Fotos: Megan Auer. 

Berlin ist zweifelsohne eine hedonistische Stadt. Sie ist bekannt für ihre wilden Sexclubs, ihre ausschweifende Essenskultur, ihren exzessiven Alkoholkonsum und die Legalisierung von Sexarbeit. Trotz dieses sündigen Rufs sind Sexworker in Berlin immer noch mit dem gleichen Stigma konfrontiert wie anderswo. Das Berlin Strippers Collective (BSC) ist eine Organisation von Stripper*innen, die in Berlin leben und daran arbeiten, ihre Geschichten durch Kunst und Veranstaltungen zu erzählen, während sie immer für ihr ultimatives Ziel eintreten und kämpfen: die Entkriminalisierung.

Ich setzte mich mit drei Mitgliedern von BSC an einem bewölkten und grauen Sonntagnachmittag auf Zoom zusammen, um über ihre Ziele, Veranstaltungen und darüber zu sprechen, wie die Berliner, die die hedonistische Kultur hier so eifrig unterstützen, die absolute Wurzel davon unterstützen können: Sexarbeit. Die Mädels stellten sich als Mia Onacid aus Spanien, Edie Montana aus Italien und Chiquilove vor, die ursprünglich aus Venezuela, aber seit kurzem aus London stammt. Jede von ihnen machte es sich in ihrem kleinen Zoom-Fenster gemütlich, komplett mit Pflanzen, Landkarten, Ikea-Leuchten und Mimosen in der Hand.

Nachdem sie ein ähnliches Kollektiv in London mitgegründet hatte, zog Chiqui nach Berlin und gründete BSC mit Edie und einer anderen Stripperin namens Suki, um einen Raum für Stripper*innen zu schaffen, in dem sie ihre Geschichten mit der Öffentlichkeit teilen, eine neue Einnahmequelle generieren und sich für die Entkriminalisierung einsetzen können. Sie gründeten das Kollektiv offiziell im November 2019 und veranstalten seitdem Live-Zeichen-Sessions, Performances, Comedy-Abende, Varieté-Shows und andere Events. “Im Grunde begann das Kollektiv aus zwei Bedürfnissen heraus”, sagt Edie, “wir hatten die Nase voll von der Scheiße auf der Arbeit und wollten einen Raum schaffen, der unabhängig ist und in dem wir unsere eigenen Regeln aufstellen können.” Die Gruppe ist stolz darauf, feministisch zu sein, und ihr Publikum ist zu 70% weiblich.

 

 

Obwohl BSC ein Kollektiv von Stripper*innen ist, betrachten sie sich als Sexworkers in Solidarität mit anderen sogenannten “Full-Service-Sexworkern.” “Es ist eine politische Entscheidung, uns als Sexworker zu bezeichnen und nicht als Performer”, sagt Mia, “weil wir damit sagen, dass wir auf gleicher Ebene mit allen Arten von Sexworkern sind, mit allen Arten von Menschen, die irgendeine Art von sexueller Arbeit machen.”

Die Politik der Gruppe wird bei ihren Auftritten sofort deutlich. “Alle unsere Auftritte haben ein bisschen was Politisches”, fügt Mia hinzu. Die Stripper*innen traten in der Overmorrow-Installation der Wilden Renate auf, einer immersiven, begehbaren Kunsterfahrung im Club. “Bei Overmorrow haben wir einen post-apokalyptischen Strip-Club nachgespielt. Wir haben so getan, als wären alle Stripclub-Manager gestorben, und die Tänzer*innen konnten übernehmen”, sagt Edie. “Wir hatten auch Roboter-Stripper*innen, die echte Stripper*innen ersetzten, weil Männer keine Frauen mit einer Meinung mochten. Also erforschen wir natürlich die Schönheit und Kunst des Strippens, aber wir versuchen auch, ihm eine politische Botschaft zu geben.”

