Fotos: Gili Shani. 

Ich lernte Gili Shani zum ersten Mal kennen, als er mich an einem Mittwochabend vor drei Jahren in KitKat fotografierte. Es mag ironisch erscheinen, dass einer der berühmtesten Sexclubs der Welt einen Fotografen hat, aber kein Abend am Pool wäre vollständig ohne die eleganten, schwarz-weißen Momente, die er herbeizaubert. Shani weigert sich, sich selbst als Künstler zu bezeichnen, und besteht stattdessen darauf, dass er einfach nur die Atmosphäre im KitKat einfängt. Seine Fotos geben einen Vorgeschmack auf das, was in den sagenumwobenen Mauern des berüchtigten hedonistischen Ortes geschieht. Seine Arbeit untergräbt jedoch gleichzeitig die sexuelle Natur des Nachtclubs: “Was ich tue, ist dokumentarisch”, sagt er, “es hat nichts mit Sex zu tun”.

Ich setzte mich mit Shani am Alexanderplatz auf einen Kaffee zusammen und unterhielt mich mit ihm über seine Zeit in Berlin, seine Arbeit im KitKat und darüber, was er während der Quarantäne so getrieben hat.

Fangen wir mit den Grundlagen an. Woher kommst du und was hat dich nach Berlin gebracht?

Die Freiheit hat mich nach Berlin gebracht. Ich komme aus Israel, aber es gefiel mir dort nicht, also beschloss ich vor 16 Jahren, nach Berlin zu ziehen. Ich arbeitete ein halbes Jahr lang für den Sage Club, bevor ich nach Israel kam, um Flyer zu shooten von dort aus. Ich dachte, dies sei meine Chance, einen Weg zu finden, nach Berlin zu ziehen. Dann luden sie mich hierher ein, um als Hausfotograf für den Sage Club zu arbeiten. Ich ließ alles, was ich als Modefotograf in Israel hatte, zurück, um nach Berlin zu kommen und in den Clubs zu arbeiten.

 

 

Wie bist du zum ersten Mal mit dem KitKat in Berührung gekommen?

Ich habe mich immer im KitKatClub herumgetrieben. Meine Freundin hat dort hinter der Bar gearbeitet. Es war der einzige Club, in den ich gegangen bin – ich meine natürlich abgesehen von der Bar 25 und dem Berghain, damals noch Ostgut – aber immer nach der Arbeit im Sage bin ich ins KitKat gegangen. Als ich das erste Mal für sechs Tage zu Besuch nach Berlin kam, ging ich ins KitKat und dachte: “OK, ich bin zu Hause”. Als ich also nach Berlin zog, war ich jedes Wochenende dort.

Fotos sind in Berliner Clubs so tabu, dass sie sogar Aufkleber über unsere Telefone kleben. Wie hast du das Privileg erhalten, Fotograf in einem der privatesten und explizitesten Clubs in Berlin zu sein?

Nun, das ist eine lange Geschichte. Offiziell gibt es im KitKat keinen Fotografen, ich habe dort über ein Jahrzehnt herumgehangen und versucht, Fotos zu machen. Ich habe die Besitzer jahrelang gefragt, aber sie haben immer abgelehnt. Ich habe volles Verständnis für die Politik des Nicht-Fotografierens, vor allem in der damaligen Zeit. Niemand hatte Instagram, niemand fotografierte; wir hatten nicht das Gefühl, dass wir es brauchten. Aber ich denke, mit den Fortschritten der letzten Jahre ist KitKat viel offener für die Öffentlichkeit geworden, vor allem seit es nach Mitte umgezogen ist und in Tempelhof nicht mehr so weit weg war.

 

“Als ich das erste Mal für sechs Tage nach Berlin zu Besuch kam, ging ich zum KitKat und dachte, ok, ich bin zu Hause.”

 

Meine Arbeit mit ihnen begann wegen Gegen, sie baten mich, ihre Veranstaltungen zu fotografieren, und danach ging ich zu den Besitzern vom KitKat und zeigte ihnen die Fotos, und sie mochten sie. Wir legten einige Grundregeln dafür fest, was ich fotografieren darf. Natürlich habe ich nicht die Freiheit zu tun, was immer ich will; ich muss die Zustimmung der Leute einholen, und die anderen im Hintergrund müssen gelöscht werden. Ich weiß nicht, ob es jemandem auffällt, aber auf vielen meiner Bilder sind Körper ohne Köpfe im Hintergrund zu sehen. Alles, was zur Identifizierung einer Person dienen kann, eine Tätowierung oder so etwas, das muss alles retuschiert werden. Das ist beim KitKat der Fall, aber wenn ich für Symbiotikka oder Gegen arbeite, kündigen sie an, dass es einen Fotografen geben wird, und jeder weiß Bescheid, also ist es viel einfacher. Aber natürlich frage ich die Leute immer zuerst, ich würde nie ein Foto ohne Zustimmung machen. Aber trotzdem darf ich bei diesen Veranstaltungen den ganzen Club fotografieren. Es hat lange gedauert, bis ich die Besitzer von KitKat überzeugt hatte, aber wir haben uns schließlich geeinigt. Das war vor etwa viereinhalb Jahren.

