Anzeige. 

Die visuellen Künste haben seit dem digitalen Zeitalter eine ziemliche Revolution erlebt. Die Möglichkeiten, Bilder nach Belieben zu manipulieren, indem man ein paar Zahlen im Computer verändert, sind praktisch unendlich. Heute müssen wir nicht einmal mehr einen Computer benutzen, da wir mit Hilfe von Apps auf unseren Handys atemberaubende Kunstwerke erstellen können.

Eine der kuriosesten Entwicklungen der digitalen Kunst kommt jedoch von der künstlichen Intelligenz. Kunstwerke von KIs gibt es schon seit einigen Jahren, aber erst seit 2018, als das Auktionshaus Christie’s in New York ein Werk für fast eine halbe Million verkaufte von einer KI namens “Obvious”, das von einem Kollektiv aus Paris programmiert wurde, wurde es wirklich populär. Es ist ein spannendes Konzept, Programmen und Algorithmen zu vertrauen, um etwas zu schaffen, mit dem wir Menschen eine emotionale Verbindung eingehen können.

 

 

Das Projekt <MEISTERSTÜCKE> von Jägermeister spinnt nun seine eigene Sichtweise auf die KI-Kunst. Das Berliner Designstudio Waltz Binaire programmierte eine KI, die die Instagram-Accounts von 12 urbanen Künstlern nutzt, um Porträts der Künstler selbst zu erstellen. Die KI analysierte die Arbeiten der Künstler, identifizierte Kontext und Formen und setzte sie zu eklektischen Collagen zusammen, die sowohl den Stil der einzelnen Künstler repräsentieren als auch eine ganz eigene Gesamtästhetik teilen. Das Gesicht und kreative Sprachrohr des Projekts ist Jazzelle Zanaughtti alias @uglyworldwide, mit seit einiger Zeit mit ihrer Liebe zum Unkonventionellen weltweit für Aufmerksamkeit sorgt.

Eine der 12 teilnehmenden Künstlerinnen ist iHeartBerlin-Liebling Andrea Wan. Die in Berlin lebende Künstlerin verzaubert uns schon seit Jahren mit ihren verträumten surrealistischen Zeichnungen und es ist großartig, sie als Teil eines solchen Projekts zu sehen. In ihren Arbeiten verbiegt sie bereits die Gesetze der Physik und Logik und öffnet den Geist, um die Welt mit anderen Augen zu betrachten. Es scheint hier auf ganz natürliche Weise gut zu passen, eine KI versuchen zu lassen, dem Ganzen einen Sinn zu geben und es in einer wunderbaren Collage zusammenzufügen, die viel vom Charme der Originalarbeiten bewahrt und gleichzeitig etwas völlig Neues schafft.

Wenn ihr dieses Konzept nicht ganz verstehen könnt, empfehlen wir euch, dieses kleine Video anzusehen, in dem Jazzelle es mit ihren eigenen Worten erklärt.

 

 

Alle 12 Kunstwerke werden als projizierte Murals auf der Cuvrystr. 9 in Kreuzberg zwischen dem 28. März und dem 4. April, von 19 Uhr abends bis 7 Uhr morgens präsentiert. Wir wissen, dass jeder in diesen Tagen unter Selbstquarantäne steht, aber auf dem Weg zum Supermarkt oder bei einem Spaziergang an der frischen Luft könnt ihr vorbeikommen und diese schönen Kunstwerke bewundern. Oder wenn ihr lieber zu Hause bleiben möchtet, was wir vollkommen verstehen, könnt ihr sie auch alle hier auf der Website von <MEISTERSTÜCKE> sehen.

Im Rahmen des Projekts wird es außerdem einen interaktiven Facefilter geben, der die KI-Kunst für den Betrachter erlebbar und aktiv nutzbar macht. Dieser wird ab dem 31.3. auf dem Instagram-Kanal von @uglyworldwide verfügbar sein – am besten @jaegermeisterde folgen und nichts verpassen.

Alle teilnehmenden Künstler:  Amon Lang, Andrea Wan, Antonio Tudisco, Cantwo, DXTR, Isakov, Julia Benz, Kai „Raws“ Imhof, Low Bros, Panda Mei, Peter Phobia, and Tony Futura.

 

  

  

Read this article in English.

Frank
by
on März 25th, 2020
in Kunst