Foto: Kraftwerk Berlin

Was hat Oper mit dem Klimawandel zu tun? Zwei Veranstaltungen im Mai und Juni beschäftigen sich mit der Beziehung zwischen Kultur und Klima und schärfen das Bewusstsein für den Klimawandel. Und wir mit iHeartBerlin verlosen 4×2 Tickets für Konzert im Kraftwerk Berlin

Der Klimawandel betrifft nicht nur die Wissenschaft und die Wirtschaft, sondern auch die Kultur und die Künste. Über die Kunst hinaus haben sich viele Kulturschaffende die Frage gestellt: Was kann die Kultur für das Klima tun? 

Was kann zum Beispiel die Musik zu Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel beitragen? Dies war eine der zentralen Fragen, die zur Gründung des “Orchesters des Wandels” in Berlin führte, einer Initiative von Musikern der Staatskapelle Berlin. Ihre Initiative wuchs schnell zu einer bundesweiten Bewegung mit Ensembles und Musikern aus ganz Deutschland, die das Bewusstsein für den Klimawandel schärfen.

Musiker für die Zukunft spielen ein Klimakonzert 

Am 24. Mai 2022 wird die Staatskapelle Berlin die Diskussion um den Klimawandel an einen ungewöhnlichen Ort bringen. Das ehemalige Heizkraftwerk in Berlin-Mitte war bis zu seiner Schließung 1997 vor allem für Techno und schweißtreibende Tänzerinnen und Tänzer bekannt und diente der Wärmeversorgung. Doch seit 2007, als der legendäre Techno-Club Tresor in einen Teil des Gebäudes einzog, bringt er die Menschen buchstäblich zum Schwitzen. Seit 2010 ist das Kraftwerk auch ein Ort, an dem Ausstellungen, immersive Erlebnisse, Kunstausstellungen, Musikaufführungen und Orchester stattfinden. 

Diesmal werden die Musiker der Staatskapelle und der Dirigent Frank Strobel in dem beeindruckenden Gebäude “Die weiße Hölle vom Piz Palü” (1929) aufführen. Das Klimakonzert mit cineastischen Bildern nimmt die Zuschauer und Zuhörer mit auf eine beunruhigende und zugleich faszinierende Reise durch eine schwindende Gletscherlandschaft. Der Erlös kommt in vollem Umfang dem Orchestra for Change e.V. und dem Madagaskar-Projekt zur Wiederaufforstung im Masoala-Nationalpark zugute.

Sustainable Listening: Klassik trifft Elektronik

Nachhaltigkeit und Klima sind auch das Thema der brandneuen Reihe Sustainable Listening, die ab dem 9. Juni 2022 im Apollosaal der Staatsoper Berlin stattfindet. Die Reihe widmet sich in Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Kurzfilmen, Performances und Gesprächen Fragen rund um den Klimawandel und gibt kulturelle Impulse zur Klimakrise ein. Der Apollosaal verwandelt sich in einen Raum für Austausch und Partizipation mit Klimaexperten, Aktivisten und Visionären, die über lokale und globale Initiativen zur Nachhaltigkeit aufklären.

Jedes Treffen wird sich auf ein anderes Thema konzentrieren – das erste wird ganz dem Ozean gewidmet sein und Prof. Anja Engel, Expertin für biologische Ozeanographie am Geomar Zentrum für Ozeanforschung in Kiel wird aus ihrer Forschung berichten. Das Herzstück der Sustainable Listening-Reihe wird eine Konzertmeditation, bei dem klassische und elektronische Klänge aufeinandertreffen. Auszüge von Werken von Arvo Pärt, Bedřich Smetana, Giacinto Scelsi werden von Mitgliedern des Orchester des Wandels aufgeführt. Dazu performen die Gebrüder Teichmann ein dazu entwickelten elektronischen Remix. Dazu wird es auch am Ende einen Ausklang mit Getränken geben. 

Bei unserem iHeartBerlin-Gewinnspiel verlosen wir 4×2 Karten für das Klimakonzert am 24. Mai! Dafür müsst ihr  bei uns Instagram einen Kommentar hinterlassen. 

Tickets für Sustainable Listening und das Klima Konzert  sind auf der Website der Staatsoper erhältlich. 

 

Read this article in English.

Claudio
by
on Mai 12th, 2022
in Musik