Unseen Westeros: Eine Game of Thrones Ausstellung in Berlin

Unseen Westeros: Eine Game of Thrones Ausstellung in Berlin

Würdest du jemals denken, dass Reinickendorf und Game of Thrones etwas gemeinsam haben könnten? Nun, wir auch nicht, aber Berlin hat es auch diesmal geschafft uns zu überraschen! Unseen Westeros ist eine 5-tägige Ausstellung inspiriert von den Romanvorlagen der populären Serie, die im Januar nach Berlin kommt und die kein Game of Thrones-Fan verpassen sollte. Und übrigens: der Eintritt ist frei!

Die Ausstellung ist ein riesiges Projekt, an dem 40 internationale Künstler seit 3 ​​Jahren arbeiten. Das erstaunliche Ergebnis sind 80 Werke, die dich in die fantastische Welt der Game of Thrones-Landschaften eintauchen lassen. Stadtforscher werden sich freuen, dass die Ausstellung in einer historischen Industriehalle in Reinickendorf stattfindet.

Weiterlesen…

Auf Tuchfühlung mit den Künstlern von Urban Nation

Auf Tuchfühlung mit den Künstlern von Urban Nation

Als eines der neuesten Museen der Stadt und mit einem Fokus auf ein so junges und sich noch entwickelndes Genre hat das Team von Urban Nation, Berlins erstem permanenten Museum für zeitgenössische urbane Kunst und Street Art, viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Während in der ansonsten eher elitären Welt der Gegenwartskunst die Urban- und Streetart noch um Anerkennung kämpft, hat sie das breite Publikum der Kunstinteressierten und Kunstneugierigen längst angenommen – vor allem, weil diese besondere Kunstgattung auf verschiedenen Ebenen so offen und zugänglich ist.

Mit ihrem Artist-in-Residence-Programm setzt Urban Nation diesen Weg fort, Kunst, Künstler und den künstlerischen Prozess für alle Interessierten zugänglich zu machen – egal ob für Kunstsammler oder neugierige Großmütter. In Anlehnung daran, dass das Haus, in dem das Museum gebaut wurde, früher ein gewöhnliches Wohngebäude war, gibt es dort immer noch Apartments, die als Wohnstudios für die an den Residenzen beteiligten Künstler fungieren. Im Moment hat die erste Gruppe von Künstlern ihre Zeit beendet und ihre Wohnungen für die Öffentlichkeit geöffnet, um die Ergebnisse ihrer Arbeit zu zeigen. Was du betrittst, ist nicht nur eine normale Wohnung oder ein Künstlerstudio, sie sind wie kleine Kunstinstallationen, fast so, als würdest du in den Kopf des Künstlers treten. Es ist eine gute Möglichkeit, mehr über den Entstehungsprozess und die persönlichen Aspekte der Arbeiten zu erfahren. Wenn du Glück hast, dass die Künstler zum Zeitpunkt deines Besuchs anwesend sind, wirst du auch mit ihnen über ihre Motivationen, Techniken und künstlerischen Visionen sprechen können.

Weiterlesen…

10 Highlights der Berlin Art Week 2018

10 Highlights der Berlin Art Week 2018

Lee Bul, Foto: Maxie Fischer

Diese Woche findet in Berlin bereits zum 7. mal die Berlin Art Week statt. Die ganze Stadt brodelt nur so vor Kunstevents, Performances, Partys und Ausstellungen über. Es gibt wie immer mehr zu sehen, als man wirklich schafft zu besuchen. Aus diesem Grund haben wir uns durch das Programm gewühlt und euch 10 Höhepunkte rausgesucht, die ihr nicht verpassen solltet. Mehr dazu im englischen Teil des Artikels.

