Diese Berlin Bars Liefern Exzellente Cocktails nach Haus

Diese Berlin Bars Liefern Exzellente Cocktails nach Haus

Foto: Drink Syndikat. 

Ich muss es zugeben: Ich vermisse es wirklich, einen guten Drink zu haben. Jetzt, wo die Bars seit über einem Monat geschlossen sind und höchstwahrscheinlich noch einige Wochen geschlossen bleiben, wird mein Verlangen nach einem guten Cocktail immer stärker. Natürlich vermisse ich die Atmosphäre einer guten Cocktailbar und den Teil des Ausgehens sehr, aber seien wir ehrlich, das kann im Moment einfach nicht passieren, und ich will nicht weiter darauf herumreiten. Aber was ich technisch gesehen nicht vermissen muss, ist der Geschmack eines köstlichen Cocktails – auch wenn ich ihn alleine zu Hause in Isolation trinken muss. Wenn man bedenkt, dass meine eigenen Mixfähigkeiten höchstens einen Gin and Tonic zustande bringen würden, dann ist es die raffinierte Arbeit der besten Barkeeper und Mixologen Berlins, die ich jetzt sehr zu schätzen wüsste.

Zu meiner großen Freude habe ich kürzlich herausgefunden, dass es innerhalb Berlins tatsächlich ein paar Bars gibt, die Cocktails ausliefern. Wie erstaunlich ist das? Auf diese Weise könnt ihr einfach das Bar-Feeling in euer Haus bringen. Hier ist unser kleiner Guide zu den Cocktail-Lieferdiensten in Berlin.

Weiterlesen…

Daniel-Ryan Spauldings Virale Mauerpark Orgie wurde in einen Techno Song verwandelt

Daniel-Ryan Spauldings Virale Mauerpark Orgie wurde in einen Techno Song verwandelt

Der Berliner Stand-up-Comedian Daniel-Ryan Spaulding hat unsere Stimmung in den letzten Wochen der Quarantäne wirklich gehoben, denn er hat uns täglich neue, urkomische Videos zum Thema Corona geliefert. Man sollte meinen, dass dies schnell alt werden würde, aber in Wirklichkeit hat er kontinuierlich einige seiner besten Comedy-Videos aller Zeiten serviert. Wer hätte gedacht, dass es besser werden würde als seine “It’s Berlin”-Videos, die ihn überhaupt erst auf den Radar gebracht haben (zumindest für das Publikum hier).

In seinen Videos schmollt Daniels Figur “Da’Niel” vor allem und kommentiert passiv-aggressiv den Lockdown und den Mangel an Nachtleben und Sexclub-Aktivitäten, die er im Moment so sehr vermisst. Vor allem konnte man sehen, wie er vor dem Berghain einen Wutanfall bekam, als dieses geschlossen wurde, wie er irgendwo durch die Büsche der Hasenheide kroch, um das Comeback des Cruising anzukündigen, oder wie er sich eine riesige schwulen Orgie im Mauerpark von ungehorsamen, geilen Schwulen fantasierte, die nicht in Quarantäne bleiben wollten.

 

Letzteres wurde nun tatsächlich von dem Live-Loop-Musiker Rihu Kai aus Australien in einen Techno-Song verwandelt. Was sich nach einer etwas abgefahrenen Idee anhören mag, hat sich als ziemlich grandios herausgestellt, und wir können uns durchaus vorstellen, dass dies in echten Clubs gespielt wird und die Leute wirklich verrückt danach sind. Es ist natürlich kein völlig neues Konzept, denn die Verwendung von Spoken-Word-Segmenten in der Techno- und House-Musik hatte in den frühen 2000er Jahren ihre coolen Momente und wurde in späteren Jahren sogar zum Mainstream mit so denkwürdigen Hits wie “But first, let me take a selfie”. Aber aus irgendeinem Grund schaffen es sowohl Daniel-Ryan als auch Rihu Kai, dass es funktioniert! Es ist urkomisch und total tanzbar. Wir lieben es absolut.

