Do the Right Thing: Ein vom Bauhaus inspiriertes Theaterstück

Do the Right Thing: Ein vom Bauhaus inspiriertes Theaterstück

Als ich las, dass das neue Theaterstück Do the Right Thing von Ariel Efraim Ashbel stark vom Bauhaus inspiriert war, wurde ich sofort neugierig! Ich stellte mir bereits die Reinkarnation von Oskar Schlemmers ikonischem Triadienballet vor. Und in der Tat findet man viele Referenzen in dem Stück: Kostüme, die mehr Objekte denn Kleidungsstücke sind, klare geometrische Formen, kräftige Primärfarben und das Gittermuster auf dem Boden. Genau wie Schlemmer stellt Ashbel die Normen des Theaters in Frage. Sein Stück ist so abstrakt und verwischt die Grenzen zwischen Darstellern, Objekten, Lichtern und der Bühne – alles scheint im gesamten Bild das gleiche Gewicht zu haben. Während man sich das Stück ansieht, kann man entweder die fast rituellen Bewegungsfolgen im von Farbverläufen gefüllten Raum genießen, oder versuchen, die eingebetteten Details der abstrahierten Nachricht des Titels zu entschlüsseln, die überall im Stück verstreut vorkommen. Auf jeden Fall wird man von eindrucksvoller Bildsprache und einem noch fesselnderen Live-Soundtrack von Hacklander \ Hatam.

Weiterlesen…

Gewinnt Tickets: Der Fall des Hauses Usher an der Staatsoper Berlin

Gewinnt Tickets: Der Fall des Hauses Usher an der Staatsoper Berlin

Foto: Martin Argyroglo

Diesen Oktober werden sich die Melodien des legendären französischen Komponisten Claude Debussy mit den Zeilen des amerikanischen Schriftstellers Edgar Allan Poe an der Berliner Staatsoper vermischen.

Usher ist ein ungewöhnliche und überaus sehenswerte Kammeroper inspiriert von Poes Kurzgeschichte „Der Untergang des Hauses Usher“, die Debussy sehr faszinierte. Der Komponist schaffte es jedoch nie, die Oper zu vollenden. Der belgische Komponistin Annelies Van Parys, die sich ihren Ruf als eine der innovativsten zeitgenössischen Komponisten erworben hat, gelang es, Debussys unfertiges Material bei diesem Projekt zu erhalten und daraus eine faszinierende komplette Oper zu entwickeln.

Weiterlesen…

Abstrakte Liebe – Gewinnt Tickets für das neueste Stück vom Staatsballett Berlin

Abstrakte Liebe – Gewinnt Tickets für das neueste Stück vom Staatsballett Berlin

Anzeige

Letzten Freitag wurde die neue Saison im Staatsballett Berlin eröffnet mit dem zeitgenössischen Doppel Celis/Eylal. Namensgebend sind die Nachnamen der beiden Choreographen, die zu diesem Tanzabend beigetragen haben.

Während das erste Stück vom belgischen Choereographer Stijn Celis sich mit viele kleine nahbare Liebesgeschichten beschäftigt, erdrückt einem die Arbeit Half Life von Sharon Eylal und Gai Behar mit wunderschöner abstrakter Gewalt. Beide Stücke stehen nicht im Zusammenhang sondern wurden hier in Berlin zum ersten Mal in dieser Kombination zusammen präsentiert.

Weiterlesen…

Eine Tupperdose voll mit Bollywood – Chatsworth von Constanza Macras

Eine Tupperdose voll mit Bollywood – Chatsworth von Constanza Macras

Apartheid hat in Südafrika viele Bevölkerungsgruppe Diskriminierungen ausgesetzt. So mussten alle indisch-stämmigen in für sie vorgesehen Stadtviertel ziehen. Das bekannteste heißt Chatsworth und befindet sich in Durban.

Dieses Viertel und dessen ungewönliche Geschichte ist der inhatliche Rahmen für das neueste Stücks von Constanza Macras. Indischer Tanz und Theater vermischen sich mit zeitgenössischen Formen und Inhalten.  Mit viel Humor und Bollywood-Slapstick taucht Macras ein in ein Universum der Assimilation, Transformation und Widerstandsfähigkeit. Denn egal wie sehr man die indische Community ausgrenzen und klein halten wollte, sie ist immer noch da und schafft es ihre Identität mit Leib und Haaren zu feiern.

