photos: Amanda Artiaga

Es gibt so viele Gründe, warum wir Berlin lieben. In einer schnelllebigen Stadt wie der unseren ist es schwer, den Überblick zu behalten. Menschen ziehen ein und aus, Orte kommen und gehen. Was eine Person an dieser Stadt liebt, ist für andere vielleicht völlig unbekannt und möglicherweise schon verschwunden, bevor sie überhaupt etwas darüber erfährt. Jeder Stadtführer, jede Restaurantempfehlung, jede Auflistung von Cafés, Clubs oder Bars kann nur kleine Hinweise geben, und wiederspiegeln, was jemand anderes an dieser Stadt liebt. Letztendlich bleibt es aber deine ganz eigene Liebesgeschichte.

Diejenigen, die in Berlin geboren und aufgewachsen sind und sich nach all den Jahren immer noch dazu entscheiden, Berlin ihr Zuhause zu nennen, haben eine waschechte Liebesgeschichte zu erzählen. Wir haben einige dieser „Wahren Berliner“ mit lebenslanger Erfahrung gefragt, wie sie einen Tag in Berlin verbringen würden. Das Ergebnis ist eine Sammlung von versteckten Juwelen, und Orten, die niemals ihren Charme verlieren. #whyiheartberlin

Lara (21), aufgewachsen und lebt in Kreuzberg

„Also, wenn ich so an einen guten Tag in Berlin denke, dann fängt der definitiv mit einem Kaffee im Filter House an. Im Sommer geht’s dann natürlich ab ins Prinzenbad (wie schon seit 20 Jahren, haha). Ich bin am Lausitzer Platz aufgewachsen und hab auch schon mit meiner Familie immer bei Chi Chu eine Pho gegessen. Abends geht’s dann im Figl Pizza essen, im Anker was trinken und im Farbfernseher bisschen abdancen.“

Ankerklause

Farbfernseher

Anker Klause, Kottbusser Damm 104, 10967 Berlin

Chi Chu, Lausitzer Pl. 14, 10997 Berlin

Farbfernseher, Skalitzer Str. 114, 10999 Berlin

Figl, Urbanstraße 47, 10967 Berlin

Filter House, Graefestraße 12, 10967 Berlin

Prinzenbad, Prinzenstraße 113, 10969 Berlin

 

Cornelia (64), aufgewachsen in Dahlem, lebt in Steglitz

„Freie Tage in Berlin sind etwas besonders schönes. Seit 40 Jahren nehmen wir uns die Zeit, an solchen Tagen durch Berlin zu bummeln. Nach dem Frühstück spazieren wir unter der Woche gern über den Wochenmarkt am Rüdesheimerplatz. Ich geh dann oft noch eine Runde durch den Park dort, während mein Mann nach Büchern stöbert. Anschließend gibts ein kleines Eis bei Eiszeit Dahlem Dorf, wo ich schon mit meinen Kindern gerne Eis essen war um danach mit ihnen über die Domäne zu spazieren. Wenn schönes Wetter ist, machen wir oft einen Ausflug auf die Pfaueninsel und zum nahen Schloss Glienicke. Das hat sich in all den Jahren kaum verändert und ist heute noch genau so schön. Da wir Süßschnäbel sind, gibt es danach noch einen Kuchen im schönen Wiener Café am Roseneck, bevor der Abend eingeläutet wird.“

Wiener Cafe

Pfaueninsel

Domäne Dahlem, Königin-Luise-Straße 49, 14195 Berlin

Eiszeit Dahlem Dorf, Königin-Luise-Str. 41 a, 14195 Berlin

Pfaueninsel, Spree, bei Kladow, 14089 Berlin

Schloss Glienicke, Königstraße 36, 14109 Berlin

Wiener Café am Roseneck, Hohenzollerndamm 92, 14199 Berlin

Wochenmarkt am Rüdesheimerplatz, immer Sonntags, Rüdesheimer Pl. 1, 14197 Berlin

 

Yasmin (29), aufgewachsen in Friedenau, lebt in Schöneberg

„Wenn ich an einen perfekten Tag in Schöneberg denke, beginnt der mit einem Cappuccino im Double Eye. Dann geht’s ins „Café Bério“, um zu frühstücken. Das Café gibt es schon lange und es hat 24h geöffnet. Die Kuchen sind göttlich. Nach dem Frühstück schlendere ich die Akazienstraße hinunter. Dort gibt es kleine, stilvolle Läden, wo man Kleider und Möbel einkaufen kann. Zum Mittagessen setzte ich mich ins „Café Sur“ und bestelle mir einen Ziegenkäsesalat mit Rosinendressing. Zum Abendessen gibt es koreanisches Essen im „Wawa Berlin“, gefolgt von einem guten Drink in der „Salut“ Bar. Um den Abend abzuschließen, würde ich mir einen Film im „Xenon“ -Kino anschauen, und nach all diesen schönen Dingen – in einer perfekten Welt an einem perfekten Tag in Schöneberg – gibt es noch einen Schlummertrunk im „Möve im Felsenkeller“, einer Bar aus den 20er Jahren. Der Obstler ist großartig und die Wände sind mit Holz verkleidet.“

