Musikhören mit Viperflo

Einer der schönsten Momente bei der Nation of Gondwana in diesem Jahr war der Auftritt von Viperflo am kleinen Strand am See. Nach einer langen kalten Nacht begann er sein Set gerade in dem Moment, als die Sonne aufging und es warm wurde. Die passende Musik zur perfekten Zeit am perfekten Ort.

In unserem Interview mit Viperflo haben wir über Musik von Lykke Li, Grimes, Yazoo, Super Flu, Bibio und Connan Mockasin gesprochen. Mehr nach dem Klick.

Lykke Li – I Follow Rivers (The Magician Remix)

Als ich den Titel gelesen habe, habe ich mich schon gefreut, aber da kannte ich den Remix noch nicht. Darf ich ehrlich sein? Ich frage mich die ganze Zeit, was die aus dem schönen Song gemacht haben. Ich bin ein großer Fan von Lykke Li und von von dem Song, aber dann bitte in der Version von David Sitek.

Grimes – Genesis

Grimes haben ja ein paar nette Sachen und in den ersten Sekunden, als der Rhythmus einsetzte, dachte ich noch, es könnte ganz interessant werden, auch wenn es erst einmal etwas Düsteres an sich hatte. Dann aber setzt ein billiger Synthie ein und versaut einem die Stimmung. Der im Anschluss einsetzende Engelsgesang macht es leider nicht wirklich besser. Immerhin hat mich der Refrain (?) bei ungefähr Minute 1 mit einem netten Beat wieder etwas gnädiger gestimmt. Aber die komische Melodie danach versaut einem aber auch diesen Moment.

Insgesamt ein irgendwie unstimmiger Song mit extremen Kitchmomenten. Ich hatte gehofft, ich würde dazu einen anständigen Remix finden, der wenigstens das kleine Highlight im Song verwurstet, aber habe nur komische Dubstep-Nummern gefunden. Bitte liebe Remixer – nehmt Euch dieses Songs an, damit die gute Frau nicht umsonst ins Mikro gehaucht hat.

Yazoo – Only You

Ah – wie geil. Uiuiui…da kommen Kindheitserinnerungen hoch. Sehe mich gedanklich als kleines Kind auf der Sitzecke in der Küche meiner Eltern vor einem analogen Radio von Grundig vor ockerfarbenen (ich hab’s nicht so mit Farben – mein Freund würde jetzt wahrscheinlich “beige” sagen) Wänden und orangenen Gardinen mit Blumenmustern zurückversetzt. Schöner Song, und danke für die Zeitreise!

Super Flu – Super Flu Loves Isaac

Ich habe den Song nicht sofort erkannt (habe leider ein schlechtes Erinnerungsvermögen), und am Anfang mit dem Beat mitgewippt. Beim Einsetzen der Melodie ist es mir aber wie Schuppen aus den Augen gefallen.

Ich setze ja selbst auch oft Remixe ein und bin nicht ganz gefeilt, komplett zu widerstehen, aber ich kann diese ganzen Edits und Remixe alter Songs bzw. von Popsongs nicht mehr hören, die besonders seit gefühlt einem halben Jahr eingesetzt hat. Und dieser hier ist auch keine besonders originelle Variante.

Bibio – Lovers Carvings (Oscar edit)

Wieder zu früh gefreut. Hab mich am Anfang gewundert, dass der Song so komisch klingt. Spätestens bei dem Loop-Break (oder wie man das kurz nach der ersten Minute nennt), war diese Version unten durch. Nicht alles sollte geremixt werden, besonders wenn es bereits einen Meister in diesem Fall gibt, ämlich den Cats n Dogz-Remix.

Connan Mockasin – Forever Dolphin Love (Erol Alkan Rework)

Ich bin mit zwei Freundinnen zur Nation of Gondwana gefahren, und nachdem ich mal wieder vergessen hatte, Musik für die Fahrt mitzunehmen, packte eine Freundin noch eine ungehörte Groove-CD ein, die sich auf der Fahrt als extremer Schatz erwiesen hat.

Der letzte Song war für mich zunächst das hässliche Entlein, und ich habe ihm vor Aufregung nicht so viel Aufmerksam geschenkt, wie er es verdient hätte. Erst als ich wieder zu Hause war, habe ich ihn mir wieder vorgenommen, und seitdem läuft er im Dauerlauf und hat sich in die Gehörgänge eingebrannt. Danke Elisa!

Read this article in English.

<a href="https://www.iheartberlin.de/de/author/jens/" target="_self">Jens</a>

Jens

Author