Tanqueray Drinks Club: Dein ganz eigener Gin & Tonic

Tanqueray Event Infarm Berlin x-1624

Anzeige

Vergangene Woche hatten wir das Vergnügen zum ersten Mal den Tanqueray Drinks Club zu besuchen, der von den Jungs von Salt & Silver ausgerichtet wurde. Zwischen rankenden Monstera und Micro Greens konnten wir hier den liebsten Longdrink der Berliner neu erfinden: Den Gin & Tonic. Die üppig grüne Kulisse des Infarm Spaces passte perfekt zu diesem Anlass. Denn wo sonst ist man so inspiriert für einen exotischen Mix als in einem grünen Dschungel!

Der klassische Gin & Tonic ist ja ein recht minimalistischer Drink aus nur zwei Zutaten: Gin und Tonic Water. Doch warum mit zwei Zutaten aufhören, wenn auch mehr möglich ist? Der preisgekrönte Mixologist Atalay Aktas hat eine ganze Reihe an frischen Kräutern, Beeren und exotischen Früchten vorbereitet, sowie verschiedene Essenzen, die sich in das sprudelnde Getränk nach Lust und Laune mixen lassen, um ganz andere Geschmackserlebnisse entstehen zu lassen. Dabei ergeben die herben Kräuter die perfekte Balance mit den süßen Früchten.

Besonders interessant wurde es, wenn man zusätzlich auch noch Liköre in den Drink mischt, die noch mehr geschmackliche Originalität erzeugten. So wird aus dem einfachen Longdrink fast ein richtiger Cocktail, der aber dennoch einfach zu mixen ist. Wer sich von unserer Erfahrung beim Tanqueray Drinks Club dazu inspirieren lassen möchte, auch seinen Gin & Tonic mit dem besonderen Extra zu verfeinern, für den haben wir ein paar Eindrücke von unserem Abend mitgebracht.

Frank by Frank
on November 13th, 2017
in Events, Fotos

Ist Berlin (un)männlich?

864x576x2

photo: Liam Warton

Mannsein braucht oft Raum. Raum um breitbeinig in der U Bahn dazusitzen oder auf dem Chefsessel der obersten Etagen der Dax-Konzerne. Aber in Berlin begegnet man immer wieder Männern (egal ob schwul, hetero oder bi), die keineswegs Lust haben, Teil eines Stereotypes sein zu wollen. Die gerne Platz lassen für Spielraum der Geschlechter und der Identitätskonzepte.

Genau solche Männer wurden von den vier Fotografen Annika Weertz, Joseph Barrett, Liam Warton and Phoebe Jane Barrett portraitiert. Entdeckt und miteinander ins Gespräch gebracht von der Kuratorin Laetitia Duveau von Curated by Girls stellen sie diesen Samstag ihre Werke aus unter dem Motto: New Masculinity.  Eine Männlichkeit, die nicht nur neu ist, sondern vor allem mit einer neuen Sanftheit in die Welt getragen wird. Eine Sanftheit die uns an düsteren Novembertagen hoffentlich zum Trost wird. Eine Vorschau der Ausstellung folgt.

Claudio by Claudio
on November 10th, 2017
in Kunst

Die Geheimnissvollen Events von Crossmodalism

crossmodalism 11

Foto: Javier Blanco Chiocchio

Hast du keine Lust mehr schon wieder auf eine vorhersehbare Veranstaltung zu gehen? Crossmodalism, ein außergewöhnliches Kollektiv aus London, bringt ein ganz neues Eventkonzept nach Berlin, welches dich überraschen wird. Die Crossmodalism Events bringen verschiedene Genres zusammen, wie klassische Musik, Parfümerie, Poesie, und sogar Naturwissenschaft. Wie das aussieht und was genau dort passiert erfahrt ihr im englischen Teil.