 

 

BSC arbeitet daran, durch ihre Veranstaltungen Sexarbeit in Räume zu bringen, in denen normalerweise keine Sexarbeiter*innen sind. Die Frauen waren sich einig, dass “Stripper Stories” ihre Lieblingsveranstaltung ist, die sie organisiert haben. Normalerweise beinhaltet es fünf Minuten Stripper-Geschichten, begleitet von einer Tanzperformance und einem gebannten Publikum, das den Sexarbeiter*innen zuhört. Chiqui sagt, dass die Veranstaltung den Stripper*innen die Möglichkeit gibt, als echte Menschen gehört zu werden. “Wir sind nicht mehr nur eine Sexworker oder eine Stripperin. Sie sehen uns als komplette menschliche Wesen, die versuchen, ihren Job zu machen.”

Trotz der bereits erwähnten “hedonistischen Kultur” in Berlin, berichten die BSC-Mädchen, dass sie immer noch mit einem massiven Stigma als Sexworker konfrontiert sind, nur weil sie für ihre Auftritte Geld verlangen, anstatt alles umsonst auf der Tanzfläche zu machen. “Es gibt bestimmte Arten von Arbeit, wie sexuelle Arbeit oder emotionale Arbeit, die Männer umsonst erwarten”, erwähnt Edie. “Berliner Jungs sind sehr knauserig, weil hier alles so verfügbar ist”, ergänzt Chiqui. “Du kannst zu KitKat gehen und leicht flachgelegt werden, also denken sie, dass sie dich nicht für die gleiche Sache bezahlen müssen.”

Edie erklärt, dass Sexarbeit die einzige Branche ist, in der marginalisierte Gruppen (wie Frauen und Trans-Personen) das meiste Geld verdienen. “Sie bekommen Geld von privilegierten Männern, die sich diese Art von sexuellen Dienstleistungen leisten können”, sagt sie. Mia bringt dies mit ihrer politischen Botschaft in Verbindung. “Es geht um die Umverteilung von Reichtum, und wenn wir das zu unseren eigenen Bedingungen machen, wie wir es mit dem Kollektiv versuchen, ist das wirklich ziemlich revolutionär.”

 

 

Im Umgang mit diesen privilegierten Männern kommentieren alle drei Frauen, wie wenig ihre Jobs eigentlich mit Tanzen zu tun haben. “Es ist lustig, denn in der Sexindustrie ist das Letzte, was man tut, tatsächlich Sex. Man macht verdammt viel Therapie und hört zu”, sagt Chiqui. “Es ist das Babysitten von erwachsenen Männern. Betrunkene und alte Männer, die sich wie Babies benehmen.” Die Frauen sind sich einig, dass Strippen zu 20% aus Tanzen und zu 80% aus emotionaler Arbeit besteht.

Während sie im Strip-Club babysitten, entwickeln die Stripper*innen verschiedene Fähigkeiten, die in verschiedenen Branchen anwendbar sind. “Wir bekommen so viele Fähigkeiten durch unsere Arbeit, aber wir können sie nicht in einen Lebenslauf schreiben”, sagt Chiqui. Sie sagt, dass sie, obwohl sie eine Stripperin ist, auch Verkäuferin, Vermarkterin, Event-Organisatorin ist und ihre eigenen Steuern macht. “Und das ist immer noch nicht genug, damit die Gesellschaft dich ernst nimmt und dir einen Vertrag für eine Wohnung gibt.” Trotz der unzähligen Fähigkeiten, die das Strippen trainiert, wird es immer noch nicht als legitime Arbeit angesehen.

Obwohl die BSC-Mädchen zustimmen, dass Strippen viele Fähigkeiten trainiert, die auch außerhalb des Clubs anwendbar sind, erwähnen sie, dass es ein gefährliches Missverständnis ist, Strippen als “nur eine Phase” zu betrachten, da es die Idee aufrechterhält, dass Sexarbeit keine gültige Wahl ist. “Manche Leute widmen ihr Leben dem Strippen”, sagt Mia, während Chiqui lacht. “Wir wollen verstärken, dass es keinen Unterschied macht, ob es nur eine Phase ist oder ob man es neben einem anderen Beruf oder Studium macht. Wir wollen zeigen, dass Sexarbeit für sich selbst gültig ist.” Die Gruppe drückt ihre Frustration darüber aus, dass viele Menschen Strippen und andere Formen der Sexarbeit nur akzeptieren, wenn sie vorübergehend sind.

