Joseph Wolfgang Ohlert: Everybodys Darling Braucht ne Pause

Joseph Wolfgang Ohlert: Everybodys Darling Braucht ne Pause

Du weißt einfach, wenn Joseph im Raum ist. Die Persönlichkeit des angehenden 28-Jährigen ist so einnehmend wie seine Bilder. Das Berliner Wunderkind hat fast ein Jahrzehnt lang die Kunstszene der deutschen Hauptstadt geprägt – jetzt  ist er bereit, ihr den Rücken zu zu kehren…..

Sein frecher Charme und sein außergewöhnliches Talent haben Joseph Wolfgang Ohlert in die erste Reihe einer neuen Generation Berliner Kreativen geführt. In den letzten acht Jahren arbeitete er als Porträtfotograf für etablierte Publikationen wie Intro, Siegessaeule und Gay Times. Ihm gelang es den flüchtigen Ort festzuhalten, an dem Schönheit, Intimität und raffinierte Ästhetik einander begegnen. Sein erstes, vielbeachtetes Fotobuch “Gender as a Spectrum” erschien 2016 in Zusammenarbeit mit Kaey und traf einen Zeitgeist der sexuellen Befreiung und sozialen Akzeptanz für LGBTQIA+ Menschen. Damals studierte Joseph an der renommierten Universität der Künste Berlin, nachdem er die Ostkreuz Schule für Fotografie bereits abgeschlossen hatte, 2017 eröffnete er darüber hinaus seine eigene Galerie “P7”.

Weiterlesen…

Berlin Bouncers: Ein Film über die bekanntesten Türsteher Berlins

Berlin Bouncers: Ein Film über die bekanntesten Türsteher Berlins

Endlich! Die gefürchtetsten Türsteher der berüchtigten Berliner Clubszene haben ihren eigenen Film! Wolltet ihr nicht schon immer mal wissen, was ein Türsteher im täglichen Leben so macht? Regisseur David Dietl begleitete die drei bekanntesten Türsteher – Frank Künster, Sven Marquardt und Smiley Baldwin – für eine Weile, um uns einen Einblick hinter die Kulissen der Leute zu verschaffen, mit denen ihr euch normalerweise nur sehr einseitig unterhaltet – “bitte” oder “heute leider nicht “.

Berlin Bouncer erzählt die unzensierte Geschichte des Berliner Nachtlebens und der Menschen, die sie geformt haben. Dabei geht er der Berliner Kulturgeschichte vom Mauerfall bis in die Gegenwart nach. Wer hat die dramatische Entwicklung des Nachtlebens besser miterlebt, als die Türsteher der Berliner Clubs? Dietl führt uns weit über die Partyszene hinaus, tief in die Geschichte jedes Protagonisten und in ihr tägliches, ungewöhnliches Leben hinein.

Weiterlesen…

Dieses Fotoprojekt fängt die Liebesgeschichte Berliner Paare ein

Dieses Fotoprojekt fängt die Liebesgeschichte Berliner Paare ein

Das intime Fotoprojekt comecloser.berlin ist das Werk der in Berlin lebenden Fotografin Julia Liebisch. Es fängt dabei sehr einfühlsam die Dynamik verschiedener Berliner Paare ein, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ihre Neugier und Hingabe authentische Dokumentarfotografie zu kreieren führt sie zu der Idee, den kostbarsten Besitz der Menschen fotografisch festzuhalten – die Liebe zu ihrem Partner. Sie widmet sich dem Vorhaben, reale und unperfekte Geschichten einzufangen. Weit weg von den inszenierten Bildern, an die unsere Augen täglich durch Werbung und sozialen Medien bereits gewöhnt sind.

