Voguing für den Guten Zweck: Der Ocean Ball

Voguing für den Guten Zweck: Der Ocean Ball

Am Samstag versammelte sich die Berliner Ballroom-Szene zu einem ganz besonderen Wohltätigkeitsball, der vom wunderbaren David Angels Milan und Oliver Jopke ausgerichtet wurde. Nach seinem super bunten Pride Ball im Juli war dies erst sein zweiter Event hier in Berlin, aber ein gewaltiger mit rund 1000 Gästen! Das Thema des Abends war der Ozean. In einer Zeit des Klimabewusstseins war es eine ergreifende Geste für dieses wichtige Ökosystem. Aber es war nicht nur eine Geste: alle Einnahmen an der Tür wurden vollständig der Organisation Ocean Now gespendet, die sich für den Schutz und die Erholung der Ozeane einsetzt. Wir hörten, dass es die stolze Summe von 4.800 EUR war, die zu diesem Zweck zusammengekommen ist.

Das Thema Ozean ließ natürlich viele Voguer mit ihren besten ozeanischen Outfits auf den Runway treten – wir sahen Meerjungfrauen in Netzstrümpfen, Pinguinen, Seestern, viele schimmernde Schuppen und fließende blaue Stoffe. Die Fotografen des fabelhaften Tush Magazins waren im Haus, da sie Medienpartner der Veranstaltung waren, und sie hatten eine ganze Menge zu fotografieren mit all diesen verrückten Looks. Die Gewinner jeder Kategorie nahmen nicht nur ihre Trophäen mit nach Hause, sondern auch die neueste Ausgabe von Tush sowie Goodies der Sponsoren Bumble BFF, Weekday und The Moxy.

Wenn du mehr über die verschiedenen Kategorien und Regeln der Balls erfahren möchtest, solltest du dir unseren aktuellen Ballroom Guide ansehen, den wir mit einigen Mitgliedern aus dem House of Angels fotografiert haben. Nachfolgend findet ihr unsere Fotos und GIFs vom Ocean Ball. Viel Spaß!

Wenn du dich fragst, wann der nächste Ball stattfindet, schau dir unsere Eventseite an und suche nach dem Black Magic Ball bei Gorki.

Weiterlesen…

Jao Moon: Everybody Can Be Everybody Can Not Be

Jao Moon: Everybody Can Be Everybody Can Not Be

Heute Abend findet im Ballhaus Naunynstraße in Kreuzberg eine Premiere statt, die wir euch besonders ans Herz legen wollen. Mit deiner Solo-Performance Memory of Dislocation hat Jao Moon bereits ein gutes Händchen für ein besonders ästhetisches Tanztheater bewiesen. Sein neues Stück “Everybody Can Be Everybody Can Not Be” ist das erste, für das er ein Ensemble choreographiert hat. Seine Protagonisten sind dabei besonders hervorragend ausgewählt, alles voran die fabelhafte Martini Cherry Furter, die uns bereits durch die Drag Shows von PANSY bekannt ist.

Jao beschreibt sein neues Werk als “eine getanzte queere Performance über Exotisierung, Energien des Widerstands und selbstbestimmte Sichtbarkeiten.” Es geht hier um den Widerspruch zwischen der angenommen Freiheit, in der wir meinen zu leben, und der Bemühung von LGBTQI* und PoC Menschen sich ständig anzupassen und zu verstellen um in Sicherheit zu sein.

Wir haben für euch bei der Fotoprobe am Donnerstag ein paar Momente eingefangen, die euch hoffentlich Lust auf das Stück machen. Die Premiere ist heute Abend um 20 Uhr, weitere Shows gibt es noch bis einschließlich Mittwoch, den 23. Oktober 2019. Mehr Informationen zum Stück findet ihr hier.

Weiterlesen…

Principles of Voguing: Die Ballroom Szene Erklärt in GIFs

Principles of Voguing: Die Ballroom Szene Erklärt in GIFs

Die Ballroom Szene in Berlin ist dieses Jahr wirklich on fire. Noch nie gab es so viele Balls wie zur Zeit, gefühlt alle zwei Wochen wird ein neuer angekündigt. Es ist überaus spannend zu beobachten, wie die junge Generation aufsteigt und ihr eigenes Ding macht. Kiki Balls, Kollaborationen, Workshops. Noch nie war der Einstieg in die Szene so leicht und vielseitig.

Beim letzten Ball von David vom House of Milan hatten wir so viel Spaß, dass wir uns im Nachhinein mit ihm zusammengesetzt haben, um ihn bei seinem neuen Ball zu unterstützen. Dieser findet schon diesen Samstag statt: Voguing for the Ocean heißt er – und das bedeutet zum einen ozeanische Outfits, zum anderen werden beim Einlass Spenden gesammelt für Ocean Now, einer Charity die sich für den Schutz dieses wichtigen Ökosystems einsetzt.

