Wie Ehemalige Geflüchtete Berlin Etwas Zurückgeben

Wie Ehemalige Geflüchtete Berlin Etwas Zurückgeben

photo: GSBTB

Die Integration in die Gemeinschaft ist ein Ziel, auf das wir alle in Berlin hinarbeiten. Die Tatsache, dass es in unserer Stadt Menschen mit vielen verschiedenen Hintergründen gibt, sollten wir schätzen und niemals als selbstverständlich betrachten, insbesondere angesichts der aktuellen politischen Trends. Wir haben bereits darüber geschrieben, wie ihr gegen Rechtsextremismus vorgehen können – sei es bei Demonstrationen oder bei der Unterstützung bestimmter Initiativen. Heute wollen wir die Dinge aus einem positiveren Blickwinkel betrachten und uns auf die erstaunlichen Unternehmungen konzentrieren, die die Stadt wirklich bereichert haben und von Menschen initiiert wurden, die als Flüchtlinge nach Berlin kamen. Eine Organisation, die eine Umgebung bietet, die solche Projekte wirklich fördert, ist Give Something Back to Berlin – wir haben mit ihnen gesprochen und diese Liste mit 5 Erfolgsgeschichten erstellt. Mehr dazu im englischen Teil.

Ein Aperitiv in Berlin mit Bertolli

Ein Aperitiv in Berlin mit Bertolli

[Anzeige] 

Während der graue November schon alle Hoffnungen auf einen milden Winter verschwinden lässt, durften wir noch einen Abend in Sommerfantasien schwelgen. Die italienische Olivenöl Marke Bertolli lud uns zu einem Workshop rund um die Italienische Esskultur ein. Zwischen Öl-Tastings und Aperol Spritz haben wir richtig viel über das gute Essen, die Mamma und die Liebe gelernt.

Mehr dazu im englischen Teil des Artikels.

Poesie & Whiskey: Ein Poetry Slam Workshop mit Florian Cieslik

Poesie & Whiskey: Ein Poetry Slam Workshop mit Florian Cieslik

[Anzeige] 

Ein Poetry Slam ist ein Wettbewerb für kreatives Schreiben, bei dem die Teilnehmer gesprochene Wortpoesie aufführen. Diese Neuauflage der mündlichen Darbietung von Gedichten entstand in den 80er Jahren in den USA. Später verbreitete sich das Format international und ermutigte viele, die Welt der gesprochenen Poesie zu erkunden.

Einer der größten Enthusiasten dieses Genres ist Florian Cieslik, ein Slam-Poet und Lyriker. Dieser wahre Meister der Worte hat sich in der deutschen Poetry-Slam-Szene einen Namen gemacht, indem er an Wettbewerben im ganzen Land teilnimmt und dort auftritt. Zum Glück ist er bereit, etwas von seinem Fachwissen mit anderen Sprachliebhabern zu teilen, und das iHeartBerlin-Team hatte die Gelegenheit, seine Technik während eines Poetry-Slam-Workshops der irischen Whiskey-Marke Tullamore D.E.W. besser kennenzulernen. Weiterlesen…

Wie Berlin Dich Verändern Kann

Wie Berlin Dich Verändern Kann

Drei Jahren ist es erst her, dass ich nach Berlin gekommen bin. Ich hatte gerade mein Abitur in der Tasche, war noch 19 und ziemlich schlecht für die Situationen, die mich in Berlin erwarten würden, gerüstet. Ohne Ausbildung ist es schwer genug, einen Job zu finden – bei mir kam natürlich auch die Sprachbarriere ins Spiel. Während dieser drei Jahre hat sich aber viel verändert – davon könnt ihr im englischen Teil mehr lesen.

10 Kuriose Deutsche Sprichwörter

10 Kuriose Deutsche Sprichwörter

Auch wenn manche im Alltag Deutsch lediglich als die Muttersprache der Bürokratie betrachten, lässt sich die Sprache auch manchmal sehr scherzhaft anwenden. Als ein Beweis dafür haben wir für euch 10 kuriose deutsche Sprichwörter rausgesucht, über deren Bedeutung sich selbst Muttersprachler wundern. Viel Spaß beim Lesen im englischen Teil!

Hört auf unsere Stadt zu verkaufen!

Hört auf unsere Stadt zu verkaufen!

Vor Kurzem wurden Dutzende der ikonischen Gebäude an der Berliner Karl-Marx-Allee, Zuhause für Tausende von Menschen, durch einen privaten Investoren gekauft. Das ist ein unheimliches Symbol für die derzeitigen Vorgäng im Wohnungsmarkt der Stadt. Aber geht’s hier nur um Geld, Geld, Geld, wir müssen uns ducken und irgendwie klar kommen, oder wer hat hier das letzte Wort?

Die „Deutsche Wohnen“Gebäude erward die Gebäude – der größten privaten Immobilienunternehmer in der Hauptstadtregion, oft Ziel von Kritik für seine rigide Mieterhöhungspolitik. 700 Wohnungen in Berlins berühmten Nachkriegs-Zuckerbäcker-Pälasten, entlang der ehemaligen Stalinallee der DDR, wechseln den Besitzer.

