Durch seine intime und voyeuristische Bildersprache führt uns Spyros Rennt in eine exzessive, queere Lebensrealität

Sein Blitzlicht fällt auf kurzlebige Momente, zwischen gedrängten Berliner Tanzflächen und kleinen, engen Schlafzimmern; schelle Ficks, harte Schwänze und kalte Fritten. Geboren in Athen, Griechenland, verschlug es den visuellen Autodidakt im Jahr 2011 in die deutsche Hauptstadt. Spyros war inspiriert von der hedonistischen Lebensweise der Stadt, ihrer brutalen Architektur und  den. für einen griechischen ungewöhnlich schönen,  grauen Himmel. „Natürlich hat sich Berlin seit meinem ersten Besuch 2005 als junger Tourist verändert. Doch zieht es immer noch interessante und aufgeschlossene Menschen aus der ganzen Welt an und bietet ihnen einzigartige kreative Möglichkeiten“, erklärt Spyros uns im Interview. Der 34-jährige  hat sich diese kreativen Möglichkeiten selber zu Nutze gemacht und seine eigene Leidenschaft für Fotografie zum Beruf gemacht.

 

Ausstellung: „Another Excess“ von Spyros Rennt, Ort: M.I / mi1glissé – Auguststr. 10, Berlin Mitte; Eröffnung am Donnerstag, 15. November, 19-22 Uhr bis Sonntag, 18. November (täglich 13 bis 17 Uhr).

Ihr könnt das gleichnamige Fotobuch hier bestellen oder dem Künstler auf Instagram folgen.

Read this article in English.

Andy
by
on November 7th, 2018
updated on November 9th, 2018
in Kunst