Eine Tupperdose voll mit Bollywood – Chatsworth von Constanza Macras

Eine Tupperdose voll mit Bollywood – Chatsworth von Constanza Macras

Apartheid hat in Südafrika viele Bevölkerungsgruppe Diskriminierungen ausgesetzt. So mussten alle indisch-stämmigen in für sie vorgesehen Stadtviertel ziehen. Das bekannteste heißt Chatsworth und befindet sich in Durban.

Dieses Viertel und dessen ungewönliche Geschichte ist der inhatliche Rahmen für das neueste Stücks von Constanza Macras. Indischer Tanz und Theater vermischen sich mit zeitgenössischen Formen und Inhalten.  Mit viel Humor und Bollywood-Slapstick taucht Macras ein in ein Universum der Assimilation, Transformation und Widerstandsfähigkeit. Denn egal wie sehr man die indische Community ausgrenzen und klein halten wollte, sie ist immer noch da und schafft es ihre Identität mit Leib und Haaren zu feiern.

Nach der gestrigen Premiere gibt es diesen Sommer nur noch eine Show, und zwar heute um 17 Uhr im HAU1 als Teil des Tanz Im August Festival, dann erst wieder vom 7. bis 10. Dezember 2018. Mehr Bilder nach dem Klick.

Claudio by
on August 26th, 2018
in Theater

Die 5 Besten Brillenläden in Berlin

Mykita

Brillen sind möglicherweise das auffälligste, zugleich aber auch schwierigste Accessoire, was wir tragen können – denn wir tragen sie in unserem Gesicht und geben mit ihr unseren Augen einen Rahmen. In der Mode- und Filmgeschichte waren Brillen die Protagonisten von Hunderten von ikonischen Aufnahmen. Heutzutage kann die Brille nur ein weiteres Modeaccessoire oder essenzielle Kunstwerke sein, die unsere Persönlichkeit repräsentieren. Es ist kein Wunder, dass es nicht einfach ist, das richtige Paar für die Augen zu finden. Um euch bei der Suche nach der passenden Brille zu helfen, haben wir Marken gesammelt, die die schönsten Designbrillen in Berlin kreieren. Mehr dazu im englischen Teil.

Amanda Artiaga by
on August 23rd, 2018
in Charlottenburg, Mode, Mitte, Schöneberg, Shops

Yogi Rebecca Randaks Tipps für ein Achtsames Leben in Berlin

Ist dir dein geliebtes Großstadtleben manchmal ein wenig zu stressig? Wir sprachen mit der wunderbaren Rebecca Randak, erfahrene Yogi und Achtsamkeitsbloggerin auf ihrem Blog Fuck Lucky Go Happy, darüber wie man den Großstadtstress reduzieren und zu mehr Balance finden kann. Erfahrt mehr über ihre Achtsam-In-Berlin Tipps, ihre liebsten Yoga-Studios und lernt eine Meditationstechnik, die jeder super einfach nachmachen kann.

Franziska by
on August 22nd, 2018
in Leute

Die Besten Eisdielen in Berlin

Während des kalten, dunklen Berliner Winters sehnt sich jeder nach der Sonne und der Wärme. Und wenn der ersehnte Sommer endlich kommt, verwandelt der Sonnenschein plötzlich unsere Gesichter in ein breites Lächeln. Man kann in den Parks chillen, in den Seen schwimmen, einen Ausflug mit dem Fahrrad machen. Aber es gibt nichts, was den Sommer so versinnbildlicht wie ein kaltes süßes Eis. Ob in der „Waffel“ oder im „Becher“, mit Sahne oben, vegan, auf einem Sandwich – alles ist möglich. Im englischen Teil findet ihr unsere Auswahl der besten Eisdielen in Berlin. Genießt den Sommer!

Amanda Artiaga by
on August 16th, 2018
in Kreuzberg, Mitte, Neukölln, Prenzlauer Berg, Schöneberg

Künstler sein bedeutet Scheitern: Eine Webserie über Berlin Expats

Ein Künstler zu sein, bedeutet, zu scheitern. Mit diesen berühmten Worten von Marcel Proust beginnt die Webserie “Big Heads”. So sehr die internationale kreative Szene Berlins geschätzt wird, so sehr wird sie mittlerweile nicht nur von sich selbst, sondern auch von anderen belächelt. Es haben sich im Laufe der Jahre in dieser Stadt derart viele Stereotypen an Künstlerfiguren gebildet, die Berliner und Nicht-Berliner hinter vorgehaltener Hand wenn auch liebevoll ins Lächerliche ziehen.

Produzentin und Autorin Marlene Melchior und Alex Forge sahen Potential aus diesen Stereotypen aus Berliner Zugezogenen Kreativen eine Mini Webserie zu drehen, die sich um die alltäglichen Schwierigkeiten im Leben eines aufstrebenden Künstlers in Berlin drehen. Dabei wird das Leben von Anjuna Pashnani dokumentiert, eine Britin in ihrer “Quarter-Life-Crisis”, die versucht als Autorin in Berlin Fuß zu fassen und einen Blog über die nicht sehr erfolgreichen Künstlertypen der Stadt beginnt, die ihr auf ihrem Weg begegnen.

Franziska by
on August 15th, 2018
in Videos

Die Berliner Bezirke und ihre Familien von Nebenan

 

Manchmal ist es schwieriger, mit deinen Nachbarn auszukommen, als deine Kindheitstraumata zu überwinden. Um diesen Prozess zu optimieren, haben wir uns durch die Fenster eurer zukünftigen Nachbarn gedrängt, um ihr Leben zu dokumentieren und einen Blick darauf zu werfen, wie sie aussehen könnten.