Die einzige Ironie hier: Es kann im Moment nicht gerade ein Dancefloor-Banger werden, wenn man bedenkt, dass alle Clubs geschlossen sind und Sommerfestivals abgesagt wurden. Aber wir erwarten auf jeden Fall, den Song in den kommenden Wochen bei einigen Balkon-DJ-Live-Streams zu hören, oder auch bei einer illegalen Sexorgie im Mauerpark!

 

Erlebt das Urban Nation Museum mit einer Virtuellen Führung

Erlebt das Urban Nation Museum mit einer Virtuellen Führung

Foto: Nika Kramer. 

Im vergangenen Herbst hat uns das großartige Urban Nation Museum für zeitgenössische Urban Art und Street Art mit seiner eigenen Biennale eine der beeindruckensten Ausstellungen beschert. Sie nutzten den leeren Raum unter dem U-Bahn-Viadukt direkt vor ihrem Hauptgebäude und installierten eine begehbare immersive Installation mit unzähligen urbanen Künstlern aus aller Welt. Auch das Hauptgebäude des Museums war ein Anblick, den man sich nicht entgehen lassen durfte, da riesige Tentakel aus den Fenstern ragten, als wäre das Museum von einem riesigen Oktopus überfallen worden.

Es ist unglaublich traurig, was derzeit das Gebäude erobert: nichts. Wegen der Pandemie musste es wie jede andere große Galerie, jedes Museum und jeder andere große Kulturraum bis zu einem unbekannten Zeitpunkt in der Zukunft geschlossen werden. Die aktuelle Ausstellung ist hervorragend und zeigt Werke von ikonischen Künstlern wie D*FACE, Nychos, Martin Whatson, Shepard Fairey, Swoon, Vhils und THE LONDON POLICE. Falls ihr es noch nicht gesehen habt, gibt es jetzt eine neue Art, das Museum zu erleben. Dem Beispiel mehrerer anderer Kunsträume folgend, hat Urban Nation jetzt einen virtuellen Rundgang herausgebracht, und zwar eine geführte Video-Tour, die vom Kunstvermittler Markus Georg geleitet wird.

Weiterlesen…

Windowflicks: Ein Kino im eigenen Hinterhof

Windowflicks: Ein Kino im eigenen Hinterhof

Da die Kinos in Berlin höchstwahrscheinlich noch einige Monate geschlossen bleiben, scheint das Erlebnis, einen Film gemeinsam zu sehen, in weite Ferne gerückt. Aber wenn ihr nicht ins Kino gehen könnt, kann das Kino vielleicht zu euch kommen. Dies ist die Idee hinter dem neuen Projekt Windowflicks. Die Macher dahinter nutzen die Brandmauern in Hinterhöfen von Wohngebäuden als Leinwand und projizieren Filme, die das ganze Haus oder die Nachbarschaft von ihren Fenstern oder Balkonen aus genießen kann. Es ist eine so einfache Idee, den Menschen in diesen seltsamen und aufreibenden Zeiten das Vergnügen zurückzugeben, gemeinsam einen Film zu sehen.

Weiterlesen…

Das neue Dogma der Systemrelevanz: Und wie relevant bist du?

Das neue Dogma der Systemrelevanz: Und wie relevant bist du?

Vor ein paar Wochen hatte ich auf der Höhe der Anspannung während der Quarantäne bei einer nächtlichen Fahrt mit einem Fahrer ein merkwürdiges Gespräch, das ich einfach nicht aus meinem Kopf bekomme. Es bezog sich auf einen dieser wunderbaren neuen Begriffe, die im Zuge der Pandemie aufkamen, die einmal von unbedacht Politikern geprägt, aber dann von den Medien weit verbreitet wurden. Der erste, der mir in den Sinn kommt, ist natürlich “Kontaktverbot” (zufälligerweise ist die englische Version “Social Distancing” ein ebenso fehlgeleiteter Begriff wie die deutsche), aber derjenige, den ich hier anspreche, ist “Systemrelevanz”.

