5 Knackige Kurzfilme, die die Komplexität von Sexualität beleuchten

5 Knackige Kurzfilme, die die Komplexität von Sexualität beleuchten

Es ist Sonntag, wir haben nicht viel zu tun, wir sitzen seit Wochen zu Hause fest, wir langweilen uns, und um ehrlich zu sein, wir sind irgendwie horny. Also dachten wir, es wäre vielleicht an der Zeit, euch etwas deftiges zu geben, das euren Geist (und möglicherweise auch andere Teile) anregt. Wir hatten schon lange keine kinky Videos mehr auf dem Blog und dachten, es wäre in dieser Phase auch gar keine schlechte Idee unsere uralte Reihe “Short Sunday” wieder aufleben zu lassen, in der wir euch interessante Kurzfilme zeigen.

Wir wollen jedoch mit etwas loslegen, was ein bisschen mehr Tiefgang hat. Ein Freund von uns hat uns einen relativ neuen Kurzfilm über die Besessenheit einer bestimmten Art von Männlichkeit geschickt. Der Film hat nicht wirklich etwas mit Berlin zu tun, aber er ist trotzdem interessant für uns. Wir haben ein bisschen recherchiert und vier weitere Kurzfilme gefunden (von denen einige tatsächlich mit Berlin zu tun haben), die sich alle auf unterschiedliche Weise mit dem Thema der komplexen Sexualität befassen, und wir dachten, das würde ein tolles kleines Kurzfilmprogramm ergeben, welches sogar die meisten sexuellen Orientierungen abdeckt, von straight, gay, lesbian bis hin zu bi. Wir werden euch also kurzerhand direkt in das Thema eintauchen lassen:

Weiterlesen…

Warum Ich Angst Habe, Berlin zu Verlassen

Warum Ich Angst Habe, Berlin zu Verlassen

Fotos: Beth James. 

Wenn ich an Berlin denke, stelle ich mir vor, wie die U-Bahn auf den Hochgleisen rattert, Tauben über die Dächer flattern und in der Ferne der leise Klang von Techno zu hören ist. Berlin ist Graffiti, verschwitzte Nachtclubs, Bier am Kanal, seltsame Kunstausstellungen, mitternächtliche Radtouren, klebrige Sommertage, die sich wie eine Decke um einen wickeln und eisige, graue Winter, die einen vergessen lassen, wie sich der Sommer anfühlt. Berlin ist späte Nächte und frühe Morgenstunden, Schwimmen im See, Lachen auf den Dächern, Marathontanz-Sessions und Nachmittage im Park, Schuhe ausziehen, auf dem Rücken liegend in der dunstigen Sonne. Es ist ein Ort, der einen in Versuchung führt und verspottet, der einen aufhebt und niederreißt. Wo Freiheit herrscht und sich niemand darum schert. Es geht dir unter die Haut, und je länger du bleibst, desto schwieriger ist es, es zu verlassen.

Berlin ist auch eine Identität, und viele tragen sie als Ehrenzeichen. Deshalb sieht man Menschen mit Instagram-Accounts, die ihren Namen und “Berlin” sagen. Weil es eine Stimmung ist, steht es für etwas. Damit verbunden zu sein, erklärt, wer man ist. Es fällt mir schwer, mich von dieser Identität zu lösen, in die ich fast ein ganzes Jahrzehnt lang eingewickelt war. Es hat mich viel Überlegung gekostet, die Entscheidung zu treffen, meine langjährige Geliebte mit ihrem dunklen Herzen und ihrem endlosen Nervenkitzel zu verlassen. Im Laufe der Jahre wurde ich, wann immer ich spürte, dass es der richtige Zeitpunkt zum Gehen sein könnte, wieder hineingezogen, irgendwie von einer unsichtbaren Strömung eingefangen. Mir fielen eine Million Gründe ein, warum dies der richtige Ort für mich war und warum ich nie etwas wie das finden konnte, was ich hier hatte.

