Und hier bin ich nun, eingesperrt in der Demütigung und dem ostentativen Luxus, ein Bier für 3,25 Euro zu kaufen, während die Oberherren des Luftfahrtinferno über meinen vorhersehbaren Geiz und mein schlampiges Leben schmunzeln. “Ja, geh zum Pilsner, du elende Schlampe, geh und bade dich in unserem Weizenpisswasser, heh heh heh, und du hast Klopapier an deinem Schuh kleben. Wusstest du das? Natürlich wusstest du es nicht, du verdammter Säufer.”

Die allgemeine Stimmung ist eine von Lethargie und Trockenheit geprägte, mit einem Schimmer von Schweiß, ähnlich wie bei einer scharfen Currywurst. Die einzige Animation stammt von einem intensiv nervenden britischen Paar, das aussieht, als ob es aus einer B-Parfum-Werbung gewandert wäre und nach dem nächsten Mohnfeld sucht, um sein pastoses, winselndes Liebesspiel wieder aufzunehmen. Sie fegen überschwänglich in seidenen Hemden herum, von denen ich vermute, dass sie von der gleichen Sorte sind, über die Daisy Buchanan gejammert hat. Verdammt, ich habe mich schon wieder geärgert. Ich habe diese Paisley-Schlampe verdammt gehasst.

Die Stimme dieses schlecht gefertigten Buttplugs eines Flughafens verkündet, dass ihnen die Verspätung meines Fluges sehr leid tut. Sie klingen nicht traurig. Es gibt keine Aufrichtigkeit. Nein, nicht an einem Ort wie diesem. Ich sehe müde zu, wie eine große blaue Fliege auf einem Sandwich mit verzweifeltem Schinken (das ist er.) und Mozzarella (das ist es verdammt noch mal nicht.) ruht, und mir wird klar, dass dies wirklich die einzige aufrichtige Kreatur von uns allen ist.
Ich beobachte sie einige Minuten lang. Die Zeit zieht sich hin.

Ich frage mich, ob eine Orgie die schiere Eintönigkeit, in der wir Flughafenschweine uns derzeit alle aufhalten, möglicherweise durchdringen würde. Nein, nein. Obszön. Aber vielleicht… nein, Gott. Hm… vielleicht? Aber nein. Unpraktisch. Logistisch. Schwierig.

Gedankenverschiebungen. Schinken, Fliege, Scheiße, das ist ein großer Hut, Scheiße, das ist lautes Spanisch, großer Löffel, Schlüsselanhänger, Ananas, Leute lächeln… der Scheiß stimmt nicht mit dir, Bierrücklauf, Hitze, Titten, seine Titten, Flughafen, ich, Flux, Verzögerung, Tod, Asche.

Die Fliege, schwindlig vor Freude und aufgebläht mit seiner Essenz von Schinken und Frankenstein-Käse-Mahlzeit, schwirrt zur Theke ab und scheint eine Verschnaufpause einzulegen, eindeutig überwältigt von ihrem Festmahl. Sie hält inne, ich glaube, sie schwelgt in der Tatsache, dass dies das beste Intermezzo ihrer kurzen Zeit auf diesem unglückseligen Planeten ist. Sie ist voll, warm, zufrieden. Eine Sekunde.

Die allmächtige Plastikklatsche schnellt von der fleischigen Faust der Verkäuferin herab. Sie ist zerquetscht, ein schmaddriger Fliegenpudding. Die Verkäuferin klimpert vor Sieg. Die Überreste werden hastig mit einer Serviette entfernt und kurzerhand in einen nahe gelegenen Mülleimer geworfen. Das Gleichgewicht ist wiederhergestellt. Wir alle sind Gewinner. Wir sind alle Verlierer. Niemand kommt hier lebend raus. Wir sind im Bauch der Bestie, und entweder Scheißen oder Erbrechen sind das einzige Mittel zur Rettung.

….

Wie auch immer.

Ich geh jetzt pissen.

Scheiß auf den Flughafen.

… ooh, Brezeln!

***

Text: Felicity Edwards

Read this article in English.


by
on April 10th, 2020
in Stories