Wir werden an der Seite vom Tush Magazin die Veranstaltung medial begleiten. Wir haben uns auch im Vorfeld mit Mother Zueira, David, Shayne und Gina vom Kiki House of Angels getroffen um ein paar der signifikantesten Voguing Moves als GIFs festzuhalten und euch somit auf den Ball am Samstag einzustimmen. Im englischen Teil findet ihr auch eine Art Glossar der ganzen Ballroom Kategorien und Gender. Viel Spaß damit!

Weiterlesen…

Die Highlights des Festival of Lights 2019

Die Highlights des Festival of Lights 2019

Das Festival of Lights fasziniert mich wirklich jedes Jahr wieder aufs Neue, besonders deshalb, weil es wie kaum ein anderer Event so dermaßen viele Leute abends mobilisiert auf die Straße zu gehen, obwohl es bei den Temperaturen zuhause auf der Couch doch so viel gemütlicher wäre. Wenn ihr auf einem der Pfade des Festivals entlang schlendert, werdet ihr so viele andere Leute treffen, die herumlaufen und die vielen Lichtkunstprojektionen in der ganzen Stadt erkunden. Es fühlt sich an, als ob die Nacht zum Tag wird.

Bis zum 20. Oktober 2019 jeden Abend von 19-23 Uhr könnt ihr an verschiedenen Gebäuden der Stadt, wie dem Fernsehturm, dem Humboldt Forum, dem Berliner Dom und dem Brandenburger Tor unzählige Projektionen entdecken – viele davon auch mit aufwändigen Mappings, die die Architektur und Details der Gebäude aufgreifen.

Das diesjährige Highlight ist sicherlich die Show am Brandenburger Tor über das 30. Jubiläum des Mauerfalls, sowie die Projektionen an der neuen James-Simon-Galerie. Hier ein paar Impressionen des diesjährigen Festival of Lights.

Weiterlesen…

Wie iHeartBerlin Leser Jacob seine rechtswidrig hohe Miete um 226 EUR reduziert hat

Wie iHeartBerlin Leser Jacob seine rechtswidrig hohe Miete um 226 EUR reduziert hat

Anzeige. 

Das Thema der steigenden Mieten in Berlin plagt uns seit einigen Jahren und es scheint nicht besser zu werden, da der Mangel an verfügbaren Zimmern und Wohnungen im Laufe der Zeit immer größer wird. Die Situation hat dazu geführt, dass gierige Immobilienunternehmen die gesetzlichen Mietregelungen ignorieren und Wohnungen zu Preisen anbieten, die sich nur die Vermögendsten leisten können. Die vor einiger Zeit eingeführte “Mietpreisbremse” war als Instrument gedacht, um zu verhindern, dass Vermieter überhöhte Preise verlangen. Aber der Mechanismus verlangt von den Leuten, dass sie selbst Maßnahmen ergreifen, denn niemand tut es für sie.

Vor ein paar Monaten haben wir uns genauer angesehen, was ihr tun könnt, wenn ihr denkt, dass eure Miete illegal hoch ist. Nun, da einige Zeit vergangen ist, wollten wir es wissen: Funktioniert es tatsächlich? Wir haben uns mit einem iHeartBerlin-Leser in Verbindung gesetzt, der den Prozess mit einer der Optionen aus dem Artikel durchlaufen hat: dem Verbraucherdienst wenigermiete.de. Zu unserer Freude gelang es ihm, seine monatliche Miete um 226 EUR zu senken. Wir haben ihn in seiner Wohnung in Neukölln getroffen und mit ihm darüber gesprochen, wie das funktioniert.

Weiterlesen…

Die Geschichte der Berliner Mauer als Comic

Die Geschichte der Berliner Mauer als Comic

Am 9. November diesen Jahres jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Kurioser Fakt, so richtig komplett, bis auf die letzten Stücke, die noch heute stehen, wurde die Mauer erst im Jahr 1991 abgebaut. Aber das große historische Ereignis mit den Menschen, die auf der Mauer sitzen und deren Öffnung feierten, bevor sie dann mit Hämmern und Hacken auf sie losgingen, das war in der Tat 1989.

Zum Tag der Deutschen Einheit (übrigens erst das 29. Jubiläum hier, denn die politische Wiedervereinigung fand erst 1990 statt) wollen wir mit euch einen großartigen Comic von unserer geschätzten Kollegin Sophia Halamoda teilen. Mit viel Liebe zum Detail und einer Portion Humor hat sie sowohl ernste als auch kuriose Aspekte der Geschichte der Berliner Mauer zusammengefasst. Der Comic ist eigentlich schon vor einer ganzen Weile entstanden, wird aber bald schon als Teil des neuen Buches “Like A Berliner”, welches Sophia mit uns im November herausbringen wird, wieder veröffentlicht. Zum Buch werdet ihr hier bald auch schon mehr erfahren, ihr könnt gespannt sein!