Weiterlesen…

Diese Satire Comic sind die Beste Antwort auf den Alltäglichen Corona Wahnsinn

Diese Satire Comic sind die Beste Antwort auf den Alltäglichen Corona Wahnsinn

Wir haben bereits einige von Guen Douglas’ Tätowierungsdesigns in einem Blog-Beitrag im vergangenen Jahr vorgestellt. Aber vor kurzem ist diese produktive Berliner Künstlerin mit einer anderen Form des kreativen Ausdrucks an die Öffentlichkeit gegangen: einem Instagram-Account, der mit einzigartigen Comics gefüllt ist, die zum aktuellen Zeitgeschehen Stellung nehmen – und zwar mit einer gehörigen Portion Humor. Guen Douglas erzählte uns im englischen Teil des Artikels mehr über ihre Affinität zu Gary Larson, über die Schnittmengen von Tattoo- und Comic-Designs und darüber, wie es sich anfühlt, in Zeiten einer globalen Pandemie Kunst zu machen. Hier eine kleine Auswahl ihrer Comics.

Weiterlesen…

Der unerwartete Komfort des banalen Lebens zu Hause

Der unerwartete Komfort des banalen Lebens zu Hause

Fotos: Roger Sabaté.

Was für eine verdammte Achterbahnfahrt. Ich bin sicher, die meisten von euch werden zustimmen, dass die letzten drei Wochen zu den intensivsten gehören, die wir je erlebt haben. Es ist kaum übertrieben, dass das, was jetzt gerade passiert, die größte gemeinsame globale Erfahrung ist seit… jemals? Ich glaube nicht einmal, dass die Weltkriege tatsächlich jedes einzelne Land der Welt sofort betroffen haben, wie es diese Pandemie gerade tut. Und ich schätze, dass selbst frühere Ausbrüche nicht so weit und so schnell gingen, denn damals war die Welt einfach viel weniger vernetzt als heute.

Aber während es draußen in der Welt verrückt ist, geschieht das, was die meisten Menschen im Moment wirklich erleben, auf einer viel kleineren Fläche. Für uns geschieht jetzt alles in unseren eigenen vier Wänden. Und wenn ihr, wie wir auch eure Arbeit aus dem Home Office verrichtet, dann ist aktuell der weiteste Weg, den ihr euch zu Zeit davon entfernt wohl der kurze Weg zum nächstgelegenen Supermarkt. Unsere Welt fühlt sich an, als sei sie bemerkenswert geschrumpft.

Weiterlesen…

Dystopisches Berlin: Fotos einer Leeren Stadt

Dystopisches Berlin: Fotos einer Leeren Stadt

Fotos: Robert Kleinfeld. 

Berlin ist eine Stadt, in der Tag und Nacht immer viel los ist. Normalerweise. Aber natürlich ist das Jetzt eine Ausnahme. Dies sind ungewöhnliche Zeiten. Auch wenn die meisten von uns zu Hause eingesperrt sind, haben einige von uns immer noch die Pflicht, weiterhin nach draußen zur Arbeit zu gehen.

Der Fotojournalist Robert Kleinfeld ist einer von ihnen. Auf dem Höhepunkt der Disziplin der Berliners, Einsicht zu bewahren, ging er auf die Straße, um eine leere Stadt, leere U-Bahnen, leere Straßen einzufangen. Es sieht ziemlich ähnlich aus wie der Schauplatz eines dystopischen Films, in dem der größte Teil der Menschheit verschwunden ist. Nur ein paar einsame Seelen sind übrig geblieben. Es hat eine so unheimliche Atmosphäre, dass wir nie erwartet hätten, unser geliebtes, farbenfrohes Berlin darin zu sehen.

Wir wollen hier und jetzt nicht zu sehr auf die Situation eingehen. Ich denke, die letzten Wochen haben uns viel gegeben, worüber wir uns Sorgen machen und nachdenken müssen. Aber die Dinge werden sich verbessern, das wissen wir. Vielleicht nicht so schnell, wie wir hoffen, vielleicht nicht innerhalb eines Tages. Aber bald. Lasst diese eingefangenen Momente eines menschenleeren Berlins eine Erinnerung daran sein, wie zerbrechlich unsere Welt tatsächlich ist und dass wir nicht die kleinsten Dinge als selbstverständlich hinnehmen können.

Weiterlesen…

Ein Fünkchen Optimismus als Single in der Selbstisolierung

Ein Fünkchen Optimismus als Single in der Selbstisolierung

Fotos: Kinga Cichewicz

Gerade als ich dachte, dass das Single-Dasein in Berlin nicht unangenehmer werden könnte, ist der Schwierigkeitsgrad durch die Pandemie in die Höhe geschnellt. Es fühlt sich plötzlich so an, als ob man im Grunde genommen alle coolen Berliner Single-Privilegien wegnimmt, und dazu noch alle Lasten tragen muss. Ironischerweise würden sich Singles in der Zeit vor Corona manchmal über genau die Dinge ärgern, die uns in der gegenwärtigen Isolationssituation tatsächlich Trost bringen können.

