.

Claudio by Claudio
on November 24th, 2017
in Bars

Ein Holocaust Mahnmal für Björn Höcke

signal-2017-11-22-115459

Jeder Tag an dem das Zentrum für Politische Schönheit eine neue Aktion ins Leben ruft, ist ein guter Tag. Ich bin tatsächlich immer wieder beeindruckt mit welcher Intelligenz sie doch die Absurdität unserer politischen Realität spiegeln.

In ihrer neuesten Aktion haben sie Björn Höcke (Horrorclown bei der AfD) ein Holocaust Mahnmal vor die Tür gesetzt. Noch beeindruckender: In nur einem Tag haben sie beinahe 80 000 Euro gesammelt um das Mahnmal zu ermöglichen. Das kriegt keiner so schnell hin. Auch von uns also: Chapeau!

Claudio by Claudio
on November 23rd, 2017
in Kunst, Videos

Mit einer Menschenkette in Berlin die ganze Welt retten!

Trump_Merkel

Ein paar Dinge sind so absurd böse auf dieser Welt, das man gar nicht glauben kann, das sie wirklich existieren. Dazu gehören definitiv Atomwaffen. Seit über 25 Jahren ist auf europäischen Boden der kalten Krieg vorbei. Doch dieser scheinbare Frieden hat Atomwaffen keineswegs harmloser gemacht.

Diesen Samstag ist in Berlin eine tolle Möglichkeit dagegen zu protestieren. Zwischen der Nordkoreanischen und der US-Botschaft wird eine Menschenkette gegen Atomwaffen protestieren. Initiatoren sind ICAN – Internationale Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen die vor ein paar Monaten den Friedensnobelpreis gewonen haben. Gute Gründe warum man unbedingt hingehen sollte haben wir im Gespräch mit dem Deutschen Vorstand von ICAN, Leo Hoffman-Axthelm ergründet. Das Interview findet ihr im englischen Teil des Artikels.

Claudio by Claudio
on November 17th, 2017
in Leute, Stories

Tanz im Neonwald – Memory of Dislocation

Tanz im Neonwald – Memory of Dislocation

“Mein Körper ist mein Werkzeug, um gesellschaftliche Grenzen zu überschreiten. Und er ist das Gedächtnis der Grenzen und der Grenzübertritte.”

Ein junger Mann reist durch Raum und Zeit und nimmt uns mit. Uns – wir sind die Zuschauer eines kleinen Theaters- die, die gewohnt sind, nichts zu tun. Doch wir müssen unsere passive Haltung verlassen und mit Jair Luna in seiner Perfomance im Ballhaus Naunynstraße eine Reise antreten. Vom Berliner Nachtclub zurück in die Kindheitserinnerungen in Kolumbien. Und immer wieder vorbei an den Neonlichtern einer Großstadt die strahlend verspricht, und vielleicht die Menschen, die sie beherbergt, enttäuscht.

Memory of Dislocation- Exactly the same is the opposite direction von Jair Luna ist ein sehenswertes bildgewaltiges Spiel mit der eigenen Biographie.

Claudio by Claudio
on November 17th, 2017
in Kunst, Theater

Ist Berlin (un)männlich?

864x576x2

photo: Liam Warton

Mannsein braucht oft Raum. Raum um breitbeinig in der U Bahn dazusitzen oder auf dem Chefsessel der obersten Etagen der Dax-Konzerne. Aber in Berlin begegnet man immer wieder Männern (egal ob schwul, hetero oder bi), die keineswegs Lust haben, Teil eines Stereotypes sein zu wollen. Die gerne Platz lassen für Spielraum der Geschlechter und der Identitätskonzepte.

Genau solche Männer wurden von den vier Fotografen Annika Weertz, Joseph Barrett, Liam Warton and Phoebe Jane Barrett portraitiert. Entdeckt und miteinander ins Gespräch gebracht von der Kuratorin Laetitia Duveau von Curated by Girls stellen sie diesen Samstag ihre Werke aus unter dem Motto: New Masculinity.  Eine Männlichkeit, die nicht nur neu ist, sondern vor allem mit einer neuen Sanftheit in die Welt getragen wird. Eine Sanftheit die uns an düsteren Novembertagen hoffentlich zum Trost wird. Eine Vorschau der Ausstellung folgt.

Claudio by Claudio
on November 10th, 2017
in Kunst

Fadensturm der Gedanken: Chiharu Shiotas Lost Words

10_LOST-WORDS_Foto-Leo-Seidel-720x480

Foto: Leo Seidel

Trotz ihrer mittlerweile internationalen Karriere ist Chiharu Shiota Berlin nie untreu geworden. Die japanisch-stämmige Berliner Künstlerin erfreut uns schon seit mehreren Jahren mit ihren Installationen aus Fäden. Erst kürzlich eröffnete sie ihr neuestes Werk im Museum der Berliner Nikolaikirche.

Anlässlich von 500 Jahren Reformation verwandelt sich ihr Markenzeichen, das Spinnennetz aus schwarzen Fäden, in ein Sturm an Schriften. Heilige Schriften wohlgemerkt, in allen Sprachen dieser Welt.

Auch für nicht religiöse Menschen ist Shiotas Arbeit beeindruckend und einnehmend. Sie zeigt wie ein einfacher Gedanke, Einfluss auf die ganze Welt haben kann. Und offenbart wie alles verbunden ist, Wort für Wort, Faden für Faden. Mehr Bilder und das Entstehungsvideo nach dem Klick.

