Bücher

Yoga while you wait – Das lustigste Buch über Yoga in der Großstadt

fotos: Markus Abele

Yoga is wirklich nicht jederfraus Sache (weil ehrlicherweise gehen zu 80% Frauen zum Yoga). Kein Drama, wie ich finde. Es gibt Menschen, die gehen in Gesängen und kleine Ritualen vollends auf und kriegen fast nen multiplen Orgasmus, wenn der Lehrer sie anbrüllt und mit nem Gurt festzurrt (verständlicherweise). Andere denken sich: wie komme ich hier ganz schnell raus, wenn der Lehrer irgendwas über die spirituelle Einheit des Mondes faselt. So oder so, finde ich muss man Yoga mit ner ernsthaften Portion Humor nehmen.

Claudio by
on Januar 23rd, 2018
in Bücher, Wellness

Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger

Das Berlin der wilden Zwanziger wird bis heute noch glorifiziert und gefeiert – sogar in Form von einem Second Life Video! Jetzt könnt ihr aus einem illustrierten Buch von Robert Nippoldt und Boris Pofalla erfahren, wie das Leben in der Hauptstadt damals aussah. Es geht nicht nur um das berühmte Nachtleben und Künstlern wie Marlene Dietrich, sondern auch den Alltag in der Metropole und die beunruhigenden politischen Entwicklungen. Einen kleinen Auszug aus dem Buch gibt es im Folgendem.

Am 14. Dezember 2017 gibt es auch ein Book Signing im Berliner Taschen Store!

Michalina by
on Dezember 8th, 2017
in Kunst, Bücher

Surreale Sinnlichkeit: Die Fotographie von Maxime Ballesteros

Fotos: Maxime Ballesteros

Die Ästhetik des in Berlin lebenden, französischen Fotografen Maxime Ballesteros sollte euch allen bestens vertraut sein, denn über ihn haben wir durch seine Ausstellungen und seine Modefotografie für das Berliner Label DSTM schon mehrfach berichtet. Schon seid vielen Jahren sind wir große Fans von Maxime, denn seine Fotos haben so einen großen Wiedererkennungswert, so eine originelle Ästhetik, die wir nur allzu gerne mit dem Sexappeal von Berlin in Verbindung setzen.

Nach all den Jahren waren es nun scheinbar auch für ihn an der Zeit seinen ersten Bildband herauszugeben und so kam es, dass er diesen Monat bei Hantje Cantz Publishing sein wunderschönes Buch Les Absents herausgegeben hat, welches wir euch eindringlich ans Herz legen. In dem Buch nimmt er den Betrachter auf eine bildgewaltige Reise hinter verschlossene Türen und in private Gemächer, in eine Welt in der Tag und Nacht, Traum und Albtraum, Subjektivität und Objektivität von gleicher Bedeutung sind. Wir sind auf jeden Fall verführt und hoffen dieser kleine Auszug aus dem Buch hat bei euch einen ähnlichen Effekt.

Stella by
on Juli 17th, 2017
in Kunst, Bücher

Berlin Heartbeats: Geschichten einer wilden Zeit

Foto: Philipp von Recklinghausen / bobsairport

In seiner jüngsten Geschichte kann man in Berlin zu zwei Zeitpunkten von einer „wilden Phase“ sprechen. Zum einen waren das die Goldenen Zwanziger, in der Berlin weltweit als ein Schmelztiegel der Musik- und Bühnenkultur bekannt war – besonders für sein ausschweifendes Nachtleben. Die zweite Phase ist die Postwendezeit, also die Zeit nach der Wiedervereinigung, in der Berlin aufblühte und über etwa zwei Jahrzehnte hin zu der weltweit angesagten und beliebten Großstadt geworden ist, wie wir sie heute kennen und lieben. Das neue Buch „Berlin Heartbeats“ beschäftigt sich mit genau dieser Phase und dokumentiert eindrucksvoll die Entwicklung der Stadt, angefangen mit den trostlosen Brachen und verwahrlosten Industriegebieten nach dem Mauerfall, in denen sich eine kreative Szene ansiedelte, die sich über verschiedene subkulturelle Strömungen zum Aushängeschild der Stadt avancierten. Mittlerweile ist Berlin wieder für sein ausschweifenden Nachtleben bekannt, so wie es in den 20ern schon war, doch diesmal natürlich in ganz anderer Form. Aber es scheint so, als würde sich die Stadt immer wieder dorthin orientieren. Schauen wir, was die Zukunft bringt!

Stella by
on Juli 14th, 2017
in Bücher

Ein Wisch nach Links oder Rechts – Körperscham und Tinder in Berlin

Jeder Mensch hat eine eigene Sichtweise auf den eigenen Körper. Und oft ist diese Sichtweise vollkommen konträr zu dem, was andere Menschen in uns sehen. Ein neuer Liebhaber kann deine Nase total sexy finden, ohne zu wissen, dass du dich deine halbe Kindheit für sie geschämt hast.

