Niemals zu alt zum Raven

Wandervogel Euphorie Gunther Krabbenhoft

Foto: Francesca Camilla

In Berlin ist man nie zu alt oder zu jung zum Raven. Das ist die Botschaft, die bei diesem freudebringendem Video ziemlich deutlich rüberkommt. Der allseitsbekannte und beliebte Günther Krabbenhöft, Berlin’s stilvollster Senior, tanzt in dem Filmchen voller Energie und ganz ohne Scham durch die Stadt, als wäre das Leben eine große Party. Er tanzt dabei mit jung und alt, Touris und Berliner, Menschen von verschiedener Herkunft, ja sogar Kindern, und zeigt dabei, wie einfach man einen kurzen Moment der Freude miteinander haben kann. Es ist so simpel und so schön, dieser Moment an dem man merkt, dass wir doch alle friedlich und freundlich miteinander in einer Stadt existieren können, ohne Rassismus, Sexismus, Altersdiskriminierung und anderen schlechten menschlichen Angewohnheiten. Berlin ist ein Ort, an dem wir zusammen sein können, an dem jeder so sein kann, wie er ist, ohne schief angeguckt zu werden. Ich finde dieses Gefühl muss sich noch weiter verstärken, denn wir müssen noch einige Hürden überwinden, aber bis dahin tanzen wir einfach euphorisch und optimistisch durch die Straßen, so wie Günther es tut.

Frank by Frank
on Januar 30th, 2016
in Musik, Party, Videos

Berlin is Burning – Voguing Out im HAU

Berlin Vouguing Out ∏ Anna Agliardi_040

photo: Anna Agliardi

Letztes Wochenende fand ein Tanzwettbewerb der Superlative auf der Bühne vom HAU 2 statt. Zwei Berliner Tanzfestivals haben ihre Kräfte für ein gemeinsames Event gebündelt. Für Berlin is Burning, inspiriert von Paris is Burning, dem Kult-Film aus den 80er über die Black-Transgender Ballroom Szene in New York, haben sich die Tanzfestivals Funkin’ Stylez und Berlin Voguing Out zusammengetan um ein vielseitiges Wochenende aus Diskussionsrunden, Workshops und einem großem Dance-Battle zu organisieren. Theaterfotografin Anna Agliardi war für uns vor Ort und hat ein paar Eindrücke für uns festgehalten.

Claudio by Claudio
on Dezember 17th, 2015
in Fotos, Mode, Party, Theater

Berlin tanzt im Dezember

11441_7_pleasures_by_marc_coudrais

Traditionell geht man ja zur Weihnachtszeit ins Ballett  in den Nussknacker oder man schaut sich den Schwanensee an. Auch Berlin kann in dieser Hinsicht sehr konservativ-traditionell sein (siehe Staatsballett). Zum Glück findet man hier aber auch alle möglichen Gegenentwürfe zu jeglicher Tradition. Im englischen Teil des Artikels haben wir für euch ziemlich heiße zeitgenössische Tanzstücke zusammengetragen, die jetzt im Dezember euch erfreuen könnten.

Claudio by Claudio
on Dezember 9th, 2015
in Theater

Ein Liebesgeständnis für Kreuzkölln

kreuzkoelln

Wenn wir probieren unsere Liebe für Berlin in Worte zu fassen, wird uns schnell klar: Es ist gar nicht so einfach, denn wir durchleben nicht nur unterschiedliche Phasen, sondern betrachten natürlich auch immer wieder neue Facetten und Seiten der Stadt.  Zu unseren absoluten Lieblingsorten zählt Kreuzkölln. Hier lieben wir es zu erobern und uns so richtig auszutoben – zu Fuß, mit dem Rad, dem Skateboard oder beim Tanzen. Dieser Stadtteil kennt keine Grenzen und überzeugt mit seinem dreckigen Charm, und seinem schnell Beat… Der Filmemacher Clement Gino hat das ganz wunderbar in seinem neuen Kurzfilm zum Ausdruck gebracht.

Kate by Kate
on November 4th, 2015
in Videos

Ein Fotografischer Einblick in die Proben vom Staatsballet Berlin

12141782_10153616170596147_8222946254440882893_nStaatsballetBerlin

Auch wenn wir inhaltlich und interessentechnisch mehr mit der zeitgenössischen Tanz- und der Performance-Szene Berlins zu tun haben, ist hin und wieder ein Stück vom Staatsballett Berlin eine wirkliche Bereicherung. In dem neuen Ballett-Abend Duato | Kylian | Naharin geht es um dunkle menschliche Emotionen und Abgründe der Angst, Verletzlichkeit und Leidenschaft. Während „Castrati“ von Nacho Duato sich um die Furcht eines angehenden Sängers vor der Kastration dreht, beschäftigt sich Jiří Kyliáns „Petite mort“ mit den aggressiven wie auch den verletzlichen Seiten von Macht und Sexualität. „Secus“ ist eine abstrakte Arbeit von Ohad Naharin, ausgehend von Kraft, Energie und rohem Fleisch.

Der Fotograf Yan Revazov hat die Tänzer bei den Proben begleitet. Entstanden sind extrem intensive Aufnahmen, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Infos zu den Spieldaten, ein Trailer und wie man Tickets für die kommenden Show gewinnen kann gibt es nach dem klick.