Weiterlesen…

Der Berliner Künstler Philipp Scherer erzählt von seiner Arbeit an Game of Thrones

Der Berliner Künstler Philipp Scherer erzählt von seiner Arbeit an Game of Thrones

Dieses Wochenende findet eine ganz besondere Ausstellung in Berlin statt: “Unseen Westeros” zeigt erstmalig die Arbeiten von Künstlern, die die visuell eindrucksvollen Welten der Kultserie Game of Thrones erschaffen haben. Basierend auf den Büchern von G.R.R. Martin, die als Vorlage zur Serie dienten, wird man hier Orte im fiktiven Westeros zu sehen bekommen, die den Fans der Bücher vertraut sind, jedoch nie in der Serie zu sehen waren.

Wir sprachen mit einem der Künstler, die Teil der Ausstellung sind. Philipp Scherer hat seit der 2. Staffel von Game of Thrones als visueller Designer an der Serie mitgearbeitet und teilt im Interview mit iHeartBerlin spannende Details zu seinem Schaffensprozess, sowie zur Entstehung der Unseen Westeros Ausstellung. Mehr dazu im englischen Teil des Artikels.

Weiterlesen…

Diese Fotografin zeigt die Berliner Club Kids

Diese Fotografin zeigt die Berliner Club Kids

Dieser Instagram-Account existiert erst seit zwei Monaten, doch hat es bereits geschafft, ein Insider unter den Techno-Liebhabern Berlins zu werden. Dürfen wir vorstellen? Hier kommt @nachtclubsberlin! Auf diesem Kanal werden spontane Bilder von Party People aller Art vor und nach dem Feiern in den größten Berliner Techno-Clubs gezeigt. Hinter der Kamera haben wir die Fotografin Sabrina Jeblouie kennengelernt. Die ehemalige Pariserin verliebte sich auf mehreren Besuchen in die Stadt, bis sie im Sommer 2017 aus einer Laune heraus binnen zwei Wochen herzog.

Weiterlesen…

Heute fühle ich mich Deutsch

Heute fühle ich mich Deutsch

In unserem heutigen Gastbeitrag geht es um ein Thema, was uns als Publikation, der der kulturelle Ausstausch in Berlin äußerst wichtig ist, sehr am Herzen liegt: Identität.

In einer Stadt, die eine ausgesprochen große Anzahl an Menschen beherbergt, die nicht-deutsche oder gemischte nationale Identät haben, kommt dieses Thema natürlich immer wieder auf, leider viel zu oft in einem negativen Kontext. Wie wichtig ist überhaupt nationale Identität oder nationale Zugehörigkeit und wie erlangt man sie? Bereits vor ein paar Jahren haben wir uns die Perspektive eines jungen Deutschen mit türkischen Eltern mit Hilfe dieses kleinen Kurzfilms angesehen, der darüber spricht, dass er sich durch seinen Hintergrund oft weder deutsch noch türkisch fühlt, obwohl er im Grunde beides ist.

In unserem Gastbeiträg von Henry Lyonga, der in Kamerun aufgewachsen ist, nun aber in Berlin als Community Manager bei Spacebase arbeitet und nebenbei einen Master in Englisch und Amerikanistik an der Humboldtuniversität macht, geht es um eine ganz andere, weitaus optimisterische Perspektive. Obwohl er aufgrund seiner Herkunft und Hautfarbe in Deutschland auf Ausgrenzung und Diskriminierung stößt, lässt er es sich nicht nehmen, sich lieber auf die positiven Aspekte seiner Wahlheimat zu fokussieren.

Seinen Beiträg gibt es im englischen Teil des Artikels.

Studium in Berlin: 4 Internationale Studierende Teilen Ihre Erfahrungen

Studium in Berlin: 4 Internationale Studierende Teilen Ihre Erfahrungen

Aus deinem Heimatland weg zu ziehen, um im Ausland zu studieren, kann eine der schwierigsten Entscheidungen in deinem Leben sein. Bei der Wahl der richtigen Stadt geht es nicht darum, den Globus mit geschlossenen Augen zu drehen und einen Finger auf ein beliebiges Ziel zu legen. Leider ist die Wahl viel komplizierter. Selbst wenn du es am Anfang noch nicht erkennst, kann diese Entscheidung wirklich dein Leben verändern.