Michalina by Michalina
on November 9th, 2017
in Events

Dämonische Schönheiten aus Berlin in der Metro in Paris

Vermibus in Paris by Thomas von Wittich 2

Über die fantastischen Streetart Interventionen des Berliner Künstlers Vermibus haben wir ja schon des öfteren berichtet. Für seine jüngste Serie an dämonisch verzerrten Werbeplakaten hat er sich die Pariser Metro als Leinwand ausgesucht. Die schönen Fratzen passen auch überaus gut nach Paris. Im folgenden haben wir für euch ein kleines Making-of-Video, was den Prozess verfolgt, wie die Werke entstanden sind und aufgehangen wurden. Wer die Arbeit von Vermibus gerne von Nahem sehen möchte, dem empfehlen wir die neue Soloausstellung In Absentia, die diesen Donnerstag (9. November 2017) in der Open Walls Gallery in Mitte eröffent.

Frank by Frank
on November 8th, 2017
in Kunst

Eine herbstliche Fahrradtour durch Kreuzberg

Kreuzberg Bike Tour Barista-6840

Für unseren neuesten Guide haben wir uns den charmanten Edoardo, den Head Barista von Refinery Coffee, geschnappt und sind mit ihm auf dem Fahrrad durch Kreuzberg und Umgebung gefahren. Auf dem Weg erzählt er uns, welche Orte er so besonders findet in Berlin und was guter Kaffee mit Fahrradfahren zu tun hat. Mehr zu unserer Fahrradtour mit Edo im englischen Teil des Artikels.

by Guest Author
on November 7th, 2017
in Bars, Cafés, Kreuzberg

Die Farben und Strukturen Berlin’s

Minimalist Architecture in Berlin by Robert Kleinfeld 8

Fotos: Robert Kleinfeld

Berlin ist vieles, doch eins vielleicht am wenigsten: Eine hübsche Stadt. Die vorherrschenden Farben sind grau, die Architektur eher unaufgeregt und funktional. Immerhin haben wir viel grün zwischen all dem Putz und Beton, aber da hört es auch schon auf mit der Farbenpracht. Berlin’s Stärken liegen eben nicht im visuellen Erscheinungsbild der Stadt. Das ist auch in Ordnung so.

Der Fotograf Robert Kleinfeld hat sich an die Ästhetik der Stadt aus einer anderen Perspektive herangearbeitet. In seiner Fotostrecke lenkt er die Aufmerksamkeit auf Details der Stadt, die erstaunlich farbenfroh und expressiv sind. Hell Flächen kontrastieren mit einem leuchtend blauen Himmel, wie wir ihn dieses Jahr viel zu selten sehen durften. Ungewohnte Strukturen treffen auf natürliche Texturen. Gerade Linien machen unerwartete Wendungen. Man könnte meinen Berlin ist doch ein visuelles Meisterwerk, dessen Schönheit jedoch im Detail verborgen ist.

Frank by Frank
on November 6th, 2017
in Fotos

VOLUME A: Diese Ausstellung solltest du nicht verpassen

Modesty-Evelyn-Bencicova

Im Kreativ-Mekka Berlin ist es leicht den Überblick darüber zu verlieren, was nun wirklich los ist in der Kunstszene. Und bevor man sich der Aufgabe stellt, sich damit auseinander zusetzen, geben die meisten – verständlicherweise – eher auf. Und weil wir es nicht ertragen können, dass ihr komplett ‘kunstlos’ durch die Gegend lauft, wollen wir euch eine Ausstellung vorstellen, die definitiv einen Besuch wert ist. Volume A findet dieses Wochenende, vom 3. bis 5. November 2017 im Colonia Nova, statt und präsentiert die Werke renommierter Künstler wie Erwin Olaf und Bruce LaBruce, kuratiert von Nicolas Simoneau, Art Director des KALTBLUT Magazins, und dem Fotografen Manuel Moncayo. Eine kleine Vorschau gibt es hier.