Ich war auf dem Weg nach Hause, wobei ich verantwortungsbewusst auf öffentliche Verkehrsmittel verzichtete und einen der verfügbaren Fahrdienste benutzte. Es war zu der Zeit, als Berlin eigentlich ziemlich leer war, sowohl auf den Straßen als auch auf den Bürgersteigen. In diesen Wochen gab es so viel Unsicherheit und Angst, dass man merkte, dass sich die Leute eigentlich nicht hinauswagten.

Weiterlesen…

Diese Berliner Cafes Liefern Frühstück & Brunch zu euch nach Hause

Diese Berliner Cafes Liefern Frühstück & Brunch zu euch nach Hause

Geist im Glas Brunch, Foto: Julia Liebisch. 

Bereits in der vergangenen Woche haben wir euch all die tollen Berliner Restaurants vorgestellt, die euch derzeit ihr gutes Essen nach Hause liefern. Heute wollen wir all eure Frühstücks- und Brunchwünsche abdecken! Für mich ist das Frühstück meine Lieblingsmahlzeit des Tages, und in ein Café zu gehen, um einen French Toast oder Shakshuka zu essen, ist was auswärts Essen angeht eine große Vorliebe. Viele Cafés sind im Moment komplett geschlossen, nur wenige kochen noch und bieten Take away an, und wenn es um die Lieferung geht, nun, die Möglichkeiten sind noch begrenzter. Aber zum Glück sind diese wenigen Möglichkeiten, die wir finden konnten, ausgezeichnet, da sie ohnehin zu den besten Brunch- und Frühstücksmöglichkeiten gehören.

Wie beim Restaurantführer müsst ihr auch bei diesem Guide bedenken, dass einige der Lieferdienste der folgenden Orte brandneu sind und möglicherweise noch verbesserungsfähig sind, also habt in diesen komplizierten Zeiten Geduld mit ihnen. Auch spiegeln die Fotos nicht unbedingt die Gerichte wider, die sie zur Auslieferung anbieten, da sich diese für einige Orte täglich ändern. Die Lieferzeiten und -tage variieren ebenfalls, daher folgt bitte den Links im Text, um mehr über die Besonderheiten ihrer Lieferdienste zu erfahren.

Weiterlesen…

Großartige Neue Tracks & Videos von Berliner Musikern

Großartige Neue Tracks & Videos von Berliner Musikern

Die Berliner Musikszene war in den letzten Monaten ausgesprochen fleißig und hat so viele neue Tracks und Musikvideos gezaubert, dass wir dachten, es sei an der Zeit, eine weitere Liste der jüngsten Veröffentlichungen unserer Lieblingsmusiker zusammenzustellen. Dieses Mal haben wir eine Reihe von Neulingen dabei, die wir bisher noch nicht auf dem Blog vorgestellt haben (Schande über uns!), die wir aber gerne in unser musikalisches iHeart-Universum einführen möchten. Unter ihnen einer der bekannteren Berliner Musiker, Zebra Katz, sowie die Newcomer Finn Ronsdorf und die wunderbare K.ZIA. Natürlich haben wir auch die neueste Musik von iHeart Favs Fhat, Evvol und Lie Ning in unseren Post aufgenommen. Und los geht’s.

Weiterlesen…

Typische Bürohintergrundgeräusche für dein Home Office

Typische Bürohintergrundgeräusche für dein Home Office

Wie gefällt euch die vierte Woche im Home Office bisher? Es ist schrecklich ruhig, nicht wahr? Wer hätte gedacht, dass man von all den Dingen, die man an seinem Büro vermissen würden, ausgerechnet das alltägliche Auf und Ab der mehr oder weniger nervigen Kollegen und das Geräusch des Kopiergeräts vermissen würden. Aber es stimmt, zu Hause kann es so still sein, dass man irgendwann die Wände knacken hört. Was würdet ihr tun, um das völlig vorgetäuschte Lachen von Karen aus der Buchhaltung zu hören, das sie für euren nicht-so-lustigen Chef vortäuscht? Oder die nervigen passiv-aggressiven tiefen Atemzüge des IT-Mannes, der zum millionsten Mal den Computer eines anderen Kollegen repariert. Ah, was für eine Freude ein Tag im Büro sein kann, denkt ihr vielleicht, wenn ihr euren Kaffee schlürft und jemand anderem das Vergnügen eines typischen Bürohintergrundgeräusches bereitet.

