Stories

100 Jahre Geschichte des Ersten Mai in Berlin

Berlin, Maidemonstration der SPD

Foto: Bundesarchiv, Bild 102-09700 / CC BY-SA 3.0

Der Erste Mai, da ist das große Straßenfest in Berlin, richtig? Naja, gewisser Maßen quasi. Während sich das MyFest in Kreuzberg wirklich mehr wie eine große Party mit Fressbuden und Konzertbühnen anfühlt, hat der Tag der Arbeit aber eigentlich eine ganz andere Geschichte. Seinen Ursprung hat er in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den USA, wo Arbeiter sich mit Protesten für den 8-Stunden-Tag durchsetzten. Ende der 1920er sollte dieser Tag auch in Deutschland eingeführt werden, doch das gelang erst den Nazis in den 30ern. Bis heute jedoch ist der Tag der Arbeit als nationaler Feiertag bestehen geblieben. Über die Jahrzehnte hat er sich jedoch sehr unterschiedlich entfaltet, von festlichen Paraden, zu politischen Demonstrationen bis hin zu brutalen Ausschreitungen hat es alles gegeben. Hier in Berlin war der 1. Mai noch bis zur zweiten Hälfte der 2010er assoziiert mit hohem Polizeiaufgebot, Sturmtrupps und aggressiven Demonstranten. Die ursprüngliche Bedeutung, den harten Kampf der Arbeiter, dass fühlt sich heutzutage auf dem MyFest etwas vergessen an.

Wir haben euch eine kleine Fotografische Revue von 100 Jahren 1. Mai zusammengefasst…

Frank by Frank
on April 30th, 2017
in Stories

Dating in Berlin: Liebe Sprachbarriere

lostintranslation

Illustration: Berk Karaoglu

Als wäre das Daten in einer fremden Stadt, oder noch besser: in einem fremden Land, nicht schon herausfordernd genug, kommt zu all den kulturellen Gewohnheiten und Unterschieden auch noch die sogenannte Sprachbarriere hinzu. Klar setzt man besonders am Anfang gerne auf die allgemein verständliche Körpersprache, aber irgendwann geht es dann doch mal um etwas mehr und man muss sich schnell auf die für beide Parteien am einfachsten zu praktizierende Sprache einigen. In den meisten Fällen, und ganz besonders hier in Berlin, ist das oft Englisch. Doch auch wenn beide Seiten einigermaßen gut Englisch sprechen, ist die Sprachbarriere noch lange nicht überwunden. Unsere Gastautorin Nicole, ihres Zeichens englische Muttersprachlerin, hat sich mit den Herausforderungen der interkulturellen Kommunikation auf Englisch im Kontext vom Daten etwas auseinandergesetzt und ist in ihrer eigenen praktischen Anwendung auf recht verblüffende Erkenntnisse gestoßen. Mehr dazu im englischen Teil.

by Guest Author
on April 24th, 2017
in Stories

Für Dich, du Neuberliner

Boxhagener Platz

Das Leben als Neuberliner, so aufregend es vielleicht zunächst erscheinen mag, ist oftmals auch entmutigend und schwierig. Deshalb hat sich unsere Gastautorin Matilde, ihres Zeichens selber Neuberlinerin, einen kleinen, motivierenden Text dazu ausgedacht, den ihr im englischen Teil lesen könnt.

by Guest Author
on April 20th, 2017
in Stories

Ein Jonglierakt: 5 Jobs auf einmal

5 jobs illustration

Foto: Averie Woodard

Auch wenn es auf diesem Blog manchmal vielleicht so wirkt, als wäre das Leben in Berlin hier sorgenfrei und easy-going, vergessen wir dabei manchmal, dass es für manch einen hier nicht nur eine große Anstrengung ist, richtig anzukommen, sondern auch eigenständig auf beiden Beinen zu stehen. Klar, es gibt auch viele Menschen hier, die ein Sorgenfreies Leben genießen, weil ihnen die Eltern ein leichtes Leben finanzieren, und daran ist auch nichts falsches. Nur hat nicht jeder dieses Glück. Einen Job zu finden, von dem man auch Leben kann, ist nämlich noch schwieriger, als eine permanente Bleibe zu sichern. Und so kommt es schnell vor, dass man sich mit mehreren kleinen Jobs gleichzeitig abmühen muss, um sich über Wasser zu halten. Das ist zwar abwechselnd und kann Spaß machen, aber es ist auch ein absoluter Jonglierakt. Mehr dazu im englischen Teil…

Michalina by Michalina
on April 18th, 2017
in Stories

Berlin… blüht auf!