Nach der gestrigen Premiere gibt es diesen Sommer nur noch eine Show, und zwar heute um 17 Uhr im HAU1 als Teil des Tanz Im August Festival, dann erst wieder vom 7. bis 10. Dezember 2018. Mehr Bilder nach dem Klick.

Weiterlesen…

Portugiesische Kreative, Projekte & Orte in Berlin

Portugiesische Kreative, Projekte & Orte in Berlin

Foto: Claudia Kahnt

Berlin wäre nicht der Ort, den wir lieben, wären da nicht die internationalen Einflüsse von Expats, die die Stadt mit ihrer künstlerischen Vision immer wieder prägen. Es ist an der Zeit, die kreativen Köpfe der portugiesischen Community in Berlin hervorzuheben. Seid gespannt auf eine bunte Crew von Künstlern – Fotografen, Autoren, digitale Illustratoren, Musiker – die keine Angst davor haben, zu experimentieren und sich über die Konventionen hinaus zu wagen. Übrigens haben wir uns erkundigt nach den besten Empfehlungen, wo man portugiesischen Wein und die berühmten Pastel de Nata bekommen kann – scrollt einfach nach unten im englischen Teil!

Die Welt des Zeitgenössischen Tanzes beim Tanz im August

Die Welt des Zeitgenössischen Tanzes beim Tanz im August

Company Wayne McGregor

Das Tanz im August Festival ist zurück in seiner mittlerweile 30. Ausgabe und vereint für einen Monat die vielfältige Welt des zeitgenössischen Tanzes auf den Bühnen Berlins. Vom 10. August bis zum 2. September 2018 könnt ihr euch ein breites Spektrum des Tanzes überall in der Stadt verteilt anschauen – von internationalen Produktionen etablierter Choreographen bis hin zu Neuentdeckungen und Weltpremieren. Zusätzlich beinhaltet das Programm auch mehrere Talks und Workshops, so dass das Publikum noch viel näher in die Welt des Tanzes eintauchen kann. Wir haben für euch das umfangreiche Programm genauer angesehen und die 10 spannendsten Produktionen ausgesucht, die ihr nicht verpassen solltet. Viel Spaß beim Tanz im August!

Weiterlesen…

Requiem for a Piece of Meat: Wenn Theater dich zum Veganer macht

Requiem for a Piece of Meat: Wenn Theater dich zum Veganer macht

Was ist der Unterschied zwischen dem Fleisch an unseren Knochen und dem Fleisch auf unseren Tellern? Gibt es wirklich einen? Warum sieht unser Gehirn eher ein paar übergroße Fake-Würstchen als „Fleisch“ an, während das echte Fleisch nackt oben drauf sitzt?

Für die Recherche zu seinem preisgekrönten Stück Requiem for a Piece of Meat ging der Theatermacher Daniel Hellmann tief in die grausame Realität der Fleischproduktionsindustrie hinein. Was er dort fand, war sowohl schockierend als auch augenöffnend und machte ihn und einen Teil seines Teams zu Veganern. Die Art und Weise, wie wir Menschen ein Stück Fleisch von dem trennen, was es wirklich ist – ein abgeschnittenes Stück von einem Lebewesen, das nach einem Leben von Folter und Misshandlung gegen seinen Willen getötet wurde – ist eines der Themen, die er in seinem Stück seziert. Aber es geht weit über die Behandlung von Tieren und die Betrachtung von Fleisch als Material hinaus. Es stellt auch die Frage, wie wir schwarze Körper und weibliche Körper behandeln und wie Lust und Verlangen in unsere Assoziationen mit Fleisch eingreifen.

Nichts, was du in diesem Stück sehen wirst, ist für den Schockeffekt gemacht – in der Tat sind die Realitäten der Dinge, die in dem Stück dargestellt werden, weitaus schockierender. Für einige Theater war die Produktion jedoch zu extrem und wurde zensiert und sogar gestrichen. Zum Glück sind die Berliner Theaterleute nicht so dünnhäutig, so dass wir heute Abend die Deutschlandpremiere im Ballhaus Ost mit weiteren Vorführungen an den folgenden Tagen genießen können. Einige Eindrücke und Details unten.