Bei der Bildauswahl beim Online-Dating, wie bei Tinder, sind wir noch viel extremer von unserer verzerrten Sichtweise beeinflusst. Auf einmal ist der Blick auf die eigenen Makel 100 Mal kritischer. Diesen Aspekt der Selbstzerfleischung fand meine Freundin und Fotografin Eylül Aslan besonders interessant.

In einem einzigartigen Foto-Projekt traf sie über Tinder 40 Männer und fragte sie nach ihren liebsten und ihren angeblich hässlichsten Körperstellen. Danach sollten die Männer Eylül die gleichen Fragen stellen. Die Antworten sind jetzt in einem subtil erotischem Fotobuch zusammengefasst. Trompe L’oeil heißt das Buch angelegt an der Idee der Illusion und Täuschung des Auges in der Malerei.

Diesen Donnerstag findet der Buchlaunch in der Blogfabrik statt. Kommt vorbei und schaut euch dort das Buch live und in Haut-Farbe an. Mehr Bilder aus dem Buch nach dem Klick.

Claudio by
on Juni 27th, 2017
in Kunst, Bücher, Fotos

Diese Berlinern haben Außergewöhnlich Progressive Lebensstile

Das neue Buch Einfach Leben von Lina Jachmann ist ein Lifestyle Guide nicht nur für all diejenigen, die sich für Minimalismus schon interessiert, aber auch für all die, die das Leben in einer einfacheren Form gerne einmal ausprobieren wollen. Die Veröffentlichung ist eine besondere Sammlung von inspirierenden Geschichten über Leute, die dank Minimalismus wirklich ein glücklicheres Leben führen. Manche von ihnen sind mit Berlin verbunden – im englischen Teil des Textes stellen wir sie euch vor!

Michalina by
on April 4th, 2017
in Bücher, Leute

Kreatives Berlin: Inspirierende Workshops

Wie alle wissen, ist Frühling die beste Zeit dafür was Neues auszuprobieren. Heute präsentieren wir euch ganz verschieden Workshops, die in Berlin stattfinden und bei denen ihr viel Neues lernen und inspirierende Leute treffen könnt. Mehr dazu im englischen Teil.

Michalina by
on März 16th, 2017
in Kunst, Bücher, Design, Essen

Das Daily Portrait Berlin Buch

Martin Gabriel Pavel hat seine besondere Fotoserie mit einem Foto von der schönen Elle in ihrer Wohnung angefangen. Diese wiederum hat dann einen Tag später M fotografiert, der daraufhin Jonathan fotografiert hat und so weiter. Manchmal waren sie ganz nackt, manchmal in Unterhose. Wenn ihr die 381 Bilder, die so entstanden sind, gerne veröffentlicht sehen würdet – der Fotograf bittet hier um Unterstützung. Mehr Infos und ein Video gibt es im Englischen Teil.

Michalina by
on Februar 28th, 2017
in Bücher, Videos

Take Me to the Lakes – Ein Fotobuch über Berlin’s natürliche Schönheit

Michalina by
on Februar 21st, 2017
in Bücher

Wie man ein unvergessliches Dinner zaubert

Eines unserer Hauptziele hier auf dem Blog ist es, für euch Möglichkeiten aufzuzeigen, wie ihr in Berlin eine wahnsinnig gute Zeit haben könnt. Egal ob ihr hier wohnt oder zu Besuch seid, wir wollen dass ihr das Beste aus der Stadt für euch rausholt und unvergessliche Momente hier erlebt. Mit unseren Guides und Reviews geben wir euch regelmäßig Empfehlungen, was ihr hier unternehmen könnt – dank unserer Kollaboration mit Priceless® Berlin konnten wir sogar noch ein ganz neues Spektrum an einzigartigen Erlebnissen für euch auftun.

Doch was macht eine Erfahrung wirklich einzigartig und unvergesslich? Das ist nämlich gar nicht so einfach wie es klingt. Wir haben uns eine Menge Gedanken dazu gemacht, denn wir wollten selber einen “unbezahlbaren” Moment für euch erschaffen. Da jetzt die Zeit der gemütlichen Abende Zuhause und der festlichen Dinner langsam beginnt, lag es natürlich nahe etwas zum Thema Essen zu machen. Also haben wir uns mit jemandem zusammengetan, der sich mit gutem Essen auskennt: unsere Blogfabrik-Kollegin Sophia Hoffmann, die gerade erst ihr zweites Kochbuch rausgebracht hat mit dem Titel “Vegan Queens”. Zusammen mit ihr haben wir uns einen Dinner-Event der besonderen Art ausgedacht.

“Harvest Muse” war der Titel und es war weitaus mehr als nur eine gewöhnliche Dinnerparty. Für unseren Gäste hat Sophia einen sprichwörtlichen Altar mit den Früchten des Herbstes kreiert – eine wunderschöne essbare Installation, die zunächst bestaunt und fotografiert wurde, und dann mit Genuss verspeist. In einem Interview erklärt und Sophia, wie sie auf die Idee kam und welche Ratschläge sie unseren Lesern gibt um auch so ein einzigartiges Dinner zu veranstalten.

Frank by
on November 17th, 2016
in Bücher, Essen, Leute