Andy by Andy
on November 3rd, 2017
in Kunst

5 Wege zum kontrollierten High

altered5

Illustration: Matt Furie

Drogen gehen für dich überhaupt nicht! Mag schon sein. Dass es jedoch zu vielen Drogen sichere, und kontrollierte Wege des Konsums gibt, ist eine Tatsache. Und genauso werden Menschen aus vielen verschiedenen Gründen zu Drogen angetrieben. Sich diese verschiedenen Formen und Beweggründe bewusst zu machen, warum Menschen sich nach einer  Bewusstseinsveränderung sehnen, kann vielen Missverständnissen und Stigmatisierungen in unseren alltäglichem Leben vorbeugen. Angesichts der Altered Konferenz, die nächstes Wochenende zum ersten Mal in Berlin stattfinden wird, haben wir über verschiedene Ansätze für Drogenkonsum nachgedacht. Denn es ist eben nicht ganz so einfach wie: So ‘en paar Leute wollen sich halt richtig krass zudröhnen! In Zusammenarbeit mit dem Altered Team haben wir eine Liste 5 verschiedener Szenen und Motivationsgründe zusammengestellt, die hier in Berlin von Bedeutung sind. Mehr dazu im englischen Teil des Artikels.

Andy by Andy
on November 2nd, 2017
in Stories

Fadensturm der Gedanken: Chiharu Shiotas Lost Words

10_LOST-WORDS_Foto-Leo-Seidel-720x480

Foto: Leo Seidel

Trotz ihrer mittlerweile internationalen Karriere ist Chiharu Shiota Berlin nie untreu geworden. Die japanisch-stämmige Berliner Künstlerin erfreut uns schon seit mehreren Jahren mit ihren Installationen aus Fäden. Erst kürzlich eröffnete sie ihr neuestes Werk im Museum der Berliner Nikolaikirche.

Anlässlich von 500 Jahren Reformation verwandelt sich ihr Markenzeichen, das Spinnennetz aus schwarzen Fäden, in ein Sturm an Schriften. Heilige Schriften wohlgemerkt, in allen Sprachen dieser Welt.

Auch für nicht religiöse Menschen ist Shiotas Arbeit beeindruckend und einnehmend. Sie zeigt wie ein einfacher Gedanke, Einfluss auf die ganze Welt haben kann. Und offenbart wie alles verbunden ist, Wort für Wort, Faden für Faden. Mehr Bilder und das Entstehungsvideo nach dem Klick.

Claudio by Claudio
on November 2nd, 2017
in Kunst, Mitte

Mehr als nur eine Oper über Gandhi: Satyagraha by Philip Glass

22814475_10155713757383771_7657040491203657543_nPhilip-Glass-Satyagraha

Von der Vielfalt der Berliner Bühnenlandschaft, kann man gerne mal überfordert sein. Daher folgt nun ein einzigartiger Bühnen-Tipp, wo es wirklich lohnt sich ins kalte Novemberwetter zu wagen.

An der Komischen Oper feierte vor kurzem Satyagraha von Philip Glass Premiere. Uraufgeführt in den 80ern handelt dieses Stück von der Jugend von Mahatma Gandhi, eine der kontroversesten Persönlichkeiten des 20ten Jahrhundert. Einerseits Fürsprecher für Frieden und Koloniale Unabhängigkeit, andererseits Frauenverachter und Rassist ist Gandhi keine Person die man unter heutigen Gesichtspunkten als Held feiern würde.

Dennoch bin ich gespannt auf die Inszenierung die viel verspricht: Ideentheater, Anti-Oper, crossmediales Geschichtskunstwerk, politisches Statement und auch der Versuch, spirituelle Innerlichkeit und moderne Aufklärung im künstlerischen Ritus zu vereinen. Das Publikum und die Kritiker sind überzeugt, da die Oper dieses Jahr komplett ausverkauft ist. Zwei unserer Leser bekommen jedoch trotzdem die Chance. Unter allen Kommentatoren verlosen wir 1×2 Tickets für den 5.11.2017.

Claudio by Claudio
on November 1st, 2017
in Theater