Aus deinem Heimatland weg zu ziehen, um im Ausland zu studieren, kann eine der schwierigsten Entscheidungen in deinem Leben sein. Bei der Wahl der richtigen Stadt geht es nicht darum, den Globus mit geschlossenen Augen zu drehen und einen Finger auf ein beliebiges Ziel zu legen. Leider ist die Wahl viel komplizierter. Selbst wenn du es am Anfang noch nicht erkennst, kann diese Entscheidung wirklich dein Leben verändern.

Um Bewerbungen an Universitäten in anderen Ländern zu senden, musst du deine Zukunft schrittweise planen und viele wichtige Fragen klären, z.B. welche Universität und welcher Studiengang das Richtige für dich oder für deine zukünftige Karriere sein könnten. Abgesehen davon sollte die Wahl nicht nur von der Universität abhängig sein, sondern auch in der Stadt, in der du gerne leben würdest!

Berlin ist ein sehr beliebtes Studienziel und zahlreich sind die ausländischen Studierenden, die hierher kommen. Das Teilen von Erfahrungen im Ausland kann inspirierend und motivierend sein. Deshalb habe ich beschlossen, Alice, Berk, Athena und Michael, vier Studenten aus vier verschiedenen Ländern, zu interviewen. Wir sprachen über ihre Erfahrungen und ihren Alltag während ihres Studiums und Lebens in Berlin.

Michael

Alice ist aus „Bella Italia“ und lebt seit 5 Jahren in Berlin. Sie studiert an der Freien Universität „Lehramt für Kunst und Italienisch“.
Berk ist in Istanbul geboren und aufgewachsen. Vor vier Jahren zog er in die deutsche Hauptstadt, um an der Internationalen Fachhochschule Berlin „Grafikdesign und visuelle Kommunikation“ zu studieren.
Athena stammt ursprünglich aus Griechenland, ist aber seit über 10 Jahren in Berlin. Sie ist im zweiten Semester des Masterstudiengangs „Anglophone Moderne in Literatur und Kultur“ an der Universität Potsdam.
Michael ist aus den USA, aber Berlin ist seit 6 Jahren seine neue Heimat. Dort studiert er an der Free University ein kombiniertes Bachelor-Studium mit den Schwerpunkten „Spanische Philologie“ und „Japan Studies“ als Nebenfach.

Denkst du, dass Berlin eine großartige Universitätsstadt ist? Wenn ja, warum?

Michael: „Es ist ein wirklich internationaler Ort und es ist voll von Studenten und jungen Leuten. Als Ausländer erkannte ich sehr schnell, dass es so viele andere in sehr ähnlichen Situationen wie ich gab. Das machte es einfach, sich wie zu Hause zu fühlen! Berlin ist groß, aber es ist einfach, sich fortzubewegen, und es gibt eine Menge zu tun und sich zu engagieren. Es ist ein lebendiger Ort mit einem ganz eigenen Charme, es ist auch viel günstiger als in vielen anderen internationalen Städten. “

Berk: „Um ehrlich zu sein, würde ich nicht sagen, dass Berlin eine großartige Universitätsstadt ist, wenn du ein ausländischer Student bist und kein Deutsch sprichst. Du spürst einfach das echte intime Campusleben und die Atmosphäre nicht. Aber ein junger Kreativer in Berlin zu sein, ist wirklich toll! Berlin und seine Vielfalt sind eine große Inspirationsquelle für mich. “

Berk

Athena: „Absolut! Berlin hat etliche etablierte Universitäten, man trifft sich mit Menschen aus der ganzen Welt und kann so Erfahrungen mit dem sogenannten internationalen Austausch sammeln. Es könnte zwar es etwas einfacher sein, einen Studenten-/Teilzeitjob hier zu finden, aber immerhin besteht die Chance, ein Stipendium oder ein Studentendarlehen zu erhalten, nämlich das Bafög.“

Inwiefern unterscheidet sich das deutsche akademische System von dem deines Heimatland?

Alice: „Ich bin sehr glücklich darüber, wie sich meine Studienlaufbahn entwickelt. In Italien kannst du nicht zwei verschiedene Fächer wie Italienisch und Bildende Künste gemeinsam als eine einzige Lehreramtausbildung machen. Ich kann ehrlich sagen, dass sich meine praktischen Fähigkeiten hier um einiges verbessert haben: Ich verbringe die meiste Zeit in meinem Atelier und in Workshops, in denen es weniger Platz für Theorie gibt. Die italienische Universität ist eher theoretisch, der Ansatz für die Theorie ist jedoch wesentlich tiefer. Ich habe das Glück, in beiden Ländern studieren zu können, und zwar angesichts der vielen Vorteile, die mit beiden Lernmethoden trainiert wurden! “.

Athena: „Ich denke, das griechische akademische System ist viel theoretischer, egal ob wir über die Oberstufe oder Universität sprechen. Meistens werden nur Vorlesungen angeboten, und die Studierenden lernen nicht, wie man wissenschaftliche Hausarbeiten und Aufsätze an Universitäten schreibt und präsentiert. Im Gegensatz dazu kann das deutsche akademische System sowohl praktisch als auch theoretisch sein. Das Lernen ist zum Beispiel etwas systematischer und du erhältst ein klares Ziel für das, was du studierst. “

Athena

Michael: „Bei bestimmten Dingen habe ich das Gefühl, dass das System hier viel flexibler ist als in den USA. Die Professoren und die akademische Verwaltung sind wirklich verständnisvoll und machen oft Ausnahmen, um den Bedürfnissen der Schüler gerecht zu werden. Das ist großartig, um das Studium mit allem, was sich in deinem Leben abspielt, in Einklang zu bringen, aber es kann gefährlich für Leute wie mich sein, die strikte Fristen brauchen, um Dinge zu erledigen!“

Welche Erwartungen an ein Studium in Berlin wurden nicht erfüllt? Was ist das nervigste daran, hier zu studieren?

Alice: „Ich habe das Gefühl, dass ich während meiner gesamten italienischen Bildungslaufbahn, von der Oberstufe bis zur Universität, nicht ausreichend im akademischen Schreiben ausgebildet wurde. Ich muss zugeben, dass ich nach all diesen Hausarbeiten in Berlin gemerkt habe, dass ich es hasse zu schreiben! “

Berk: „Das Ärgerlichste sind die Bürokratie und natürlich Formalitäten, Formalitäten, Formalitäten!“

Wenn man seine eigene Komfortzone verlässt, muss man sich ein bisschen auf tägliche Kämpfe einstellen. Es kann zeitweise überwältigend sein, und du wirst deine Anpassungsfähigkeit an verschiedene Situationen auf die Probe stellen, insbesondere wenn du in eine so große Stadt wie Berlin ziehst. Alice, Michael, Berk und Athena scheinen jedoch sehr zufrieden mit ihrer Entscheidung, hier hergezogen zu sein. Was ich durch Gespräche mit ihnen gelernt habe, ist, dass die Herausforderung, im Ausland zu leben und zu studieren, mit einem höheren Maß an Selbstvertrauen belohnt wird. Ein tieferes Verständnis von sich selbst und der Welt zu erlangen, kann in keinem Buch gelehrt werden. Denn wie wir alle wissen, „haben nicht alle Klassenzimmer vier Wände“.

Alice

Read this article in English.