Berio

Xenon

 

Café Bério, Maaßenstraße 7, 10777 Berlin

Café Sur, Akazienstraße 7, 10823 Berlin

Double Eye, Akazienstraße 22, 10823 Berlin

Möve im Felsenkeller, Akazienstraße 2, 10823 Berlin

Salut Bar, Goltzstraße 7, 10781 Berlin

Wawa Berlin, Grunewaldstraße 10, 10823 Berlin

Xenon Kino, Kolonnenstraße 5-6, 10827 Berlin

 

Milena, (22), aufgwachsen in Pankow, lebt im Prenzlauer Berg

„Also an einem nostalgischen Tag in Berlin würde ich im Entweder Oder frühstücken gehen. Hier habe ich meinen ersten Kaffee getrunken, damals noch mit 3 Löffeln Zucker dann zum Flohmarkt auf dem Arkonaplatz spazieren oder Richtung Pankow fahren am Bäcker Siebert vorbei die besten Pfannkuchen der Stadt kaufen, um sie mit in den Bürgerpark zu nehmen. Im Bürgerpark kann man im Sommer super Flammkuchen oder Eis essen und an der Panke sitzen. Meine Nachmittagsdosis Kaffee würde ich in der Kohlenquelle trinken oder ich komme abends hierher, sitze auf der Straße und trinke gutes Tankbier. Zum Abendbrot gäbe es Pizza bei Firenze in der Florastraße, die kennen unsere Familie mit Namen seit 20 Jahren. Da ist es auch egal, dass es woanders noch bessere Pizza gibt. Im Winter würde ich dann in den Blauen Stern gehen, mir einen guten Film ansehen oder im Sommer auf der Gleimbrücke sitzen und die nächtliche Stadt genießen. Der Kieztreff am Donnerstag, Samstag oder Montag ist dann abends die Alte Kantine zum Tanzen zu den besten 80ern und 90ern.

Kohlenquelle

Bäckerei Siebert

Alte Kantine, Knaackstraße 97, 10435 Berlin

Bäcker Siebert, Schönfließer Str. 12, 10439 Berlin

Blauer Stern, Hermann-Hesse-Straße 11, 13156 Berlin

Flohmarkt Arkona Platz, every Sunday, 10435 Berlin

Firenze, Florastraße 27, 13187 Berlin

Kohlequelle, Kopenhagener Str. 16, 10437 Berlin

 

Kate, aufgewachsen im Prenzlauer Berg, lebt in Kreuzberg

„Ich bin im Prenzlauer Berg aufgewachsen, der damals noch ganz anders war. Trotzdem ist es immer noch einer meiner Lieblingsort. Ich liebe es einfach, am Wasserturm spazieren zu gehen, dort oben hat man eine tolle Aussicht über die Stadt. Ich mache gern Halt beim Gagarin Café. Hier gibt es leckeres russisches Essen zu vernünftigen Preisen. Danach geht’s an meinem Lieblings-Kristall-/Steinladen vorbei Außerdem muss man in der Kollwitzstraße ins Anna Blume Café. Da gibt es Milchreis Torte, das ist wohl mein Lieblingskuchen auf der ganzen Welt. Ich mag es auch, in der Oderberger Straße und in der Kastanienallee spazieren zu gehen. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Gegend so gehypt wird. Das Café Morgenrot hat einen sehr guten veganen / vegetarischen Brunch.“

Anna Blume

Gagarin

Anna Blume Café, Kollwitzstraße 83, 10435 Berlin

Gagarin Café, Knaackstraße 22, 10405 Berlin

Gipferl, Görlitzer Str. 68, 10997 Berlin

Kiezeklein, Mariannenstraße 7, 10997 Berlin

Lerchen&Eulen, Pücklerstraße 33, 10997 Berlin

Café Morgenrot, Kastanienallee 85, 10435 Berlin

Markthalle 9, Eisenbahnstraße 42/43, 10997 Berlin

Bar Raval, Lübbener Str. 1, 10997 Berlin

Yellow Yoga,Mariannenstraße 48, 10997 Berlin

 

 

 

Read this article in English.