Shit. Ich wohne selbst dort. Und was jetzt?

Weiterlesen…

#Unteilbar – Berlin stellt sich gegen Ausgrenzung und Fremdenhass

#Unteilbar – Berlin stellt sich gegen Ausgrenzung und Fremdenhass

242.000 Menschen demonstrierten am Samstag gegen den Hass. Die Demo, die sechs Kilomenter lang durch die Stadt zog, ist ein Symbol der Hoffnung in sonst düsteren Tagen. Das ist wichtig, nicht nur für Berlin, sondern die ganze Welt. Wir von iHeartBerlin waren dabei und haben Bilder gemacht.

„Solidarität, statt Ausgrenzung – für eine freie und liberale Gesellschaft“, das Motto der Initiative „Unteilbar“ trieb eine Viertelmillionen Menschen aus von Alex bis Siegessäule.

Einen endlosen Strom von Menschen zu sehen, der für die gemeinsamen Werte unserer Stadt, aber auch ganz Deutschlands, Europas und die Welt eintritt, war eine unglaubliche Erfahrung. Denn jeder einzelne zählt. Doch der Kampf endet nicht mit diesem schönen, sonnigen Tag Mitte Oktober. Eine Demonstration ist ein kraftvolles und sichtbares Symbol, aber was noch wichtiger ist, ist was nach diesen kurzen, unteilbaren Stunden passiert. Gehen wir raus aus der  Komfortzone, um für unsere gemeinsamen Werte zu kämpfen? Das wird nicht einfach, aber 240.000 Menschen haben gezeigt, dass der Wille da ist.

Weiterlesen…

Berlin Muss Aufstehen Gegen den Rechtspopulismus

Berlin Muss Aufstehen Gegen den Rechtspopulismus

Foto: Dominik Pascal

Rechtspopulismus macht sich einem Virus gleich in ganz Europa breit, und liberale, grüneHochburg hin oder her, Halt macht er auch vor der deutschen Hauptstadt nicht. Sind wir weiterhin sicher auf der Insel der Außenseiter, auf die wir uns gerettet haben? Geht es weiter wie gehabt oder ist die Zeit zum Handeln mehr als überfällig?

Hat Berlin überhaupt eine Nationalität? Mein Nachbar kommt ursprünglich aus Slowenien. Der Blumenladen in meinem Haus gehört einer liebenswerten Frau aus Korea. Mein Späti wird von einem schrulligen Mittvierziger geführt, der in Rumänien geboren wurde und ich kaufe meinen Lieblings-Döner von Mohammed, der am Kotti aufgewachsen ist und trotzdem zweimal im Jahr den Rest seiner Familie in der Ost-Türkei besucht. Jedes Mal, wenn ich in die U1 steige, höre ich fünf verschiedene Sprachen. Denke ich diese werden von Ausländern gesprochen? Nein. Diese Menschen leben hier. Nationalität: Berlin (!?)

Ich weiß, dass ich eigentlich in Deutschland lebe, aber irgendwie habe ich mir das so immer gern selber eingeredet …

Weiter geht es in der englischen Version.

10 Deutsche Wörter die du wahrscheinlich nicht kennen willst

10 Deutsche Wörter die du wahrscheinlich nicht kennen willst

Es trifft für die meisten Beziehungen zu, dass man nach drei Jahren seinen Partner viel besser kennt – zusammen mit den Dingen, auf die man vielleicht nicht so besonders steht. Es ist nicht anders, nachdem man einige Zeit in einem Land gelebt hat. Deutschlands Liebe für Regeln wird offensichtlich, sobald man am Flughafen ankommt und die Linie bemerkt, hinter der man stehen soll, während man auf den Koffer wartet.

Wir haben 10 deutsche Wörter aus dem Bereich der Bürokratie gewählt. Wahrscheinlich willst du sie nicht kennen, aber hier sind sie dennoch. Du kannst uns später danken. Im englischen Teil mehr dazu…

Die Berliner Bezirke und ihre Familien von Nebenan

Die Berliner Bezirke und ihre Familien von Nebenan

 

Manchmal ist es schwieriger, mit deinen Nachbarn auszukommen, als deine Kindheitstraumata zu überwinden. Um diesen Prozess zu optimieren, haben wir uns durch die Fenster eurer zukünftigen Nachbarn gedrängt, um ihr Leben zu dokumentieren und einen Blick darauf zu werfen, wie sie aussehen könnten.

Von der Familie, die ihre Hardcore-Punk-Band in ihrer Wohnung „brütet“ bis hin zum freundlichen schwulen Paar, das besessen von ihren Besuchen beim Psychotherapeuten ist – hier ist ein kurzer Leitfaden für die Familie nebenan – unterteilt nach Berliner Bezirken. Mehr dazu im englischen Teil.

Disclaimer: Beim Schreiben dieses Textes wurden keine Stereotypen verletzt.

Weiterlesen…