Willkommen zum ‘C/O Berlin Open House – hosted by Airbnb’

Willkommen zum ‘C/O Berlin Open House – hosted by Airbnb’

Anzeige. 

Ich bin mir sicher, dass Airbnb für viele von uns die Art und Weise, wie wir reisen und das Erleben von Städten und Orten in den vergangenen Jahren völlig verändert hat. Airbnb hat uns Türen zu privaten Wohnungen, zum Leben von Menschen und zu sonst schwer zugänglichen Orten geöffnet und uns ein intensiveres Reiseerlebnis ermöglicht, als wir es uns je hätten vorstellen können.

Seit einiger Zeit kann man auf Airbnb nicht nur seine Unterkunft anbieten, sondern auch Entdeckungen. Genau wie die vielen einzigartigen Unterkünfte auf Airbnb, werden auch diese Entdeckungen von Gastgeber:innen weltweit angeboten, die ihren Gästen authentische Abenteuer für jedes erdenkliche Interesse bieten.

Weiterlesen…

Lockout statt Lockdown: Ein Aufschrei der Berliner Clubkultur

Lockout statt Lockdown: Ein Aufschrei der Berliner Clubkultur

Foto: Keith Telfeyan. 

Während die effektive Einführung des Impfstoffs den Menschen in Großbritannien bereits ein Stück Normalität zurückgebracht hat, kämpft Deutschland immer noch mit der Pandemie und versucht, sie mit verschiedenen neuen Einschränkungen zu bekämpfen. Diese ändern sich so häufig, dass es manchmal schwer ist, den Überblick zu behalten, und nach Meinung einiger zielen sie nicht ausschließlich auf die riskantesten Verhaltensweisen ab. So sieht es auch die Clubcommission Berlin, die in ihrer jüngsten Stellungnahme das Verbot von organisierten Open-Air-Veranstaltungen kritisiert.

Weiterlesen…

Stopp die Musik: Die Macher von Berlins Nachtleben in der Pandemie

Stopp die Musik: Die Macher von Berlins Nachtleben in der Pandemie

Fotos: Kseniya Apresyan. 

Berlins Nachtleben und Musikszene halten den Atem an. Und das nun schon seit fast einem Jahr. Was normalerweise der Hauptgrund für Menschen ist, aus der ganzen Welt nach Berlin zu kommen, befindet sich nun in einem seltsamen Schwebezustand, den die Stadt noch nie gesehen hat. Clubs und Bars sind geschlossen – oder bestenfalls zu Covid-Testcentern umfunktioniert – die Bühnen sind leer und all die Menschen, die normalerweise an diese Orte kommen, um zu tanzen und zu feiern, sind höchstwahrscheinlich zu Hause – hoffentlich nicht allein.

Es sind ungewohnte Zeiten, wir müssen so vieles komplett neu überdenken. Doch während die Partykids und Konzertbesucher einfach andere Wege finden werden, ihre Zeit zu verbringen, sieht es für die Menschen hinter den Kulissen und an den DJ-Decks und Bühnen des Berliner Nachtlebens ganz anders aus. Sie alle stehen vor einer ungewissen Zukunft, viele sind arbeitslos oder müssen ganz andere Berufe ergreifen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, einige mussten sogar die Stadt verlassen und in ihre Heimatländer zurückkehren. Es ist eine Tragödie, wenn man bedenkt, dass diejenigen, die den Ruf Berlins aufgebaut haben, eine der blühendsten und einflussreichsten Nachtleben- und Musikszenen zu haben, während dieser Pandemie praktisch mit nichts dastehen.