Weiterlesen…

Ein Picknick mit der Staatsoper – Klassik Open-Air mit Anstoßen

Ein Picknick mit der Staatsoper – Klassik Open-Air mit Anstoßen

Anzeige

Als Online-Magazin passiert es nicht alle Tage, deine  Leser im echten Leben zu treffen. Dank der Staatsoper Unter den Linden hatten wir aber diesen Samstag eine tolle Gelegenheint für ein Kennenlernen der besonderen Art. Über eine Verlosung, konnte 6 Leser mit uns bei Staatsoper für Alle – ein einzigartiges Klassik-Open-Air – ein Picknick erleben.

Wir haben versucht von Gourmet-Häppchen bis hin zu orientalischen Glitzerdecken alles dabei zu haben, was man braucht um entspannt zu brunchen. Und unsere Geheimwaffen, um das Erlebnis abzurunden durften auch nicht fehlen: Cupcakes und Sekt.

Heute Abend findet um 18 Uhr der Zweite Teil von Staatsoper für Alle statt. Und wenn ihr wie wir auf das Deutschland Spiel gerne verzichten könnt, ist das der Ort an dem ihr euch definitiv aufhalten solltet. Picknick machen ist außerdem gar nicht mal so schwer: Decken einpacken, Essen und Sekt in den Rucksack und dann mit dem Fahrrad los zum Bebelplatz. Anders haben wir das auch nicht gemacht.

 

Weiterlesen…

Voguing in Berlin: Der Opulence Ball der Berlin Ballroom Community

Voguing in Berlin: Der Opulence Ball der Berlin Ballroom Community

Vor über 50 Jahren aus der queeren Black- und Latin-Underground-Kultur New Yorks stammend, dauerte es erstaunlich lange, bis die Ball Culture im guten alten Berlin angekommen war. Dank dem berühmten Dokumentarfilm Paris Is Burning und – ja, vielleicht auch wegen diesem einen Madonnenlied – ist die Ballroom Community und insbesondere eine ihrer Disziplinen – Voguing – aus der Subkultur in den Mainstream aufgestiegen und hat das Konzept auch in viele Großstädte in der Welt gebracht. Erfahrt mehr über die Geschichte des Voguings in einer unserer älteren Beiträge zum Thema.

In Berlin hat eines der großen unabhängigen Theater die lokale Ball Culture angenommen und auf seine Bühne eingeladen. Gemeinsam mit der Berlin Ballroom Community gelingt es dem Hebbel Am Ufer, die intime Welt der Ballrooms mit der extrovertierten Welt der Performance-Kunst erfolgreich zu verschmelzen. Es ist ein fantastisches Spektakel, das einem breiteren Publikum einen Einblick in eine ansonsten recht private Welt ermöglicht und Leute, die neugierig auf Voguing sind, ermutigt, einem House beizutreten oder gar ein neues zu gründen. Berlin hat bereits ein paar „Houses“, so nennt man eine Gruppe von Voguern, die eine fabelhafte kleine Familie bilden.

Am vergangenen Samstag hatten wir die Chance, dem Opulence Ball im HAU2 beizuwohnen und wir würden natürlich nicht die Gelegenheit verpassen, ein paar Fotos und animierte GIFs zu machen. Geniesst die Show!

Weiterlesen…

Ein Düsteres Puppenspiel vom Staatsballett Berlin

Ein Düsteres Puppenspiel vom Staatsballett Berlin

Anzeige

Normalerweise denkt man bei Ballett an sehr familienfreundliche Vorstellungen mit pinken Tütüs und Nussknackerzauber. Das trifft alles gar nicht auf die neuste Trilogie vom Staatsballett zu. Bei Dodas, Goeckes und Duatos Choreographien scheinen die Tänzer von bösen Flüchen befallen ihre Körper aufzugeben und sich in Märchen aus einem schwarzen Buch wiederzufinden. Kein Wunder also, das Kinder erst ab 12 Jahren in die Komische Oper gelassen werden.

Wir verlosen für diesen einzigartigen Abend düsterer Ballettkunst 2×2 Tickets. Wie man gewinnen kann, erfahrt ihr im englischen Teil des Artikels.

Weiterlesen…