Weiterlesen…

Die Tänzer des Staatsballett Berlin Tanzen von Zuhause

Die Tänzer des Staatsballett Berlin Tanzen von Zuhause

Wie ihr wahrscheinlich wisst, sind wir hier bei iHeartBerlin große Fans des Staatsballetts Berlin. Deshalb hat uns dieses neue Video richtig warm ums Herz werden lassen, als wir es gesehen haben: Initiiert und bearbeitet von der Solotänzerin Ksenia Ovsyanick haben 45 der Tänzerinnen und Tänzer sich zu Hause oder an dem Ort, an dem sie ihre Quarantäne gerade verbringen, aufgenommen und eine kleine Performance dargeboten, die nahtlos von einer Tänzerin oder einem Tänzer zur nächsten übergeht, als ob sie alle gemeinsam im Einklang tanzen würden. Das Ergebnis ist eine charmante Collage aller Tänzer, die uns in diesen seltsamen Zeiten eine positive Stimmung und ein Lächeln schenken. Vielen Dank dafür, wir können es kaum erwarten, euch wieder auf der Bühne zu sehen, hoffentlich bald!

Weiterlesen…

Die Neue Netflix Show Unorthodox ist eine Flucht nach Berlin

Die Neue Netflix Show Unorthodox ist eine Flucht nach Berlin

Abgesehen von Dark sind die deutschen TV-Produktionen von Netflix leider nicht wirklich mein Fall. Das änderte sich aber überraschend heute mit der neuen Miniserie Unorthodox, die von Anna Winger und Alexa Karolinski geschaffen wurde und bei der die wunderbare Maria Schrader (auch bekannt als Schauspielerin aus Deutschland 83/86 und dem Filmklassiker Aimée & Jaguar) Regie führt. Ich habe gerade die gesamten 4 Episoden an einem Abend fertig geschaut und empfehle sie wirklich wärmstens an alle, vor allem auch, weil Berlin unglaublich gut darin rüberkommt.

Die Serie basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Buch von Deborah Feldmans und erzählt die Geschichte der 19-jährigen Esty, die in der ultra-orthodoxen chassidischen jüdischen Gemeinde von Brooklyn aufwächst – oder wie es ein anderer jüdischer Charakter aus der Serie beschreibt: die “verrückten Außenseiter”. Während ihrer arrangierten Ehe merkt Esty, dass sie sich nicht vorstellen kann, ihr Leben unter so strengen Regeln zu leben, und so flüchtet sie nach Berlin, wo sie in die Szene der jungen aufstrebenden Musiker der Berliner Philharmoniker gerät. Beide Zeitlinien, ihr letztes Jahr in Brooklyn und ihre ersten Tage in Berlin, werden parallel erzählt, was einen beeindruckenden Kontrast zwischen der strengen Gemeinschaft und dem liberalen Leben in Berlin schafft.

Weiterlesen…

<MEISTERSTÜCKE> Eine KI aus Berlin porträtiert 12 Künstler mit ihren eigenen Kunstwerken

<MEISTERSTÜCKE> Eine KI aus Berlin porträtiert 12 Künstler mit ihren eigenen Kunstwerken

Anzeige. 

Die visuellen Künste haben seit dem digitalen Zeitalter eine ziemliche Revolution erlebt. Die Möglichkeiten, Bilder nach Belieben zu manipulieren, indem man ein paar Zahlen im Computer verändert, sind praktisch unendlich. Heute müssen wir nicht einmal mehr einen Computer benutzen, da wir mit Hilfe von Apps auf unseren Handys atemberaubende Kunstwerke erstellen können.

Eine der kuriosesten Entwicklungen der digitalen Kunst kommt jedoch von der künstlichen Intelligenz. Kunstwerke von KIs gibt es schon seit einigen Jahren, aber erst seit 2018, als das Auktionshaus Christie’s in New York ein Werk für fast eine halbe Million verkaufte von einer KI namens “Obvious”, das von einem Kollektiv aus Paris programmiert wurde, wurde es wirklich populär. Es ist ein spannendes Konzept, Programmen und Algorithmen zu vertrauen, um etwas zu schaffen, mit dem wir Menschen eine emotionale Verbindung eingehen können.