#fernweh – Eine Antithese zur Romantik

#fernweh – Eine Antithese zur Romantik

Anzeige

Heute möchten wir euch mit einer interessanten neuen Ausstellung inspireren, die derzeit im DRIVE. Volkswagen Group Forum in Berlin-Mitte zu sehen ist. Die von der aff Galerie aus Berlin kuratierte Ausstellung präsentiert die Arbeiten der drei Fotokünstler Arno Schidlowski, Jens Sundheim und Kathrin Tschirner mit den Themen Fernweh und Romantik.

Das Thema Romantik hat für mich eine ganz besondere Bedeutung, denn einer der Hauptkünstler dieser Zeit, Caspar David Friedrich, stammt aus der gleichen Stadt wie ich, Greifswald, und einige seiner Hauptwerke sind von Orten nahe meiner Heimat inspiriert. In meiner Kindheit war ich oft auf der nahegelegenen Insel Rügen, wo Friedrich die ikonischen Kreidefelsen malte – ein Naturdenkmal, das heute mehr und mehr durch natürliche Erosion verschwindet.

Weiterlesen…

Ngoro Ngoro II: Das große Highlight des Gallery Weekends

Ngoro Ngoro II: Das große Highlight des Gallery Weekends

An diesem Sonntag gab es die wahrscheinlich längste Schlange aller Zeiten in Berlin und zur Abwechslung war diese mal nicht vor dem Berghain. Nach einer dreijährigen Pause kehrte die Ngoro Ngoro Gruppenausstellung in Weißensee zurück und war wieder ein großer Erfolg und Anziehungspunkt für viele Kunstinteressierte während des Gallery Weekends.

Die Gruppenausstellung war eine der größten ihrer Art, die wir bisher in Berlin gesehen haben, und dabei so vielfältig, dass sie für wirklich jeden etwas zu bieten hatte. Der versteckte Hinterhof in Weißensee, der von einer Gruppe von Galeristen und Künstlern betrieben wird, schaffte es mit seinem Set-up für das Gallery Weekend wieder ein bisschen Festival Feeling zu kreieren, dank der Bars, Live Musik, BBQ und natürlich dem Pool, das Ganze auch noch ausgesprochen familienfreundlich.

Weiterlesen…

Kann man Kunst schmecken? – Mumm Art Yard zum Gallery Weekend 2018

Kann man Kunst schmecken? – Mumm Art Yard zum Gallery Weekend 2018

Anzeige

Zentrale Anlaufstelle des Gallery Weekends ist wie jedes Jahr die Potsdamer Straße, wo sich mittlerweile etliche namhafte Galerien angesiedelt haben. Besonders elegant und zuweil auch etwas elitär stolzierend zeigt sich die Kunstszene zwischen Kurfürstenstraße und Wintergarten Variete. Diese Attitüde der artsy Gesellschaft finde ich zum Teil befremdlich, wo doch solche Veranstaltungen gerade dazu gedacht sind Kunst einem größerem Publikum zu öffnen. Wie schafft man es sich mit Kunst auch partizipativer und offenherziger auseinanderzusetzen?

Offenheit und Kreativität und vor allem Spaß am künstlerischen Mitmachen findet man dieses Jahr allerdings nur ein paar hundert Meter weiter. Mumm Sekt hat in Kollaboration mit dem in Berlin lebenden Künstler Daniel Egnéus einen Pop-up Art-Yard am Potsdamer Platz eröffnet. Eugnes der bekannt ist für seine Aquarell-Illustrationen hat drei Limited Art Editions dieses Jahr gestaltet. Unter dem Motto“Wie schmeckt Kunst?” hat er ein wilden Mix an Farben und Formen zusammengerührt zu einem glitzernden Kaleidoskop der die Sektflaschen umhüllt.

Wir haben uns gestern bei der Eröffnung des Mumm Art Yard umgeschaut und einige Eindrücke für euch festgehalten.

