In den letzten Tagen ging alles sehr schnell. Jeden Tag scheint die Situation bezüglich des Virusausbruchs ernster zu werden. Aber je mehr Zeit wir zu Hause in der Selbstquarantäne verbringen, desto mehr Zeit haben wir, um über die Auswirkungen nachzudenken, nicht nur auf unser soziales Leben, sondern auch über die wirtschaftlichen Auswirkungen, die diese neue Situation auf einige Teile unserer Gesellschaft haben könnte.

Wie wir bereits in einem früheren Artikel betont haben, sind besonders die unabhängigen Freiberufler, Künstler und Kleinunternehmen bereits jetzt davon betroffen, dass die meisten Aufträge gestrichen werden. Aber jetzt, da die meisten Orte für gesellschaftliche Zusammenkünfte, einschließlich Clubs, Bars, Veranstaltungsorte, Theater, Konzerthallen und Galerien, für die unvorhersehbare Zukunft geschlossen wurden, ist ihre Existenz über die Pandemie hinaus gefährdet. Es mag extrem klingen, aber diese Art von Unternehmen können monatelange Schließungen nicht kompensieren, da ihre Ausgaben wie Miete, Löhne, Steuern, Gebühren usw. weiterhin anfallen werden, ohne dass sie irgendeinen Gewinn erzielen können. Das bedeutet Insolvenzen, Konkurse, Verlust von Arbeitsplätzen, dauerhafte Schließungen. Und wenn wir alle in ein paar Wochen oder Monaten aus dieser Situation herauskommen, sind die Orte, die wir früher besucht haben und die wir lieben, vielleicht nicht mehr da, um sie wieder zu eröffnen. Das ist keine Übertreibung oder Überdramatisierung. Es ist die brutale Wahrheit.

Daher sind verständlicherweise viele Menschen bereits besorgt und beginnen, sich Gedanken darüber zu machen, wie sie alles während der Quarantäne aufrechterhalten können. Wir möchten einige dieser Ideen hier mit euch teilen, in der Hoffnung, dass ihr davon Gebrauch machen werdet.

United We Stream

Eines der größten Projekte dieser Art, das soeben angekündigt wurde, wird von der Clubcommission Berlin initiiert. Sie hat soeben den Plan für die neue Plattform United We Stream veröffentlicht, die einen Hilfsfonds mit einer Streaming-Plattform kombiniert, die in Zusammenarbeit mit dem Arte-Konzert Live-Streams von DJ-Sets, Konzerten, Performances, Vorträgen und Filmen mit Bezug zur Clubkultur anbieten wird. Mit einer Gebühr von 10, 20 oder 30 EUR pro Monat können Sie auf den Stream zugreifen, der es Ihnen ermöglicht, auch von zu Hause aus mit der Clubszene in Verbindung zu bleiben. Die gesammelten Gelder werden zur Unterstützung von Clubs in der Krise verwendet. Sie können auch direkt an Ihre Lieblingsclubs spenden oder deren Produkte kaufen.

 

Clubs Rufen zum Spenden Auf

Schon vor der Ankündigung des Projekts der Clubkommission hatten einige Clubs begonnen, sich um Spenden zu bemühen, um ihr Überleben durch die Pandemie zu sichern. Einer von ihnen ist das beliebte Schwuz in Neukölln, ein relativ großer Raum nicht nur für die LGBTQI*-Gemeinde, sondern auch ein Ort für Konzerte, Aufführungen und andere Arten von Veranstaltungen. Auf ihrer GoFundMe-Seite erklären sie weiter, wie sie anfangen mussten, Gelder von ihren Fans und Besuchern zu sammeln.

 

 

Der legendäre SO36-Club in Kreuzberg, der viele verschiedene Veranstaltungen aus verschiedenen Subkulturen beherbergt, war auch einer der ersten, der seine Besucher bittet, keine Rückerstattung bereits gekaufter Karten zu verlangen und zum Spenden aufruft, um ihnen durch die Zeiten der Schließung zu helfen.

Der Friedrichshainer Club aboutblank, in dem Partys wie staub und Buttons stattfinden, hat ebenfalls eine Spendenaktion gestartet, die seit ihrem Start heute bereits über 30.000 EUR gesammelt hat. Es sieht also so aus, als ob die Unterstützung der Clubbesucher tatsächlich recht groß sein kann!

Unsere Freunde von der städtischen Spree mussten auch ihre Galerie, ihren Buchladen, ihren Club und ihren Biergarten schließen und bitten nun um Spenden und darum, dass die Leute in den nächsten Wochen ihren Online-Shop nutzen können. Verständlicherweise könnten viele Orte folgen.

Künstler-Hilfsfonds

Abgesehen von der Clubkultur sind natürlich auch viele andere Arten von Arbeitnehmern betroffen, wie z.B. Künstler und unabhängige Freiberufler. Wir haben zwei Hilfsfonds gefunden, die ihr unterstützen könnt. Den Berliner Künstler- und Freiberufler-Hilfsfonds und die Nothilfe für Queer & Womxn in Berlin. Beide Fondsveranstalter versuchen ihr Bestes, um Spenden an diejenigen zu vergeben, die in diesen schwierigen Zeiten am meisten bedürftig sind.

 

 

Wenn ihr selber daran interessiert seid, nach der Pandemie noch ein kulturrell vielfältiges Nachtleben und eine bunte Kunstszene vorzufinden, dann zieht vielleicht in Betracht, das Geld, was ihr sonst in Eintritte, Getränke und Kunstartikel investieren würdet, ein die vielen oben genannten Aktionen zu spenden, bzw. etwas zu erwerben.

Wenn weitere Aufrufe und Projekte wie dieses auftauchen, werden wir sie in den nächsten Wochen hier in die Liste aufnehmen. Schaut also immer wieder hierher zurück, wenn ihr Ihren lokalen Club und die Kunstszene unterstützen wollt. Hoffen wir, dass der Zustand nicht allzulange anhält!

Read this article in English.

Frank
by
on März 17th, 2020
in Kunst, Party