Um Bewerbungen an Universitäten in anderen Ländern zu senden, musst du deine Zukunft schrittweise planen und viele wichtige Fragen klären, z.B. welche Universität und welcher Studiengang das Richtige für dich oder für deine zukünftige Karriere sein könnten. Abgesehen davon sollte die Wahl nicht nur von der Universität abhängig sein, sondern auch in der Stadt, in der du gerne leben würdest!

Weiterlesen…

Wie Ehemalige Geflüchtete Berlin Etwas Zurückgeben

Wie Ehemalige Geflüchtete Berlin Etwas Zurückgeben

photo: GSBTB

Die Integration in die Gemeinschaft ist ein Ziel, auf das wir alle in Berlin hinarbeiten. Die Tatsache, dass es in unserer Stadt Menschen mit vielen verschiedenen Hintergründen gibt, sollten wir schätzen und niemals als selbstverständlich betrachten, insbesondere angesichts der aktuellen politischen Trends. Wir haben bereits darüber geschrieben, wie ihr gegen Rechtsextremismus vorgehen können – sei es bei Demonstrationen oder bei der Unterstützung bestimmter Initiativen. Heute wollen wir die Dinge aus einem positiveren Blickwinkel betrachten und uns auf die erstaunlichen Unternehmungen konzentrieren, die die Stadt wirklich bereichert haben und von Menschen initiiert wurden, die als Flüchtlinge nach Berlin kamen. Eine Organisation, die eine Umgebung bietet, die solche Projekte wirklich fördert, ist Give Something Back to Berlin – wir haben mit ihnen gesprochen und diese Liste mit 5 Erfolgsgeschichten erstellt. Mehr dazu im englischen Teil.

Wenn die Party zum Ball wird

Wenn die Party zum Ball wird

Wenn es um das Berliner Nachtleben geht, heißt es gerne mal Dress to Impress – oder bei unseren Freunden von Pornceptual: Undress to Impress, denn bei ihren Sex- und Körper-positive Partys ist weniger einfach mehr.

Das Clubleben war noch nie so vielfältig, farbenfroh und exzentrisch wie jetzt und wir lieben es! So viele schöne Charaktere, die man auf der Tanzfläche treffen kann. Es gibt immer so viel zu sehen und zu bewundern. Es ist nicht mehr nur eine Party – es ist ein Ball!

Mit der neuen Portraitserie “Porn Ball” stellt Pornceptual nicht nur das Thema einer ihrer Partys vor, sondern zollt auch der Schönheit der Ballroom Szene Tribut. Diese Charaktere tragen nicht nur Outfits, sie tragen ihre LEBEN! Ihr Selbstbewusstsein ist mitreißend!

Genießt diese lebensbejaende  Fotoserie und kommt zur nächsten Pornceptual Party am 13. April.

Weiterlesen…

Hört auf unsere Stadt zu verkaufen!

Hört auf unsere Stadt zu verkaufen!

Vor Kurzem wurden Dutzende der ikonischen Gebäude an der Berliner Karl-Marx-Allee, Zuhause für Tausende von Menschen, durch einen privaten Investoren gekauft. Das ist ein unheimliches Symbol für die derzeitigen Vorgäng im Wohnungsmarkt der Stadt. Aber geht’s hier nur um Geld, Geld, Geld, wir müssen uns ducken und irgendwie klar kommen, oder wer hat hier das letzte Wort?

Die “Deutsche Wohnen”Gebäude erward die Gebäude – der größten privaten Immobilienunternehmer in der Hauptstadtregion, oft Ziel von Kritik für seine rigide Mieterhöhungspolitik. 700 Wohnungen in Berlins berühmten Nachkriegs-Zuckerbäcker-Pälasten, entlang der ehemaligen Stalinallee der DDR, wechseln den Besitzer.

Shit. Ich wohne selbst dort. Und was jetzt?

Weiterlesen…