Weiterlesen…

Das Quarantäne-Tagebuch: Der Gärtner des Hauses

Das Quarantäne-Tagebuch: Der Gärtner des Hauses

Normalerweise ist er der Gärtner des Hauses. Ich beobachtete ihn Jahr für Jahr, halb aufmerksam. Samen, Kokosnussschalenerde; Wasser hinzufügen und in ein paar Monaten blühen… Chilis. Zu viele zum Verzehr. Habaneros, Thai, Jalapenos, Scotch Bonnets. Die Wärmelampe wurde abends für ein paar Stunden auf eine automatische Zeitschaltuhr gestellt. Jeden Tag klickt sie an und aus. Ich glaube, ich werde vielleicht verrückt werden. Ich glaube, das ist vielleicht ein Geschenk. In unserer Wohnung habe ich mich für die Heimarbeit an unserem Esstisch eingerichtet. Es ist nicht die bequemste Einrichtung. Der harte Stuhl schneidet den Blutfluss ab, direkt über meinen Knien.

Eine Telefonkonferenz ist beendet, und die Aufgaben wurden zugewiesen. Wir haben keine Ahnung, wann wir uns im Büro wieder als Team treffen werden. Die Termine ändern sich ständig. Die Firma gibt Status-Updates, die Befehlsketten täuschen kühne Unwissenheit vor. Wir sind uns nie ganz sicher, was an der Spitze passiert, so ist es eben. Diesen Teil lassen sie aus den Marketingkampagnen und den Informationspaketen für Neueinstellungen heraus. Wir sind die Masse, die scheinbar keine Kontrolle hat. Ich schaue hinüber zu den Setzlingen. Wenn ich sie nicht gieße, werden sie sicher sterben, aber wie viel Wasser ist zu viel? Ich habe keine Anleitung und keinen grünen Daumen. Stattdessen habe ich einen internen Lügendetektor, rasiermesserscharfe Abtrennungsfähigkeiten und Google.

Die Tage vergehen, und Google sagt, ich solle Wasser auf die Setzlinge spritzen und mit ihnen reden. Scheint seltsam und einfach genug. Es hat keinen Sinn, dass alles an diesem Ort kampflos stirbt. Ich beobachte eine enttäuschende Rede eines der führenden Politiker der Welt, die von Rassismus durchsetzt ist und Fremdenfeindlichkeit schürt. Die Sonne geht unter, als die Wärmelampe klickt; ihr neonrosa Schein füllt die Fensterbank aus. Die Sämlinge scheinen die künstliche Sonne kaum zu bemerken. Ich spreche mit ihnen auf Deutsch.

Ich sehe, wie mehr führende Politiker der Welt herzliche Botschaften überbringen, einige verbinden sich über alte Wunden der Unterdrückung, andere fürchten, dass eine Entscheidung eine politische Anarchie entzünden könnte. Ich denke an all die guten Menschen, die gestorben sind, und daran, wie grausam es ist, dass manche Menschen so schrecklich sind, und doch wandeln sie weiterhin im Land der Lebenden. Sie nähen nichts, pflegen keine Felder und ernten mit sauber manikürten Händen anderer harte Arbeit.

Am nächsten Morgen ging ich ins Wohnzimmer, um mich für die Arbeit vorzubereiten. Fast hätte ich die hellgrünen Stängel, die aus dem Boden ragen, nicht bemerkt. Ich ging näher heran, halb ungläubig der Hoffnung entgegen, die durch jeden kleinen Kreis schielte. Begrüßen sie mich mit dem Versprechen auf etwas Neues? Ich spüre eine Verschiebung der Dankbarkeit, obwohl ich von der Realität der Isolation getroffen werde.

Wird sich dieser Garten der Veränderung darauf auswirken, wie ich mich in der Welt bewege, wenn diese Quarantäne vorbei ist? Sollte ich mit meiner Wachsamkeit umgehen und andere so behandeln, als seien sie infiziert oder als seien sie immer noch potentielle Krankheitsträger? Das ist schwer zu sagen, deshalb entscheide ich, dass es bis dahin einfach das Beste ist, die Pflanzen weiter zu gießen. Der Sommer steht vor der Tür.

Text: Stacey Michelle Allen

***

Habt ihr auch eine Geschichte aus eurer Quarantäne zu erzählen? Ihr könnt uns gerne euren eigenen Tagebucheintrag einreichen, indem ihr eine E-Mail an hey@iheartberlin.de sendet. Wir freuen uns darauf, diese Erfahrung mit allen iHeartBerlin-Lesern zu teilen.