Claudio by Claudio
on November 2nd, 2017
in Kunst, Mitte

Mehr als nur eine Oper über Gandhi: Satyagraha by Philip Glass

22814475_10155713757383771_7657040491203657543_nPhilip-Glass-Satyagraha

Von der Vielfalt der Berliner Bühnenlandschaft, kann man gerne mal überfordert sein. Daher folgt nun ein einzigartiger Bühnen-Tipp, wo es wirklich lohnt sich ins kalte Novemberwetter zu wagen.

An der Komischen Oper feierte vor kurzem Satyagraha von Philip Glass Premiere. Uraufgeführt in den 80ern handelt dieses Stück von der Jugend von Mahatma Gandhi, eine der kontroversesten Persönlichkeiten des 20ten Jahrhundert. Einerseits Fürsprecher für Frieden und Koloniale Unabhängigkeit, andererseits Frauenverachter und Rassist ist Gandhi keine Person die man unter heutigen Gesichtspunkten als Held feiern würde.

Dennoch bin ich gespannt auf die Inszenierung die viel verspricht: Ideentheater, Anti-Oper, crossmediales Geschichtskunstwerk, politisches Statement und auch der Versuch, spirituelle Innerlichkeit und moderne Aufklärung im künstlerischen Ritus zu vereinen. Das Publikum und die Kritiker sind überzeugt, da die Oper dieses Jahr komplett ausverkauft ist. Zwei unserer Leser bekommen jedoch trotzdem die Chance. Unter allen Kommentatoren verlosen wir 1×2 Tickets für den 5.11.2017.

Claudio by Claudio
on November 1st, 2017
in Theater

Stadtaufbruch: RADIKAL Zeitgenössischer Tanz aus Brüssel

RADIKAL Laetitia Bica_Presse

Fotos: Laetitia Bica

Was macht eine Stadt zu einem radikalen Ort? Sind es innere Konflikte? Kulturelle Spaltungen? Oder eher eine durchdringende, disruptive Energie, die durch die Straßenzüge zieht? Ich war bisher noch nie in Brüssel und doch hab ich viel Widersprüchliches von dieser Stadt gehört, die so einzigartig im Kosmos der europäischen Städte ist. Einerseits Zentrum der Europäischen Union, voll mit schlauen, jungen, ambitionierten Menschen, die wirklich was bewegen wollen. Anderseits auch Ort der Lobbyarbeit und korrupten Politikern. Aber genau dieses Spannungsverhältnis macht die Stadt so einzigartig für die perfomativen Künste, wie auch den zeitgenössischen Tanz.

In diesem Sinne sind wir sehr gespannt auf das kommende RADIKAL Festival im Radialsystem V. 20 Tänzer und Choreographen kommen unter der Schirmherrschaft von Sasha Waltz hier zusammen und schaffen eine einzigartige Reihe an ungewöhnlicher Tanzkunst an einen Ort. Kommenden Freitag und Samstag darf man also tief eintauchen in die Radikalität von Brüssels Tanzkunst. Wir sind dabei, und damit der eine oder andere auch vorbeischaut, verlosen wir 1×2 Tickets für das Stück Radical Light.

Claudio by Claudio
on Oktober 27th, 2017
in Theater

Fleshless Beast: Töte tanzend deine Dämonen

Fleshless Beast: Töte tanzend deine Dämonen

Kann Tanz auch Kompensation eines Traumas sein? Und für wen ist es überhaupt wirklich therapeutisch? Für den Zuschauer oder den Tänzer? Bei Roderick Georges neuem Stück Fleshless Beast ist man nicht ganz sicher, für wen die Aufarbeitung gewisser Erlebnisse am Ende dargestellt wird. In einer Mischung aus zeitgenössischen Tanzstilen werden Themen wie fremd sein, schwarz sein, schwul sein behandelt. Bis auf dem Monolog von Lotic bleibt alles auf einer abstrakt-visuellen Ebene. Wunderschön und oft schmerzhaft zugleich. Lohnenswert wenn man eine ungewöhnliche Mischung aus Urban Dance und Trap erleben möchte.

Claudio by Claudio
on Oktober 26th, 2017
in Theater

Highness: Die Frau als Königin in den Sophiensaelen

HIGHNESS@Anna Agliardi_DSC0297

Foto: Anna Agliardi

Frau zu sein, bedeutet eine Rolle zu spielen. Die Hure, die Mutter, die Hexe, die Königin. Was wäre aber, wenn Frauen aufhören würden die Rollen zu spielen, die ihnen Männer aufdrücken und selbst mal die Welt in die Hand nehmen würden.

Die Performerin Melanie Jame Wolf bedient sich sowohl aus Popkultur als auch aus klassischen Perfomance-Kunst Elementen bei ihrem neuen Stück Highness. Welche Tricks sollte frau beherrschen, um an der Macht zu bleiben? Wie erscheint sie wie geboren für dieses Amt? Es absolut zu verdienen und dabei nie zu vergessen, was es heißt zu dienen? Das sind nur ein paar der Fragen, die in diesem sehenswerten Stück aufgeworfen werden. Die Spieldaten und mehr Fotos von Anna Agliardi nach dem Klick.

Claudio by Claudio
on Oktober 25th, 2017
in Theater