 

 

Auf die Frage, wie Menschen ihr Kollektiv und andere Sexarbeiter*innen in Berlin unterstützen können, bot BSC mehrere Möglichkeiten an, die von Spenden bis hin zu einer einfachen Änderung der Art und Weise, wie man denkt und spricht, reichen. Sie ermutigten jeden, ihr Patreon für exklusive Inhalte zu abonnieren und ihre Veranstaltungen zu besuchen, um das Kollektiv direkt zu unterstützen.

Die höchste Priorität der Gruppe ist natürlich die Entkriminalisierung. “Das größte Problem ist, dass wenn Sexarbeit nicht entkriminalisiert wird, wir uns nicht auf die Polizei verlassen können, wenn etwas passiert”, sagt Edie. Das kann unglaublich gefährlich sein, wenn jemand eine Sexarbeiterin angreift oder sie zum Beispiel bestiehlt.

 

 

Ginger, eine Freundin von Chiqui und Mitstreiterin sowohl im East London Strippers Collective als auch im BSC, die während des Interviews zugegen war, wirft an dieser Stelle ein, um zu erklären, wie gefährlich die verschiedenen Formen der Kriminalisierung sein können. Auf die Frage, wie wir Sexworkern helfen können, sagt sie: “Kampagnen gegen das nordische Modell!” Das nordische Modell kriminalisiert Kunden, kann aber für Sexworker noch gefährlicher sein. “Es treibt die ganze Branche in den Untergrund”, sagt Ginger. “Kunden wollen ihre Informationen nicht für das Screening zur Verfügung stellen, sie wollen nicht über den Gebrauch von Kondomen verhandeln, und es bewahrt die Vorstellung von ‘der armen Sexarbeiterin’, die wir schützen müssen.” Das nordische Modell ist dafür bekannt, dass es die Gewalt gegen Sexworker erhöht. “An Orten, an denen es eingeführt wurde, sind Menschen gestorben”, sagt Ginger.

Neben Geldspenden und Kampagnen für die Entkriminalisierung bitten die Frauen darum, dass wir ihre Stimmen verstärken und relevante Beiträge in den sozialen Medien teilen. “Das kostet nichts und hilft viel”, sagt Chiqui. “Gebt uns auch Arbeit”, fügt sie hinzu. “Wenn ihr lernen wollt, wie man slutty tanzt, dann bezahlt eine Sexarbeiterin. Wenn ihr ein Event habt und ein paar sexy Tänzer*innen wollt, dann bezahlt Sexworker fair und behandelt sie mit Respekt. Sie werden den Job zu schätzen wissen.”

Es gibt auch zwanglosere Wege, Sexworker zu unterstützen, die genauso wichtig und gültig sind. Mia bittet darum, dass wir alle unsere Freunde davon abhalten, Mikroaggressionen gegen Sexworker zu verwenden. “Haltet eure Freunde davon ab, das Wort Hure als Beleidigung zu benutzen”, sagt sie. Und vielleicht am wichtigsten: “Integriert die Entkriminalisierung von Sexarbeit in euren Feminismus.”

 

 

Ihr könnt dem Berlin Strippers Collective auf Instagram folgen, um Updates über die Gruppe und ihre Veranstaltungen zu erhalten. Ihr nächstes Event findet am 29. April statt, um den Internationalen Tag der Arbeit zu feiern. Das solltet ihr auf keinen Fall verpassen.

Read this article in English.

Adri
by
on April 6th, 2021
updated on Juli 11th, 2021
in Leute, Stories