Seit März 2020 ist Berlin für seine langjährigen Bewohner nicht mehr wiederzuerkennen. Einen Lockdown nach dem anderen hat unsere sorgenfreie Realität nach und nach in einen dauerhaften Albtraum verwandelt. Was macht den Reiz der freigeistigen Hauptstadt aus, wenn ihre Clubs, Bars und Kultureinrichtungen auf unbestimmte Zeit geschlossen sind? Und doch haben einige mutige Menschen trotz dieser schlimmen Umstände versucht, Berlin zu ihrer neuen Heimat zu machen. Wie unterscheidet sich der Umzug nach Berlin während der Pandemie von dem, was die meisten von uns Expats erlebt haben?

Der Ausweg

 

Als ich Ende 2015 zum ersten Mal nach Berlin zog, fühlte ich mich sicher mit dem Wissen, dass ich, wenn es wirklich schlimm werden sollte, einfach meinen Koffer packen und für eine Weile eine Auszeit nehmen kann. Mein Heimatland war gleich um die Ecke. Für Menschen, die im Jahr 2020 nach Berlin gezogen sind, vor allem aus Ländern außerhalb der EU, war das ganz anders. Sobald die Reisebeschränkungen in Kraft traten, war auch der Druck groß – man konnte nicht einfach in sein Heimatland zurückkehren und sich gestärkt den Herausforderungen eines Expatlebens stellen. Wenn man bleiben wollte, musste man jetzt bleiben und es einfach schaffen.

 

Spirituelle Isolation

 

Die Isolation, die durch die vielen Lockdowns entstand, war etwas, für das sich niemand entschieden hatte. Aber während hartgesottene Berliner versuchen konnten, sich weniger allein zu fühlen, indem sie Selbsthilfegruppen in ihren WGs organisierten und DJ-Sets mit ihren Party-Crews streamten, hatten die Neulinge nur ihre alten Freunde in verschiedenen Zeitzonen, mit denen sie reden konnten. Die Glücklichen konnten diese Isolation als eine spirituelle Reise nach innen betrachten, ganz im Gegensatz zu der für Neulinge typischen Erfahrung, sich in der Vielzahl der Attraktionen Berlins zu verlieren.

 

Berlin, ohne Pomp und Schnickschnack

 

Die Pandemie bietet auch die einmalige Erfahrung, Berlin in einem Zustand kennenzulernen, der nur noch einen Hauch von der weltberühmten Hauptstadt erkennen lässt. Normalerweise wimmelt es auf Berlins Straßen vor Leben, doch der weltweite Notstand hat die Stadt in eine triste Szenerie verwandelt. Wenn ihr dennoch einen Blick auf den Sonnenuntergang von der Oberbaumbrücke aus erhascht, den Himmel vom Tempelhofer Feld aus bestaunt oder am Kanal sitzend die Wolken vorbeiziehen sehen konntet, können wir euch versichern, dass es nur besser werden kann.

 

Es kann nur besser werden

 

Langsam aber sicher tut es das bereits. In den letzten Monaten haben Bars und Restaurants wieder ihre Türen geöffnet und damit begonnen, die lockere Atmosphäre Berlins wiederherzustellen, die wir alle vermisst haben. Vor kurzem wurden sogar die Clubs wieder eröffnet. Auch wenn die Lage immer noch angespannt ist, ist es gut zu spüren, dass Berlin immer noch etwas zu bieten hat, und dass diejenigen, die die Stadt vor der Pandemie nicht kannten, eine gute Chance haben, ihren Charme zu genießen – auch wenn es sich um ein zeitlich begrenztes Angebot handelt, das durch einen erneuten Lockdown unterbrochen werden kann.

 

Wir sitzen alle im selben Boot

 

Aber das Beste (oder eigentlich das Schlimmste) ist, dass die Pandemie die Uhr für alle angehalten hat. Es ist ja nicht so, dass die Langzeit-Berliner vom Schrecken Coronas verschont geblieben wären. Die Menschen werden krank, die Unternehmen haben zu kämpfen, und die Herausforderungen für die psychische Gesundheit nehmen stetig zu – wir alle haben eine harte Zeit hinter uns und müssen es nun langsam angehen lassen, während wir uns wieder in das Stadtleben einfinden. So können alle Neuankömmlinge Berlin neu entdecken, zusammen mit denen von uns, die schon seit Jahren hier sind.

Read this article in English.

Michalina
by
on September 15th, 2021
in Stories