Weiterlesen…

10 Tipps wie ihr den Winter Blues in Berlin los werdet

10 Tipps wie ihr den Winter Blues in Berlin los werdet

Die schöne Weihnachtsatmosphäre, mit all ihren Lichtern und Liedern, hat sich nun von uns verabschiedet und selbst die festliche Silvesterstimmung, mit all ihrem Glitzer und Sektexzessen ist abgeklungen. Alles was uns jetzt bleibt, ist das neue Jahr, ein Haufen ambitionierte Vorsätze und ein ziemlich düsterer Januar. Nach dem vierten Abend Netflix und Couch fiel mir letztlich die Decke auf den Kopf und ich begann mir Gedanken zu machen, was man alles schönes winterliches in Berlin machen könnte, um den Januar Blues zu vertreiben.

Weiterlesen…

Shaping Our City: Yasha Young – Direktorin von URBAN NATION

Shaping Our City: Yasha Young – Direktorin von URBAN NATION

Yasha Young

Wir haben kürzlich eine neue Serie von Interviews begonnen, in der wir die “Movers and Shakers” Berlin’s vorstellen, jene Leute, die die Stadt zu dem machen, was sie heute ist. Inspiriert waren wir dabei von der Shape Your City Kampagne von Heineken, einem Wettbewerb für angehende City Shaper, die die Unterstützung für eine Bar nach ihrem Konzept gewinnen können. Zuletzt haben wir mit Party- und Festivalveranstalter PANSY über die Veränderungen und Prozesse des Berliner Nachtlebens gesprochen.

Für die zweite Ausgabe wollen wir uns vom Nachtleben in den Tag bewegen und uns mit einem unserer liebsten Themen beschäftigen: Street Art. Berlin ist voll davon und wird dafür geliebt. Besonders in den letzten Jahren sind viele besondere Arbeiten geschaffen worden und machen Berlin zu einer öffentlichen Galerie für zeitgenössische Kunst. Was viele Menschen nicht wissen, ist, dass ein Großteil der Wandgemälde von Urban Nation organisiert wurden. Wir haben mit der Direktorin und Kuratorin der Initiative, Yasha Young, über die Entwicklung dieses Projektes und Pläne für die Zukunft gesprochen.

Weiterlesen…

Die Renaissance der sexuellen Freizügigkeit in Berlin

Die Renaissance der sexuellen Freizügigkeit in Berlin

Obwohl Berlin ja eigentlich für sein freizügiges und wildes Nachtleben bekannt war schon seit den Zwanzigern, finde ich kam die Stadt in den letzten 16 Jahren seit ich hier lebe in Sachen Sex in der Clubcultur verhältnismäßig unauffällig rüber. Ich hatte von der Partycrowd eher einen entspannten, unaufgeregten Eindruck mit viel Understatement. Aber in den letzten 3 Jahren hat sich da wirklich was getan. Eine gewisse sexuelle Spannung hat sich aufgebaut, die Menschen ziehen sich sexualisierter an und Sex ist auch mehr zum Inhalt von Parties geworden. Es ist fast wie eine Renaissance der sexuellen Freizügigkeit, die weit über die Subkultur und den Underground hinausgehen.

Weiterlesen…

Jump House Berlin: Willkommen in den 90ern

Jump House Berlin: Willkommen in den 90ern

Eigentlich kann man die viralen Themen, die mit Berlin zu tun haben easy an einer Hand abzählen: Berghain, Pornos, Sex, Avocado Toast und Hüpfburg. Ja genau Hüpfburgen, Hüpfhäuser und Trampolinparks sind der neuste Fitness- und Lifestyletrend. Wusstet ihr nicht? Wo ein neuer Trend, da auch ein Startup-Mensch, der damit Kohle machen will, und so haben wir den Salat: Letzten Freitag eröffnete das Jump House Berlin. Das dazugehörige Facebook-Video verbreitete sich wie warme Semmeln auf meinem Stream und es schien, so als hätte jeder Hipster dieser Stadt darauf gewartet, in so einer Halle zu hopsen. Die Farbgebung von Orange-Lila ist Augenkrebsverdächtig und erinnert mich gekonnt an die 90er und an das gute alte SEZ auf der Landsberger Allee. Nostalgie hüpf mir entgegen.

