Das Staatsballett Berlin tanzt im Freien

Das Staatsballett Berlin tanzt im Freien

Foto: Jubal Battisti. 

Ende August können die Opern und Theater Berlins nach der Abriegelung wieder geöffnet werden. Wir freuen uns sehr darüber, aber es wird nicht dasselbe sein, mit vielen Einschränkungen auf der Bühne und hinter den Kulissen und mit viel weniger Plätzen im Zuschauerraum. Viele der neuen Produktionen, auf die wir uns so gefreut haben, wurden gestrichen, weil sie entweder nicht den Abstandsregeln entsprachen oder wegen der Einschränkungen einfach nicht geprobt werden konnten.

Seit einigen Monaten konnten die Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts Berlin nicht mehr gemeinsam auftreten oder üben. In einer früheren Phase des Lockdowns haben wir bereits ein wirklich wunderbares Video gezeigt, das von der Solotänzerin Ksenia Ovsyanick initiiert und geschnitten wurde und das die Tänzerinnen und Tänzer zeigte, wie sie während der Selbstisolation in ihren Häusern und Gärten auftraten. Jetzt, einige Monate später, konnten die Tänzer ihre Häuser verlassen und wieder üben, aber immer noch nicht so zusammen, wie sie es gewohnt waren. Nach dem großen Erfolg des ersten Videos haben sie nun zwei weitere Videos veröffentlicht, die wir hier mit euch teilen möchten. Weiterlesen…

Die Tänzer des Staatsballett Berlin Tanzen von Zuhause

Die Tänzer des Staatsballett Berlin Tanzen von Zuhause

Wie ihr wahrscheinlich wisst, sind wir hier bei iHeartBerlin große Fans des Staatsballetts Berlin. Deshalb hat uns dieses neue Video richtig warm ums Herz werden lassen, als wir es gesehen haben: Initiiert und bearbeitet von der Solotänzerin Ksenia Ovsyanick haben 45 der Tänzerinnen und Tänzer sich zu Hause oder an dem Ort, an dem sie ihre Quarantäne gerade verbringen, aufgenommen und eine kleine Performance dargeboten, die nahtlos von einer Tänzerin oder einem Tänzer zur nächsten übergeht, als ob sie alle gemeinsam im Einklang tanzen würden. Das Ergebnis ist eine charmante Collage aller Tänzer, die uns in diesen seltsamen Zeiten eine positive Stimmung und ein Lächeln schenken. Vielen Dank dafür, wir können es kaum erwarten, euch wieder auf der Bühne zu sehen, hoffentlich bald!

Weiterlesen…

Von Stärke und Befreiung: Ekman & Eyal mit dem Staatsballett Berlin

Von Stärke und Befreiung: Ekman & Eyal mit dem Staatsballett Berlin

Die jüngste Doppelvorstellung des Staatsballetts Berlin vereint zwei außergewöhnliche und unkonventionelle Choreographen: Sharon Eyal und Alexander Ekman. Beide haben für diese Show, die Anfang des Monats an der Staatsoper Unter den Linden Premiere hatte, brandneue Stücke kreiert. Wenn ihr erwartet, hier ein klassisches Ballett zu sehen, werdet ihr überrascht sein, denn das ist alles andere als das! Wir hatten die Möglichkeit, einer der Proben zu besuchen und ein paar Fotos und GIFs für euch zu machen. Verpasst nicht diese unglaubliche Show. Der letzte Termin des Jahres ist heute Abend, weitere folgen im März, Mai und Juni 2020.

Weiterlesen…

Ein Techno-Ballett: Half Life von Sharon Eyal und Gai Behar

Ein Techno-Ballett: Half Life von Sharon Eyal und Gai Behar

Das zeitgenössische Tanzstück “Half Life” von Sharon Eyal und Gai Behar, das vom Staatsballett Berlin aufgeführt wird, entführt den Betrachter in eine abstrakte Welt, in der Intensität jede Geste und jede Entscheidung prägt.

Ein treibender elektronischer Beat lässt die halbnackten Körper der Tänzer fast trancehaft pulsieren. Das ganze Ensemble bewegt sich im Gleichklang, als wäre es ein Organismus – völlig eins mit der Musik. Der Schweiß auf ihrer Haut lässt jeden Muskel im blassen Licht vor dem schwarzen Hintergrund glitzern. Auch wenn die Choreografie stark auf Wiederholung basiert, baut sich eine Menge Spannung auf und die Erleichterung, die der Zuschauer erlebt, wenn eine Bewegung aus der Formation ausbricht, fühlt sich wie dieser köstlichen “Beat Drop”-Moment während einer verschwitzten Techno-Club-Nacht an.

Weiterlesen…

Die Welt des Zeitgenössischen Tanzes beim Tanz im August

Die Welt des Zeitgenössischen Tanzes beim Tanz im August

Company Wayne McGregor

Das Tanz im August Festival ist zurück in seiner mittlerweile 30. Ausgabe und vereint für einen Monat die vielfältige Welt des zeitgenössischen Tanzes auf den Bühnen Berlins. Vom 10. August bis zum 2. September 2018 könnt ihr euch ein breites Spektrum des Tanzes überall in der Stadt verteilt anschauen – von internationalen Produktionen etablierter Choreographen bis hin zu Neuentdeckungen und Weltpremieren. Zusätzlich beinhaltet das Programm auch mehrere Talks und Workshops, so dass das Publikum noch viel näher in die Welt des Tanzes eintauchen kann. Wir haben für euch das umfangreiche Programm genauer angesehen und die 10 spannendsten Produktionen ausgesucht, die ihr nicht verpassen solltet. Viel Spaß beim Tanz im August!