Weiterlesen…

Eva & Adele: Die Geschichte eines Außergewöhnlichen Künstlerpaares

Eva & Adele: Die Geschichte eines Außergewöhnlichen Künstlerpaares

Sie sind die undefinierbaren Zwillinge in der Kunst, mutige Stilikonen, hochproduktive Künstler verschiedener Genres. Sie haben eine unvergleichliche Präsenz geschaffen, die weltweit künstlerische Anerkennung gefunden hat. Ihr einzigartiger Performance-Act gibt es seit 25 Jahren, und doch gehen ihnen nie die Ideen für ihr nächstes Outfit aus. Dieses fabelhafte Duo bezeichnet Berlin als ihr Zuhause, und mehr als das, scheinen sie die hemmungslose Kunst der Stadt und den Wunsch, Grenzen zu überschreiten, zu verkörpern. Wenn ihr noch nichts von ihnen gehört habt, gibt euch die bevorstehende Retrospektive im me Collectors Room Berlin die Möglichkeit, dies zu ändern. Mehr im englischen Teil.

Die Ausstellungshighlights in Berlin im März 2018

Die Ausstellungshighlights in Berlin im März 2018

Angesichts der großen Vielfalt an Künstlern und Ausstellungen, die Berlin jeden Monat zu bieten hat, haben wir uns im März die Zeit genommen, unsere Ausstellungshighlights auszuwählen die ihr nicht verpassen solltet! Der künstlerische März beglückt uns mit talentierten Streetartists, aufregenden Nacktfotos, legendären Modeikonen, politischen Statements und weltberühmten Fotografen …

Weiterlesen…

Portrait einer Birke – Ein kleines Ausstellungsjuwel im Prenzlauer Berg

Portrait einer Birke – Ein kleines Ausstellungsjuwel im Prenzlauer Berg

Gewächshäuser sind wie Virtual Reality. Mit wenig Schritten ist man plötzlich in einer vollkommen anderen Welt, einer neuen Klimazone mit anderer Vegetation. Natürlich alles menschengemacht und damit unweigerlich auch unecht, fake – eine Imitation. Ein Manipulation der Sinne, derjenigen die in den kalten Regionen der Erde leben und dennoch mal im Genuss der Tropen kommen wollen.

Ausgehend von der Frage, wie sehr man Natur tatsächlich imitieren kann, hat der junge Künstler Martin Binder in einem kleinem Gewächshaus in Prenzlauer Berg ein einzigartiges Kunstwerk geschaffen. Bei Portrait einer Birke schwebt ein überdimensionaler Birken-Ast wie in einem gläsernen Sarg. Erst bei näheren hinsehen offenbart sich das jedes Blatt und jeder Zweig künstlich erschaffen wurden. Binder, der in Berlin und Finnland studiert hat, war schon immer von Birkenbäumen und ihrer Symbol-Kraft fasziniert. In dem er die Unschuld und Reinheit der Birke in seiner Skulptur skizziert stellt er nicht nur unsere Wahrnehmung in Frage, sondern auch das Konzept von Realität in Zeiten von postfaktischen Wahrheiten und Virtual Entertainment.

Die Ausstellung ist bis zum 15 März eröffnet.

Weiterlesen…

Diese Bilder machen Berlins Schwule Cruising Szene erfahrbar

Diese Bilder machen Berlins Schwule Cruising Szene erfahrbar

Foto: Marc Martin

Die Fototrecke „Cruising“ des französischen Fotographen Marc Martin führt uns in eine Zeit vor Dating Apps, als öffentliche Toiletten für viele schwule Männer der einzige Ort waren, um in kompletter Anonymität sexuelle Erfahrungen zu sammeln. Hinter verschlossenen Türen, vor glänzenden Kacheln und schmierigen Graffitis fanden viele Männer, Transgender oder andere an den Rand Getriebene hier einen Ort, um ihre Sexualität und ihr Verlangen auszuleben. Marc Martins Arbeiten sind im Rahmen der Ausstellung „Fenster zum Klo – Public Toilets & Private Affairs“ noch bis zum 19. Februar im Schwulen Museum Berlin ausgestellt.

Mehr erfährst du im englischen Teil.

Weiterlesen…