 

 

Wie bringen Sie die explizite Natur dessen, was im KitKat vor sich geht, mit einer so öffentlichen Kunstform wie der Fotografie in Einklang?

Wie ich schon sagte, bitte ich die Leute immer um Erlaubnis. Aber ich versuche immer noch, KitKat aus meiner Sicht zu zeigen; die aufgeschlosseneren und interessanteren Menschen zu erfassen.

Was ist KitKat aus deiner Sicht? Was ist die Atmosphäre, die du versuchst einzufangen?

Nun, zunächst einmal die Freiheit zu tun, was immer man will. Ich meine, das ist der Grund, warum die Leute ins KitKat gehen. Ich glaube, das KitKat hat sich im Laufe der Jahre verändert, sogar Leute, die in den meisten Mainstream-Clubs der Welt rumhängen, kommen als Touristen ins KitKat. Sie kommen speziell nach Berlin, um zum KitKat zu kommen, sie kaufen die richtigen Kleider, um reinzukommen, und stecken all diese Mühe speziell in die Teilnahme an den Veranstaltungen. Ich denke, es ist wichtig für mich, keine Leute zu fotografieren, die gerade zu H&M gegangen sind und einen Bodysuit gekauft haben. Ich fotografiere gerne Leute, die auffallen, Leute, die frei sind.

Wie haben sich der Club und die Szene in den letzten zehn Jahren entwickelt?

Ich erinnere mich, als ich nach Berlin kam, arbeitete ich in Mainstream-Clubs, und ich feierte im KitKat und lud meine Freunde aus diesen anderen Clubs ein, und sie sagten mir: “Bist du verrückt? KitKat ist ein BDSM-Club, da sind Verrückte drin”. Aber ich glaube, heute ist KitKat – ich würde nicht sagen, Mainstream, aber es ist zugänglicher geworden. Zunächst einmal, weil es nach Mitte umgezogen ist. Zweitens können die Leute dank Instagram online schauen und sehen, was im Club los ist. Aber diese Entwicklung ist nur ein Teil der Geschichte Berlins. Ich bezeichne mich nie als Künstler, ich dokumentiere nur. Ich fange Momente ein, ich halte die Zeit fest.

 

 

“Ich muss dem Club, der mein Zuhause ist, etwas zurückgeben.”

 

Wie hat die Pandemie deine Arbeit verändert?

Nun, ich glaube, sie betrifft mich wie alle anderen auch: keine Arbeit. Aber ich glaube, es ist besonders wichtig, den Club jetzt zu unterstützen; es gibt die Etsy-Seite vom KitKat, wo man meine Bilder kaufen kann. Ich muss dem Club, der mein Zuhause ist, etwas zurückgeben. Während dieser Zeit habe ich auch ein Buch namens Voyeur.Berlin.Kinky gemacht…

Erklär mir das Buch!

Die Idee zu Voyeur.Berlin.Kinky war, Menschen in ihren Häusern zu fotografieren, weil alle Clubs geschlossen waren. Ich fand es ein bisschen anstrengend, durch ganz Berlin zu fahren und mit allen zu reden, aber dann kam Chris (der Promoter von Symbiotikka) zu mir und wollte mit mir zusammenarbeiten, um das Buch zu machen. Ich sagte ihm, wenn er die Leute organisiert, würde ich es fotografieren. In zwei Wochen hatte Chris 250 Leute, die auf eine kinky Art und Weise für das Buch fotografiert werden wollten. Wir fuhren etwa 2.500 km durch Berlin während Corona, um Menschen in ihren Häusern zu fotografieren. Es war eine wirklich erstaunliche Erfahrung für mich, denn im KitKatClub komme ich zum Fotografieren und gehe wieder, ich rede nicht mit den Leuten, die ich fotografiere, und verbringe auch keine Zeit mit ihnen. Aber wenn dich jemand in sein Haus lässt, lernst du ihn wirklich kennen, weil es sein Zuhause ist; es war ein sehr intimes Projekt. Ich bin wirklich stolz auf das Buch, und ich glaube nicht, dass in Berlin jemals jemand so etwas gemacht hat. Wir haben ungefähr sechs Wochen für die Aufnahmen gebraucht; während alle eingeschlossen waren, war ich ziemlich beschäftigt. Ich hatte nicht einmal Zeit, alle meine Netflix-Serien fertigzustellen oder depressiv zu werden wie alle anderen.

 

 

Wie und wann können wir also eine Kopie von Voyeur.Berlin.Kinky in die Hände bekommen?

Wir wollten es Ende Oktober veröffentlichen. Wir wollten es in Polen drucken, aber die sind katholisch und haben uns nicht gelassen, so dass es jetzt eher nach Mitte November aussieht. Ihr könnt Voyeur.Berlin.Kinky hier noch für ein paar Tage vorbestellen oder unterstützen.

Read this article in English.

Adri
by
on Oktober 13th, 2020
in Party, Leute