Aber darauf müsst ihr nicht länger verzichten. Die Berliner Kreativagentur The Kids hat die perfekte Lösung gefunden: Eine einfach zu bedienende Website, die typische Büro-Hintergrundgeräusche in einer Endlosschleife generiert. Ihr könnt sogar die Anzahl der Mitarbeiter festlegen und bestimmte Objekte wie einen Wasserspender und eine Tischtennisplatte aktivieren. Ihr könnt es einfach selbst ausprobieren unter imissmyoffice.eu und den Play-Button in der linken unteren Ecke drücken. Ihr werdet nie wieder euer eigenes Büro vermissen müssen (zumindest nicht aus Mangel an Hintergrundgeräuschen).

Stay At Home: Portraits von Berlinern in ihren Fenstern

Stay At Home: Portraits von Berlinern in ihren Fenstern

Fotos: Lovis Ostenrik. 

In den letzten Wochen wurde es fast zu einem Mantra: Bleib zu Hause! Angela Merkel hat es gesagt, Virenexperte Drosten hat es gesagt, deine Mutter hat es gesagt, wir haben es gesagt. Jeder hat es in den Ohren und auf den Lippen.

Aber was bedeutet es für alle, zu Hause zu bleiben? Es ist sicherlich nicht für jeden das Gleiche. Wenn man allein in einer dunklen Einraumwohnung im Hinterhof lebt, kann es durchaus irgendwann anfangen, sich klaustropobisch anzufühlen. Aber wenn man das Glück hat, in einem großen hellen Altbau mit Balkon (oder noch besser: Garten) zusammen mit seinen Lieben zu wohnen, kann es am Ende auch ganz gut gehen. Egal, ob es ein großes oder nur ein kleines Opfer ist, die Bedeutung als eine der wichtigsten Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Pandemie ist nicht von der Hand zu weisen.

Weiterlesen…

Diese Berliner Tänzer Performen in Isolation

Diese Berliner Tänzer Performen in Isolation

photo: Sasha Waltz & Guests. 

Es ist gerade mal zwei Wochen her, dass wir euch das schöne Video des Staatsballetts Berlin gezeigt haben, in dem die Tänzer von zu Hause aus tanzen. Ihr habt dieses Video wirklich geliebt, also dachten wir, wir könnten euch heute eine kleine Zugabe geben. In den letzten paar Wochen waren die Balletttänzer nicht die einzigen, die weiter getanzt haben, während alle Vorstellungen abgesagt und die Theater geschlossen wurden. Tatsächlich nutzten viele zeitgenössische Tänzerinnen und Tänzer die Pause auch, um einige kleine Aufführungen und Improvisationen aufzunehmen.

Es war eine ziemliche Umstellung für uns alle, plötzlich Dinge nur noch über unseren Computerscreen zu erleben. Am Anfang fühlt es sich wie eine Einschränkung an, aber wie bei jedem neuen Umstand gewöhnen sich die Menschen daran und passen sich an und finden neue Wege, sich auszudrücken. Besonders für diejenigen von uns, die es gewohnt sind, in Teams zu arbeiten, wie zum Beispiel Tänzer, die mit einem Ensemble auftreten, könnte es eine Herausforderung sein, sich plötzlich ohne ihre Teamkollegen wiederzufinden. Aber auch hier muss eine neue Erfahrung keine schlechte sein.

Weiterlesen…