Aber mal den Hate bei Seite: Trampolin springen macht Spass und das auf 4000 qm sicherlich eine ganze Runde mehr. Das Video und die Infos gibt es nach dem Sprung.

Weiterlesen…

Sexy Berlin – Ein Zeitgenössischer Erotik Guide für Berlin

Sexy Berlin – Ein Zeitgenössischer Erotik Guide für Berlin

Vor Jahren verlieh unser geliebter Bürgermeister Klaus Wowereit Berlin den allzu passenden Slogan “Arm aber sexy”. Jetzt wo er sein Amt ablegt, scheint auch die Zeit für den Spruch irgendwie abgelaufen sein, denn nun befindet sich Berlin in einem Zustand, den man eher als “es ist kompliziert” beschreiben würde. Aber sexy ist Berlin immer noch und das nicht zu knapp! Anders als die meisten Städte dieser Welt ist Berlin nach wie vor sehr sexuell liberal, verrucht und mytseriös, was nach wie vor viele Menschen in ihren Bann zieht. Aber wo sind sie nun, die sexy Orte Berlin’s? Und damit meinen wir nicht etwa Strip-Clubs, Bordelle und Sexparties. Vielmehr haben wir in unserem Guide die erotischsten Orte der Stadt zusammengefasst. Unser Vorschlag für einen neuen Berlin Slogan: “Cool und sexy”. Viel Spaß mit unserem zeitgenössischen Erotik Guide für Berlin im englischen Teil des Artikels.

Weiterlesen…

Abheben im Kino Sputnik

Abheben im Kino Sputnik

Unsere neue Gastautorin Anabel erzählt euch in regelmäßigen Abständen die Ergebnisse ihrer ungewöhnlichen Ausflüge im Stadtdickicht Berlins.

Es passiert doch relativ selten, dass ich mich plötzlich auf einem winzigen Dachbalkon anstelle eines Kinos, wie ursprünglich geplant, wiederfinde. Mit einem Limettenbier in der Hand und Ausblick auf ein Karussell.

Aber am vergangenen Sonntag wurde mir wiedermal bewusst, dass ich ja in Berlin lebe – und dass hier prinzipiell nichts überraschen sollte. Und deswegen: Wenn man das Kino Sputnik sucht, so findet man den versteckten Eingang dazu im Hinterhof eines Hinterhofes. Dass die Treppen dann fünf Stockwerke in die Höhe schießen und es keinen funktionstüchtigen Aufzug gibt, sollte eigentlich ebenfalls wenige Augenbrauen heben. Und dass sich beim Erreichen der obersten Etage im Nu eine leuchtend rote kleine Welt mit Bar und winzigen Balkonen eröffnet, gilt hier doch eigentlich als logisch — Berlin halt.

Weiterlesen…

House of Haunted Hearts – Fotos Teil 1: Das Haunted House

House of Haunted Hearts – Fotos Teil 1: Das Haunted House

Am Donnerstag war es so weit: Claudio und ich haben unseren ersten Halloween Event, das House of Haunted Hearts, im Naherholung Sternchen eröffnet. Wie immer haben wir verschiedene kreative Disziplinen miteinander verknüpft und mit Menschen aus der Welt der Theater, Performance Kunst, Musik, Mode und Magazine zusammen gearbeitet. Der Event war ein großer Erfolg für uns, da sehr viele von euch gekommen sind und fantastische Outfits anhatten. Da ich einfach zu viele Fotos für ein Set gemacht habe, werde ich das ganze etwas aufsplitten und die verschiedenen Elemente des Events einzeln veröffentlichen. Los geht es mit dem aufwendigsten Teil: Das Haunted House von Buchholz&Kraatz, welches in einer 2-Wöchigen Handarbeit in den Keller des Sternchen eingebaut wurde und welches auch Schauplatz war für die Performances der Künstler Gal Naor, Moran Sanderovich, Inon Peres und Patrick Faurot. Seht selbst nach dem Klick.

Weiterlesen…