Von der Familie, die ihre Hardcore-Punk-Band in ihrer Wohnung „brütet“ bis hin zum freundlichen schwulen Paar, das besessen von ihren Besuchen beim Psychotherapeuten ist – hier ist ein kurzer Leitfaden für die Familie nebenan – unterteilt nach Berliner Bezirken. Mehr dazu im englischen Teil.

Disclaimer: Beim Schreiben dieses Textes wurden keine Stereotypen verletzt.

by
on August 14th, 2018
in Leute, Stories

Ein Liebesgeständnis ans Garbicz Festival

Seit bereits drei Jahren schwärmte meine Freundin Anahita jeden August in den höchsten Tönen vom Garbicz Festival. Verliebt sprach sie von der magischen Atmosphäre, den freundlichen, offenherzigen Menschen, der liebevollen Katerblau Dekoration und den durchtanzten Nächten. Nach all ihrer Schwärmerei entpuppte sich dieses Jahr als ihr drittes Jahr Garbicz und für mich, endlich, als mein erstes!

Das Garbicz gibt es seit nunmehr 5 Jahren und ist ein Gemeinschaftsprojekt der Partyveranstalter Bachstelzen und Katerblau/Holzmarkt. Sie schlossen sich zusammen und kauften ein Stück Land, genauer gesagt ein Naturreservat bei einem kleinen Städtchen namens Garbicz in Polen, auf dem fortan jedes Jahr das Festival stattfand. Das Reservat ist mit seinen naturgegebenheiten ein perfektes Festivalgelände. Mit seinem See zum Baden und dem Wald zum regengeschützten und schattigen Campen bietet es vielseitigen Festivalspaß und tolle Campingbedingungen. Der talentierte Ole Ukena hat stetig seine Kamera griffbereit, um euch den Vibe des Garbicz durch ihre Linse einzufangen.

Franziska by
on August 12th, 2018
in Clubs, Party

Krasse Make-up Looks Inspiriert von der Berliner Club-Szene

Ich weiß, das Berliner sich am liebsten wenig Mühe geben, wenn es um ihr Partyoutfit geht. Das ist der Berlin-Schick, so auszusehen, als hätte man sich nicht großartig gedanken gemacht. Ich hab allerdings riesigen Spaß dabei, mir ab und zu ein Alter Ego auszudenken, wenn ich Abends losziehe.

Als ich anfing das Berliner Nachtleben zu erkunden, fragte ich total  amateurhaft herum: “Was für Make-up trägt man im Berghain?” oder “Was für Outfits trägt man im Kater?!”. Ich hatte von nix eine Ahnung und war ziemlich unsicher als ich dort jeweils aufschlug, daher soll dieser kleine Guide euch Fragende inspirieren, wie ein Make-up Look für die bekanntesten Clubs der Hauptstadt aussehen könnte.

Franziska by
on August 9th, 2018
in Sonst so

Eine Rugby-Mannschaft die gegen Vorurteile aufs Spielfeld geht

Foto: Slawomir Urban – URBANKAMERA

Wir alle haben unsere Vorurteile. Wenn es um Sport und Geschlechter oder sexuelle Präferenzen geht, öffnet sich meist folgende Cliche-Kiste: Hetero-Männer mögen Fussball und Rugy (harte Sportarten) whärend Schwule Männer vor allem Turnen, Eiskunstlauf und Yoga mögen. Klar helfen uns Cliches, Menschen schneller einzuordnen. Aber für alle, die diesen Cliches nicht entsprechen oder nicht entsprechen wollen sind Stereotype wie ein unsichtbares Korsett. Erdrückend!

Die Berliner Rugby Manschafft Berlin Bruisers möchte genau mit solchen Sport-Cliches aufräumen. Aus der LGBTQ-Community entstanden sind die meisten Mitglieder schwule Männer. Aber ihr Konzept ist es wirklich inklusiv zu sein. Das heißt das sexuelle Präferenzen keine Rolle spielen auf dem Spielfeld (wie es eigentlich immer sein sollte beim Sport, aber naja).

Die Berliner Werbeagentur Zum Goldenen Hirschen haben eine neue Kampagne für die Berlin Bruisers umgesetzt, die mit viel Provokation für Aufsehen gesorgt hat. Mehr dazu erfahrt ihr im englischen Teil des Artikels.

Claudio by
on August 7th, 2018
in Stories

Freunde, die man vermisst

Ich kann es fast gar nicht glauben, aber kommenden November werde ich schon drei Jahren in Berlin wohnen. Das Ganze fing schnell an, eine ernste Sache zu sein. Mit Uni-Prüfungen und Steuererklärungen und dem ganzen Ernst des Lebens. Ich bin immer noch ziemlich verblüfft darüber. Absurd!

Ich habe immer ein bestimmtes Bild von mir selbstangestrebt. Ein Bild das von Rock’n’Roll-Texten geprägt war. Als ich nach Berlin kam, beschloss ich, das der Welt zu zeigen. Dementsprechend habe ich ne ganze Menge bizarrer Geschichte erlebt. Aber während ich daran denke, habe ich eigentlich die besten Erinnerungen mit echten Freunden hier gemacht. Einige von ihnen sind aber nicht mehr in Berlin. Eine kleine Liebeserklärung an sie, findest du im englischen Teil des Artikels!

Michalina by
on August 6th, 2018
in Stories