Foto: Outsiders, unter der Regie von Hannah Cauhépé. 

Berlin ist in der ganzen Welt für sein großes Filmfestival Berlinale bekannt, aber es gibt auch andere großartige Initiativen, die weniger populäre Filme fördern und wichtigen Stimmen Gehör verschaffen. Eine dieser Veranstaltungen ist das Soura Film Festival, dessen dritte Ausgabe Ende dieses Monats stattfinden wird. Das Soura Film Festival, das vom 21. bis 24. Oktober in Oyoun stattfindet, präsentiert eine gewagte Auswahl von Filmen queerer Künstler aus der SWANA-Region (Südwestasien und Nordafrika).

In diesem Jahr könnt ihr euch auf sechs Spielfilme, drei Kurzfilmprogramme sowie drei zusätzliche Kategorien freuen, darunter Beyond Borders (eine Auswahl von Filmen pakistanischer Künstler), Retrospective (mit Schwerpunkt auf der Geschichte des queeren Kinos in der SWANA-Region) und XPOSED: Cruising Courageously (kuratiert vom Xposed Film Festival). Die Einzelheiten zu allen Filmen findet ihr auf der Website des Festivals.

Das Filmprogramm wird auch von einer Ausstellung begleitet, die vom 21. bis 30. Oktober zu sehen ist. Die Ausstellung mit dem Titel “Backbone” ist ein persönlicher Versuch des Künstlers Mazen Khaddaj, die komplizierten Gefühle im Zusammenhang mit dem Tod seines Vaters mit Hilfe von Videoperformances und Mehrkanal-Installationen zu verarbeiten.

 

Foto: Miguel’s War, unter der Regie von Eliane Raheb

 

Wir unterhielten uns mit Robert Moussa, dem Gründer des Soura Filmfestivals, der über die Vergangenheit und Gegenwart des Festivals sprach, den Prozess des Kuratierens einer Filmauswahl erläuterte und erklärte, welche Rolle Berlin in seiner Arbeit spielt.

iHeartBerlin: Wie hat sich das Festival seit seiner ersten Ausgabe entwickelt?

Robert Moussa: Wir expandieren und werden jedes Jahr größer. Wir haben im Oktober 2019 mit einem kleinen Festival begonnen, mit regelmäßigen Sektionen (Kurzfilme und Spielfilme) und wir hatten eine gute Auswahl. Das erste Jahr fand in einem kleinen Kino (50 Plätze) in Berlin namens “Sputnik Kino” statt.

 

Foto:Miguel’s War, unter der Regie von Eliane Raheb

 

Letztes Jahr fügten wir die Sektion “Retrospektive” hinzu, um die Geschichte des queeren Kinos in der SWANA-Region (Südwestasien und Nordafrika) zu würdigen, und wir arbeiteten zum ersten Mal mit einem anderen queeren Filmfestival (Xposed Film Festival) bei einer Auswahl zusammen, die sie für uns kuratierten. Wir hatten auch unsere ersten Panels. Beide Sektionen werden bei der nächsten Ausgabe wieder dabei sein.

In diesem Jahr gehen wir mit der neuen Sektion “Beyond Borders” über die SWANA-Region hinaus und stellen Filmemacher außerhalb der Region vor, die ebenfalls aus Gemeinschaften stammen, die mit Unterdrückung konfrontiert sind, und in diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf Pakistan.

Jedes Jahr werden wir lauter, politischer und unapologetischer, was die Identität des Festivals, seine Werte und alles, woran wir glauben und wofür wir eintreten, angeht. Eines wird sich jedoch nie ändern: Wir werden uns immer gegen Unterdrückung stellen.

 

Foto: Bhaang, unter der Regie von Imran Sajid

IHB: War es schwierig, aus den eingegangenen Bewerbungen ein Programm zusammenzustellen?

RM: Jedes Jahr wird es schwieriger, weil wir immer mehr Einreichungen bekommen. Jedes Jahr setzen wir höhere Maßstäbe und streben ein homogenes Programm an, das unter ein bestimmtes Thema fällt. Am schwierigsten ist es, mit unserer Auswahl konsistent zu sein und eine gesunde Mischung aus starken, ergreifenden Dramen und Wohlfühlfilmen zu haben, während wir gleichzeitig mit verschiedenen Genres experimentieren, aber zum Glück sind wir ein engagiertes Team von Filmliebhabern, die sich gerne Filme ansehen und über sie diskutieren.

IHB: Wie seid ihr auf das diesjährige Thema “Die Ausgestoßenen und Outsiders, die sich ihre eigene Geschichte zurückholen” gekommen?

RM: Nach zwei Jahren, die wir in der Hölle des Lockdowns verbracht haben, hat sich bei den Menschen etwas verändert. Wir haben viel Mut in den queeren Gemeinschaften auf der ganzen Welt erlebt, und wir haben gesehen, wie sehr sich die Dinge verändert haben. Die Menschen, die sich früher versteckt und geschämt haben, haben sich selbst geliebt und sind stolz auf sich; sie waren Ausgestoßene, ausgegrenzt und passten in keine Gemeinschaft, und jetzt bauen sie sich ihre eigene auf, und das wollen wir mit ihnen feiern. Wir alle waren irgendwann einmal in unserem Leben dieses Kind.

 

Foto: The Many Lives of Kojin, unter der Regie von Diako Yazdani

IHB: Wie trägt Berlin als kreatives Umfeld zum Festival bei?

RM: Berlin war schon immer eine Drehscheibe für neue Plattformen und eine wunderbare Mischung aus verschiedenen Menschen. Und die Art und Weise, wie Identitäten und Queerness in Berlin betrachtet werden, ist so frei, dass wir mit dem Festival und dem, wofür wir eintreten, experimentieren können. Und aus diesen Gründen lieben wir diese Stadt so sehr.

IHB: Was wünscht ihr euch für die Zukunft des Festivals?

RM: Nun, ich hoffe natürlich, dass das Festival jedes Jahr größer und besser wird. Aus der Perspektive des Mainstream hoffentlich viel, viel größer, aber ich möchte diese Underground-Atmosphäre beibehalten, die es kleineren Projekten und Stimmen ermöglicht, eine Plattform zu haben. Ich würde gerne eine Jury und Preise für zukünftige Ausgaben einrichten. Ich möchte auch, dass das Festival auf andere europäische Städte ausgeweitet wird, und daran haben wir bereits gearbeitet. Zum Beispiel bringen wir unsere kommende dritte Ausgabe vom 28. Oktober bis zum 1. November nach Amsterdam, in Zusammenarbeit mit IQMF, und wir freuen uns sehr darauf!

 

Read this article in English.

Michalina
by
on Oktober 6th, 2021
in Events, Filme