Ein neuer Trailer für den mit Spannung erwarteten Queer-Film “Boy Meets Boy” wurde vor der Weltpremiere des Films beim diesjährigen BFI Flare: London LGBTQI+ Film Festival vorgestellt. Unter der Regie von Daniel Sánchez López erleben wir eine Liebesgeschichte, die zwischen zwei Jungs auf einer Tanzfläche entflammt und sich zu einem eintägigen Abenteuer auf den Straßen Berlins entwickelt.

“Die Gegensätze in ihren Leben und Werten zwingen jeden von ihnen, sich mit seinen eigenen Wahrheiten zu konfrontieren. Boy Meets Boy ist ein abendfüllender Film über die Reise einer kurzen Begegnung: die Spuren, die ein flüchtiger Moment der Freude hinterlässt”, heißt es in der offiziellen Synopsis.

 

Nach 48 Stunden endloser Partys in Berlin teilt Harry an seinem letzten Tag in Berlin einen Kuss mit Johannes auf der Tanzfläche. Nachdem er das Gespräch begonnen hat, bietet Johannes Harry an, ihm beim Ausdrucken seiner Bordkarte zu helfen, bevor er nach Großbritannien abfliegt, und diese banale Aufgabe führt zu einem gemeinsamen Tag in den Straßen von Berlin. Die Zeit läuft ab und sie verstehen die wahre Bedeutung dieser kurzen Begegnung. Gespielt von Matthew James Morrison und Alexandros Koutsoulis, werden wir auf eine herzerwärmende Reise mit unerwarteten Wendungen, Intimität und Anziehungskraft mitgenommen, die auf den Tanzflächen Berlins entsteht.

Mit seinen malerischen Aufnahmen unserer geliebten Stadt führt uns Boy Meets Boy zurück in das Berlin vor der Pandemie, wo ein Clubbesuch eine Nacht voller angenehmer Begegnungen, aufregender Wendungen und Spontaneität brachte. Es ist eine erfrischende Erinnerung an all die Momente, die wir für selbstverständlich hielten, als sich das Leben noch normal anfühlte, und wie viel sie jetzt bedeuten. Der Film ist vom 17. bis 28. März zu sehen, allerdings nur für Zuschauer aus Großbritannien. In Deutschland soll de Film später dieses Jahr erscheinen.

 

 

Der Mann hinter dem Film, Daniel Sánchez López, ist ein spanischer Regisseur und Autor, dessen Kurzfilm Pretty Things Are Going To Hell (2015) für die 21. Ausgabe für LesGaiCineMad und das Durban Gay and Lesbian Film Festival ausgewählt wurde. Seit 2015 lebt er in Berlin und gründete Cosmic Productions, eine audiovisuelle Firma, die Musikvideos, Spots und Kurzfilme produziert.

Read this article in English.

Burak
by
on März 5th, 2021
updated on März 6th, 2021
in Filme