Weiterlesen…

Die Fearless Fitness Experience mit Marathon-Ikone Kathrine Switzer

Die Fearless Fitness Experience mit Marathon-Ikone Kathrine Switzer

Anzeige. 

Der große Berlin-Marathon steht Ende dieser Woche vor der Tür und als besonderes Vergnügen hat Airbnb die internationale Marathon-Ikone Kathrine Switzer nach Berlin eingeladen, um eine Fearless Fitness Experience zu veranstalten, an dem ihr jetzt teilnehmen könnt!

Switzer ist 1967 als erste offizielle Läuferin beim Boston Marathon bekannt geworden. Bis zu diesem Zeitpunkt war es eine ungeschriebene Regel, dass Frauen nicht an Marathons teilnehmen konnten, weil sie körperlich nicht dazu in der Lage waren. Das war, bis Switzer die Regeln brach und trotzdem heimlich als Teil eines Teams mit zwei Männern am 67er Marathon teilnahm. Während die meisten anderen Männer im Rennen von Switzer beeindruckt waren, war es der Rennleiter Jock Semple, der ihr nachlief und versuchte, sie zu stoppen, nur um von Switzers Freund und Athleten Tom Miller von der Rennstrecke gestoßen zu werden.

Weiterlesen…

Der Weltweite Klimastreik brachte 270.000 Menschen in Berlin auf die Straßen

Der Weltweite Klimastreik brachte 270.000 Menschen in Berlin auf die Straßen

Der globale Klimastreik fand heute in Berlin und in vielen anderen Städten der Welt statt. Fridays for Future, die von der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg ins Leben gerufene Bewegung, gab an, dass in Berlin rund 270.000 Menschen auf die Straße gegangen sind, eine Zahl, die weit über den Erwartungen liegt. Es war sicherlich die größte Demonstration, auf der ich je war, noch größer als die Europa-Demo im Frühjahr und die #unteilbar Demo im vergangenen Herbst (ausgenommen Christopher Street Day).

Diese große Beteiligung und das Engagement der Menschen im Kampf für Klimagerechtigkeit war wirklich sensationell, aber am meisten beeindruckt haben mich die Jugendlichen und Kinder, die kamen, schrien und sangen mit einem solchen Ernst, dass es in meine Knochen ging. Ich denke, ihr Ruf nach Gerechtigkeit war das mächtigste Element der gesamten Parade. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sich für Kinder anfühlen muss, die mit dem Verständnis aufwachsen, dass frühere Generationen (einschließlich uns selbst) die Zukunft ihres Planeten weitgehend zerstört haben.

Weiterlesen…

Street Art Entdecken beim Laufen: Der On Art Run

Street Art Entdecken beim Laufen: Der On Art Run

Anzeige. 

Heute möchten wir euch einen ganz besonderen Event vorstellen, der hoffentlich das Interesse von Street Art Liebhabern und Läufern gleichermaßen wecken wird: Der On Art Run.

Unser neuer Gastautor Laurent hat sich euch bereits als leidenschaftlicher Läufer vorgestellt, der diesen Sport gerne mit anderen Aktivitäten kombiniert, und er hat für uns eine Liste der besten Laufstrecken Berlins zusammengestellt. Zu unserer großen Freude habt ihr alle in dieser Woche die Möglichkeit, mit ihm beim On Art Run zu laufen, der am Donnerstag in Kreuzberg beginnt und bis Friedrichshain an einigen der berühmtesten Straßenkunstmalereien der Stadt vorbeiführt, darunter dem Kosmonauten von Victor Ash, der kürzlich durch eine spektakuläre Videoanimation beleuchtet wurde.

Weiterlesen…

Ein Sprung in den Pool: Das Neue Mural von Niklas Reinsberg am Haubentaucher für Bombay Sapphire

Ein Sprung in den Pool: Das Neue Mural von Niklas Reinsberg am Haubentaucher für Bombay Sapphire

Anzeige. 

Nach dem grandiosen Canvas Bar Event, der im vergangenen Jahr in einem ungenutzten U-Bahn-Tunnel Berlins stattfand, setzt Bombay Sapphire Gin seine Zusammenarbeit mit der Kunstwelt mit einem spannenden neuen Projekt fort, das wir euch heute vorstellen möchten:Für ihre neue Pop-Up-Kunst-Kampagne haben sie in fünf deutsche Städten die größten Leinwände übernommen, die sie bekommen konnten: die Wände von Gebäuden.

Vier Wochen lang werden im September fünf atemberaubende Murals eine große Hauswand in Düsseldorf, Köln, Hamburg, Leipzig und – natürlich – Berlin schmücken. Für jedes der Wandbilder beauftragten sie etablierte lokale Künstler: Semor, Jana Wind, Martin Grohs und Stefan Kunz. Aber für Berlin haben sie sich etwas Besonderes ausgedacht.

Weiterlesen…