Die Schließung der Clubs hat die gesamte Nightlifeszene in die schwierigste Situation gebracht, in der sie sich jemals befand. Während in anderen Ländern bereits wieder gefeiert wird, haben die Deutschen ihre Clubs noch nicht aus dem erzwungenen Winterschlaf befreit. In unseren beiden vorangegangenen Geschichten haben wir bereits einen Blick darauf geworfen, was die Berliner Clubs während ihrer Schließung und was die Berliner Partypeople ohne ihre Clubs machen.

Wie von Zauberhand kam gestern die große Nachricht, dass sich Berlins berühmtester Club – das Berghain – für den Rest der Clubschließung ab 9. September in etwas anderes verwandeln wird: Berlins größte Galerie. In Zusammenarbeit mit den privaten Kunstsammlern Boros, die ihre Werke in einem weiteren großen grauen Zementgebäude ausstellen, das früher ein Nachtclub war – dem Bunker – wird die neue Ausstellung mit dem Titel Studio Berlin höchstwahrscheinlich Künstler aus dem Berghain umfassen, wie Wolfgang Tillmans, der seine abstrakten Kunstwerke in der Panorma Bar hat, Joseph Marr, der die Zuckermänner-Skulpturen in der Klobar geschaffen hat, und Norbert Bisky, der sein großes Gemälde unten gegenüber der Garderobe hat, sowie Sven Marquardt, Marc Brandenburg und Piotr Nathan.

Weitere Namen in der Liste der über 80 teilnehmenden Künstler sind Tacita Dean, Olafur Eliasson, Cyprien Gaillard, Isa Genzken, Anne Imhof und Rirkrit Tiravanija. Die vollständige Liste wird heute im Laufe des Tages veröffentlicht.

 

 

Die Präsentation von Kunst ist für das Berghain natürlich nicht neu. Abgesehen von den bereits erwähnten ansässigen Künstlern, die ihre Werke dauerhaft im Club installiert haben, haben sie zuvor zwei große Gruppenausstellungen in ihrer Halle gezeigt, “Workers”, in der sie die künstlerischen Leistungen ihrer kreativen Mitarbeiter präsentierten, sowie “10”, die ihr 10-jähriges Bestehen feierten.

Die jüngste Klanginstallation ” Eleven Songs” war bereits ein großer Erfolg und gab den Clubbesuchern die Möglichkeit, wieder einen Fuß in die heiligen Hallen des Berghains zu setzen – auch wenn es “nur” ihre Halle war, die meist für Veranstaltungen dieser Art und selten als Tanzfläche genutzt wird. Man kann sich also schon vorstellen, wie aufgeregt alle sein müssen, um nach monatelanger Sperre endlich wieder in die großen Clubräume zu gelangen. Wir können nur hoffen, dass einige der auf Performance basierenden Werke ein wenig Clubatmosphäre haben werden (Anne Imhof, hallo?).

Generell hoffen wir, dass dieser Schritt mehr Clubs dazu inspirieren wird, während des Lockdown alternative Konzepte zu entwickeln – denn ehrlich gesagt, wir haben keine Ahnung, wie lange das wirklich dauern wird…

Read this article in English.

Frank
by
on August 13th, 2020
updated on Juni 16th, 2021
in Kunst