Weiterlesen…

Ein Düsteres Puppenspiel vom Staatsballett Berlin

Ein Düsteres Puppenspiel vom Staatsballett Berlin

Anzeige

Normalerweise denkt man bei Ballett an sehr familienfreundliche Vorstellungen mit pinken Tütüs und Nussknackerzauber. Das trifft alles gar nicht auf die neuste Trilogie vom Staatsballett zu. Bei Dodas, Goeckes und Duatos Choreographien scheinen die Tänzer von bösen Flüchen befallen ihre Körper aufzugeben und sich in Märchen aus einem schwarzen Buch wiederzufinden. Kein Wunder also, das Kinder erst ab 12 Jahren in die Komische Oper gelassen werden.

Wir verlosen für diesen einzigartigen Abend düsterer Ballettkunst 2×2 Tickets. Wie man gewinnen kann, erfahrt ihr im englischen Teil des Artikels.

Weiterlesen…

Tanzen Gegen das Ende der Welt

Tanzen Gegen das Ende der Welt

Foto: Paulio Sovari

Wer hätte gedacht, dass Ballett, eine Kunstform, die mal dazu da war die Königshäuser Europas mit Pirouetten und Sprüngen in märchenhaften Szenarien zu unterhalten, irgendwann mal zum Kommunikationsmedium für soziale Fragen wird.

Aber genau dem widmet sich Nacho Duato, Intendant des Staatsballett Berlins und Choreograph der aktuellen Premiere “Erde”. Darin widmet sich Duato dem Klimawandel und den ökologischen Fragestellungen dahinter auf höchst ästhetischer und dennoch frappierend emotionaler Art und Weise.

Als Doppelpremiere geht an dem Abend auch die Choreographie von Hofesh Shechter über die Bühne. Mit „The Art of Not Looking Back“ hat der gefeierte britisch-israelische Choreograph nun dem Staatsballett Berlin eine seiner Arbeiten überlassen, die er mit der Compagnie selbst einstudiert.

Weiterlesen…

Tanzend durch Berlin

Tanzend durch Berlin

Kleine Mädchen träumen fast alle von einer Karriere als Ballerina, oder etwa nicht? Und auch mit dem Alter verschwindet der Traum nie ganz – zu schön ist die Vorstellung, sich galant im rosa Tutu durch die Räume bewegen zu können, mit den Beinen hoch in der Luft und die Arme schwingend wie ein Schwan seine Flügel…

Die Fotos von Fotograf Luca Migliore verkörpern diese Leichtigkeit einer Tänzerin, stellen diese aber in der urbanen Umgebung von Berlin dar – eine wie wir finden sehr gelungene Kombination. Hier kann man sich an den akrobatischen Positionen der Tänzerin erfreuen und gleichzeitig schöne Orte von Berlin erblicken, die viel Geschichte zu erzählen haben.

Nach dem Klick gibt’s die Fotos. Viel Spaß beim Träumen!

Weiterlesen…

Le Sacre du Printemps von Maurice Bejart im Tempodrom

Le Sacre du Printemps von Maurice Bejart im Tempodrom

Fotos: FrancoisPaolini

Das Béjart Ballet Lausanne, die Compagnie des verstorbenen Choreographen Maurice Béjart, gastiert auf gemeinsame Einladung des Staatsballetts Berlin und der Deutschen Oper Berlin am 17., 18. und 19. Oktober 2014 im Tempodrom Berlin. An allen drei Tagen eröffnet Béjarts Choreographie „Ce que l’amour me dit“ das Programm, am 17. und 18. Oktober folgt darauf seine unvergleichliche Version von „Le Sacre du Printemps“. Das Ballett, was 1913 für Skandale in der Pariser High Society sorgte, wird von Béjart Compagnie in einzigartiger Weise aufgeführt. Ausschließlich am 19. Oktober zeigt das Béjart Ballet Lausanne im zweiten Teil des Abends Maurice Béjarts „Boléro“. Die Solopartie in dieser kraftvollen Inszenierung übernimmt die Star-Ballerina Polina Semionova, die jahrelang im Staatsballett tätig war und nun als Gast zurückkehrt. Die Termine und mehr Bilder nach dem Klick. Weiterlesen…

Raum der Wahrnehmung

dansgroepamsterdam_flatland_karelzwaneveld_1

Foto: Karel Zwaneveld

Bedeutet Wahrnehmung, sich die Wahrheit zu nehmen, mit der man am besten klar kommt? Diese Frage stelle ich mir häufig, wenn ich Menschen und ihre Verhaltensweisen beobachte. Wahrnehmung ist ein Stück Glas, welches feststeckt in unserem Gehirnwindungen. Manchmal, wenn wir etwas wahrnehmen wollen, dient sie als Lupe. Oft aber auch scheint dieses Stück Glas den Sehnerv zu durchtrennen und zu verhindern, die Welt wie sie ist zu betrachten. In dem Gastspiel der Dansgroep Amsterdam am Staatsballett Berlin geht es um die Wahrnehmung von Raum, von Zeit, von Licht, von Objekten, von dem Selbst und von der Unendlichkeit.  Tänzerisch werden verschiedene philosophische Dimensionen ergründet. Das Stück Flatland will eine vielschichtige Welt erschaffen, die voller reicher Textur, Dimension und Kommunikation uns in die Tiefe eines flachen Landes entführt. Mehr Informationen nach dem Klick.

Weiterlesen…