Claudio by Claudio
on Oktober 26th, 2015
in Theater

Berlin in Musikvideos

Mark Owen Stars Spreepark

Berlin ist eine so vielfältige und inspirierende Stadt – da liegt es auf der Hand, dass auch Musiker sich gerne mal der Kulissen für ihre Musikvideos bedienen und ihre Produktion in Berlin stattfinden lassen. Und das führt oft zu sehr schönen Ergebnissen und Videos, die man besonders als Berliner gerne anschaut und sich freut, wenn man mal wieder seinen Späti um die Ecke im Film entdeckt.

Nach dem Klick könnt ihr euch unsere liebsten Musikvideos anschauen, die in Berlin gedreht wurden – vielleicht kennt ihr noch mehr davon? Schreibt uns das gerne in den Kommentaren.

Olga by Olga
on Oktober 5th, 2015
in Musik, Videos

Tanzend durch Berlin

Luca-Migliore_Oberbaumbruecke

Kleine Mädchen träumen fast alle von einer Karriere als Ballerina, oder etwa nicht? Und auch mit dem Alter verschwindet der Traum nie ganz – zu schön ist die Vorstellung, sich galant im rosa Tutu durch die Räume bewegen zu können, mit den Beinen hoch in der Luft und die Arme schwingend wie ein Schwan seine Flügel…

Die Fotos von Fotograf Luca Migliore verkörpern diese Leichtigkeit einer Tänzerin, stellen diese aber in der urbanen Umgebung von Berlin dar – eine wie wir finden sehr gelungene Kombination. Hier kann man sich an den akrobatischen Positionen der Tänzerin erfreuen und gleichzeitig schöne Orte von Berlin erblicken, die viel Geschichte zu erzählen haben.

Nach dem Klick gibt’s die Fotos. Viel Spaß beim Träumen!

Olga by Olga
on September 30th, 2015
in Fotos

Them and Us – Samoa und Deutschland auf der Bühne

Them and us∏ Anna Agliardi_13

Fotos:Anna Agliardi

Anfang des 20 Jahrhhunderts wurden in Deutschland bei sogenannten “Völkerschauen” die Wilden in Zoos präsentiert. Darunter auch Menschen aus der damals noch deutschen Kolonie Samoa. Ein Jahrhundert nachdem sie in deutschen Zoos unter dem Motto „Unsere neuen Landsleute“ ausgestellt wurden, kehren drei von ihnnen in dem Tanztheaterstück von Joseph Roller und Yuki Kihara zurück. Dieses eigentümliche Volksspektakel, was gestern in den Sophiensaelen Premiere feierte kann ich euch als Theatererfahrung ans Herz legen. Fotos und die Daten nach dem Klick.

Claudio by Claudio
on September 17th, 2015
in Kunst, Theater

Lollapalooza – Von Chicago nach Berlin

Deichkind-Pressebild-Niveau-Weshalb-Warum_image_1200

Deichkind

Ein international bekanntes Festival schlägt zum ersten Mal seine Zelte auf dem Berliner Flughafen Tempelhof auf – das Lollapalooza. Bekannt ist es schon aus Chile, Brasilien und Argentinien – angefangen hat’s in Chicago und das schon vor 28 Jahren.

Vom 12. – 13. September treten viele namenhafte Künstler wie Macklemore & Ryan Lewis, The Libertines und Muse sowie Berliner Lokalhelden wie Seeed, Deichkind und Beatsteaks bei schmackhaften Streetfood, Kunst aus aller Welt und vielen unterschiedlichen Möglichkeiten sich mit viel Spaß zu betätigen, auf.

Wir freuen uns schon riesig auf diese Auswahl an tollen Künstlern und vor allem auf den Mix aus unterschiedlichsten Musikrichtungen. Hier kann man abtanzen, mit Tränen in den Augen zu langsamen Beats schaukeln und eine schöne Zeit mit seinen Freunden genießen.

Seit das Berlin Festival nicht mehr in gewohnter Umgebung des Tempelhofer Flugfeldes stattfindet, ist es eine besondere Freude, dass wir wieder einen Blick in die Räumlichkeiten des ehemaligen Flughafens werfen können – wozu es sonst nicht mehr allzu viele Gelegenheiten gibt.

Nach dem Klick gibt’s mehr Infos zum Lollapalooza.

Olga by Olga
on August 20th, 2015
in Musik

To This Purpose Only – Nur für diesen Zweck

_To this purpose only_ by matanicola for & with Fattoria Vittadini - Photo by Mirella & Augusto De Bernardi 08

Foto: Mirella & Augusto De Bernardi

Am Wochende wird es heiß hergehen auf der Bühne der Radialsysteme: Die italienische Kompagnie Fattoria Vittadini wird unter der Regie von Matanicola, die einigen von euch vielleicht bereits von der sehr gelungenen Produktion bodySLANGuage kennen, das Stück To This Purpose Only als Deutschlandpremiere aufführen. Thematisch geht es bei dem Tanzstück um das gespaltene und geschwächte Italien, welches unter dem Fall seiner glorreichenVergangenheit und den geschätzen, alten Traditionen leidet und mit einer ungewissen und entfremdeten Gegenwart zu kämpfen hat. Das ist ein ziemlich heißes Thema für viele Italiener, so heißt, dass man wohl auf der Bühne auch die Klamotten ausziehen musste. Nagut, das kennt man ja vom zeitgenössischen Theater, da ist schneller die Hose runter als man “Zugabe!” rufen kann. Naja, ist ja auch nicht so, dass wir dann weggucken würden ;) Viel Spaß mit dem Trailer und ein paar mitreißenden Impressionen von der italienischen Tour des Stücks nach dem Klick. Tickets bekommt ihr auf der Website der Radialsysteme.

Frank by Frank
on Mai 19th, 2015
in Theater