Spring Blossoms in Berlin-6

Kaum eine Jahreszeit schafft es so imposant die Stimmung in der Stadt umzulenken wie der Frühling. Und das liegt nicht nur allein am Aufschwung der Temperaturen von unerträglich zu wechselhaft, sondern auch an der unheimlich kitschigen Blütenpracht, die uns ab April für etwa einen Monat die Sicht auf triste Hausfassaden und schwarze Baumgerippe versperrt. Der Zauber der Natur in fluffigem Weiß und zartem Rosa lässt selbst das Herz des grummeligsten Berliners ein wenig aufblühen. Auch wir sind von den schönen blühenden Bäumen wie jedes Jahr auch ganz verzaubert und planen aktuell auch nur noch mit romantischen Spaziergängen und Picknicken. Unseren Enthusiasmus haben wir mit ein paar Fotos für euch einfangen wollen, wir hoffen ihr teilt den mit uns :)

Michalina by Michalina
on April 14th, 2017
in Fotos, Stories

Was sagt deine Lieblings-U-Bahn-Linie über dich aus? – Teil 2

Berlin Subway Sketches 1

Illustration: Bryan the girl

Dies ist der zweite Teil unseres Artikel: Was sagt deine Lieblings-U-Bahn-Linie über dich aus? Dieses Mal beobachten wir bestimmte Passagiercharaktere der U-Bahn Linien: 4, 6, 7 und 9. Unsere Beobachtungen findet ihr im englischen Teil des Textes. Hier geht’s zum ersten Teil des Artikel.

Michalina by Michalina
on April 12th, 2017
in Stories

Dating in Berlin: Das Kreuz der Bisexuellen

LOVE threesome

Love, von Gaspard Noe

Eine kürzlich veröffentlichte Studie bezeichnet Millennials als die am wenigsten heterosexuelle Generation aller Zeiten. Eigentlich sollte man doch erwarten können, dass im Zuge dessen eine gewisse Normalität eingekehrt ist, wenn es um die Sexualität anderer Menschen geht. Aber weit gefehlt; über die Widrigkeiten des Datings als bisexuelle Frau lest ihr im englischen Teil dieser Kolumne…

by Guest Author
on April 12th, 2017
in Stories

Ein nicht ganz so typischer erster Besuch im Berghain

BAFW April 2017 3

Foto: Daniel Gebhardt

Nach meinem ersten Jahr in Berlin, in dem ich wahnsinnig viel neues entdeckt habe und zu Zeiten auch meine kulturellen Grenzen überschreiten musste, ergab sich mir am vergangenen Wochenende zum ersten Mal die Gelegenheit, das berühmt-berüchtigte Berghain zu besuchen. Zwar war es nicht um zu feiern, sondern für eine Fashion Show, aber die kennzeichnenden Aspekte des Berlin Nachtlebens, wie die sexuelle Freiheit und ohrenbetäubende Musik waren trotzdem spürbar. Mehr dazu im englischen Teil.

Michalina by Michalina
on April 9th, 2017
in Fotos, Mode, Party, Stories

Die Zauberworte der Deutschen Umgangssprache

huhu

Illustrationen: Berk Karaoglu

Anders als man vermuten würde, bedarf es nicht umbedingt ausschließlich lange, komplizierte Satzkonstruktionen um effizient in der deutschen Sprache zu kommunizieren. Nunja, für den ein oder andere Sprachtest oder die Einbürgerung wird man um solche vielleicht nicht drumherum kommen, aber für den täglichen Gebrauch kommt man mit ein paar sehr einfachen, mitunter sogar nur einsilbigen Worten klar, um ganze komplexe Angelegenheiten auszudrücken. Im englischen Teil haben wir für euch ein paar dieser wunderbaren deutschen Zauberworte (und Laute) zusammengefasst. Wer sich den Text ersparen möchte, für den gibt’s hier immerhin unsere kunterbunten Illustrationen.

Michalina by Michalina
on April 6th, 2017
in Stories

Zeitreise Berlin: Die Geschichte des Soho House Gebäudes

Berlin, "Haus des Zentralkommitees der SED"

Alle kennen das bemerkenswerte Gebäude in der Nähe vom Rosa-Luxemburg-Platz, in dem sich der exklusive Soho House Club befindet. Manche haben aber keine Ahnung von der erstaunlicher Geschichte dieses Eckhauses. Ursprünglich als erstes Kreditkaufhaus errichtet diente es in der Zeit des Kriegs der Hitlerjugend, und danach wurde als die Zentrale fur die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) benutzt. Wir haben kürzlich Fotos von allen diesen Perioden entdeckt.

Michalina by Michalina
on März 29th, 2017
in Stories