Vor einigen Monaten veröffentlichte ich eine Geschichte darüber, wie der Lockdown anscheinend ein neues Dogma der Systemrelevanz geschaffen hat, das Kunst- und Kulturschaffende diskriminiert. Dies war eine Geschichte, die mir sehr am Herzen liegt und uns allen bei iHeartBerlin sehr wichtig ist.

Während einige Kultureinrichtungen seither wiedereröffnet werden konnten, wenn auch unter schwierigen Umständen, hat sich die Gesamtsituation für die Mehrheit der Szene nicht verbessert. Besonders in den Alternativ- und Untergrundszenen ist sie immer noch recht dramatisch. Während öffentlich geförderte Institutionen nicht wirklich befürchten müssen, unterzugehen, sind es gerade die unabhängigen Kunst- und Kulturschaffenden, die wirklich um ihre Existenz fürchten müssen. Mieten und Rechnungen müssen immer noch bezahlt werden, aber Shows und Veranstaltungen zu produzieren ist oft immer noch nicht möglich, und Förderprogramme der Regierung haben so viele blinde Flecken und lassen viele Menschen zurück oder reichen einfach nicht aus. Für viele ist die Situation wirklich ernst. Und wenn man bedenkt, dass wir erst am Anfang der zweiten (höchstwahrscheinlich größeren) Welle stehen, die neue Herausforderungen und Einschränkungen mit sich bringen wird, will man sich nicht einmal ansatzweise vorstellen, wie viel schlimmer es noch werden könnte.

Und während jeder mit seinen eigenen Kämpfen und Ängsten wegen der Pandemie beschäftigt ist, sind es die unabhängigen Kunst- und Kulturschaffenden, die völlig übersehen und vergessen werden. Der Kurzfilm UNSCENE von cray cray productions und Sonder greift genau dieses Thema mit schönen Bildern einiger Berliner Künstler auf, die die unabhängige Szene repräsentieren. Mit poetischen Worten spricht der Film einige der harten und unfairen Beurteilungen an, die derzeit in einer von einer Pandemie heimgesuchten Gesellschaft diskutiert werden: “Wir sind gespalten in Wertvolle und Wertlose, in Kunst, die wichtig ist, und Kunst, die ein Chaos ist. Und Träume scheinen keine Rolle mehr zu spielen.”

Diese Worte brechen mir wirklich das Herz, denn was sie implizieren, ist, dass die gegenwärtige Situation ein Klassensystem verstärkt hat, das bereits existierte, aber unabhängigen Künstlern nicht mehr ermöglicht, wenigstens ein bescheidenes Leben zu führen – nein, jetzt sind sie mit Armut und Sozialhilfe konfrontiert. Aber der Film geht nicht nur auf diese Themen ein. Er betont die Bedeutung von Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft im Allgemeinen, aber für den Underground im Besonderen, weil hier jeder künstlerische Impuls für Bewegung, Veränderung, Fortschritt entsteht. Wenn wir also als Gesellschaft diesen Teil der Kunstwelt, diesen Nährboden für neue Ideen und Talente, vernachlässigen und übersehen, tragen wir zum langsamen Zusammenbruch des gesamten Systems bei. Ich könnte es nicht ernster meinen. Keine Kultur. Keine Zukunft.

Teilnehmende Künstler:

Aleksei Uvarov
Benjamin Pring
Benjamin Strafe
Billie Rae
Bláthin Eckardt
Dunja von K
Emiko Morgaine
Fifi Fantôme
Galina Hayes
Ixa
Jan Ehre
Jenna Wilson
Julietta la Doll
Liliana Velasquez M.
Lori Baldwin
Masha Terentieva
Miss Popalina & Wasted Wayne
Mr. Gom
Remi Martin
Robin Höhn
Sophie Kahrmann
Sylvia Schmid
Tyresse Bracy

Read this article in English.

Frank
by
on Oktober 15th, 2020
in Kunst, Videos