Musikhören mit Wintersleep

Foto: Scott Munn

Wintersleep ist eine Indierockband aus Kanada, deren Stil als eine Mischung aus The Editors und R.E.M. beschrieben werden kann. Kürzlich haben sie ihr letztes Album Hello Hum veröffentlicht. In unserem Interview mit Paul Murphy, dem Sänger von Wintersleep, haben wir über Musik von Animal Collective, The Editors, Sonic Youth und Fugazi gesprochen. Mehr nach dem Klick.

Animal Collective – Purple Bottle

Ich habe diese Platte einmal zu Weihnachten für meinen Bruder gekauft. Letztendlich habe ich sie ihm dann wieder für die Woche zwischen Weihnachten und Sylvester geklaut. Die Platte ist einfach großartig, die Drums bei diesem Lied sind auch wirklich besonders toll. Und es gibt dieses eine wirklich großartige Element ab der vierten Minute, das dem Ganzen die Show stielt… Trippy.

Editors – Papillon

Diese Band hat uns unsere richtige Tour nach Europa ermöglicht. Ich erinnere mich daran, wie wir die Show in Brüssel eröffnet haben. Es waren ungefähr 8000 Leute da, und da gab es diesen Typen vom Venue, dessen Job es war, die Pyrotechnik zu aktivieren, sobald die Editors das haben wollten. Ich glaube, sie haben bis zu diesem Song gewartet, bis die Pyro losging. Ziemlich verrückt.

Sonic Youth – Superstar

Ich glaube, ich war in der 10. Klasse, als ich zum ersten Mal diese Interpretation des Liedes gehört habe – amazing, amazing, amazing.

Fugazi – Bad Mouth

Habe ich noch nie vorher gehört. Ich liebe ihre Platte “End Hits”, und die Dokumentation “Instrument” finde ich auch sehr gut, aber sonst habe ich mich nicht besonders viel mit ihnen beschäftigt. Danke fürs Vorstellen!

Wintersleep – Weighty Ghost

Ich habe den Guitarrenpart und die Melodie zuerst geschrieben, und dann Loel angerufen, um ihm das Ganze zu zeigen. Am Anfang war das für uns beide ein ziemlich seltsames Lied. Loel hat zuerst darüber gelacht und gesagt, dass es ihn an Tom Petty erinnert, woraufhin ich ihn gefragt habe, ob das ein Kompliment sei. Er erwiderte: “Was? Wie Tom Petty zu klingen? Natürlich!” Da musste ich lachen – und dann habe ich angefangen über die Lyrics nachzudenken. Auf dem Weg nach Hause war ich vermutllich nicht der beste Gesprächpartner, denn ich habe die ganze Zeit diese seltsame Melodie gesummt und dazu krampfhaft etwas geschrieben, aber drei Stunden später war der Text fertig. Das ist also wahrscheinlich der “mobilste” Song, den wir je gemacht haben…

Read this article in English.

<a href="https://www.iheartberlin.de/de/author/jens/" target="_self">Jens</a>

Jens

Author