“Ich liebe die Südländer” war eine der häufigsten Nachrichten, die ich erhielt, als ich noch auf Dating-Apps unterwegs war, oft als Sahnehäubchen, um das Rezept zu vervollständigen. Offenbar wurde es von einigen als Kompliment aufgefasst, aber für mich war es geradezu beleidigend. Es zeigte nur, dass das fehlende Gerede über Rassen in Deutschland die Menschen nicht darüber aufklärte, dass Rassenfetischismus keine nette Sache ist, sondern eine unverhohlene Objektivierung. Ich war nie Teil des machohaften und aggressiven Südländer-Stereotyps, das sie in ihren Fantasien hatten, und ich war auch nie bereit, das zu sein, zur großen Enttäuschung meiner Verehrer.

Gespräche über Rassen können in Deutschland sehr schwierig sein, selbst in unserer Stadt, die die Menschen als einen der offensten und gleichberechtigtsten Orte der Welt ansehen. Selbstverteidigende Reaktionen auf Gespräche über Rassen und die völlige Ablehnung des Themas haben dazu geführt, dass unsere Gesellschaft Rassismus anders definiert als in anderen Teilen der Welt, was zu einer Vielzahl von Missverständnissen über Rassismus führt. Einige dieser Rassismuserfahrungen in Berlin werden in einer Reihe von kurzen Videoporträts namens DIRE-Logues von BlackBrownBerlin-Mitbegründerin Chanel Knight erzählt. BlackBrownBerlin wurde 2018 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, PoC-Communities in Berlin und darüber hinaus zu stärken und über Diskriminierung und falsche Repräsentation zu sprechen. Unser Interview mit ihnen könnt ihr hier lesen, um mehr über ihre Geschichte, Mission und Aktivitäten zu erfahren.

 

“…wenn ich Gespräche über Rassismus geführt habe, war die Antwort, die ich bekam, meist eine Abwehrhaltung: ‘Ich bin ein guter Mensch, ich würde so etwas nie tun, ich hatte Holocaust-Unterricht in der Schule, wir haben alles über diese Dinge gelernt’, und dass sie erledigt sind, und dass es nicht viel an Weiterbildung über diese Dinge gibt…”, sagt Yvette Robertson, eine übliche Reaktion, die man bei einem Gespräch über Rassismus antrifft. Irgendwie beschränkt sich das Gespräch über Rassen nur auf die Gräueltaten der Nazi-Zeit, und es gibt keinen Raum mehr für alternative Formen des Rassismus oder dafür, wie man sie angehen kann.

Es gab Zeiten, in denen ich wegen einer rassistischen Erfahrung abgewiesen wurde, weil ich entweder übertrieben habe oder die Situation falsch eingeschätzt habe, als ich die Geschichte erzählte. Später fand ich heraus, dass ich mit diesem Dilemma nicht allein war. Das liegt vor allem daran, dass sich die Definition von Rassismus in Deutschland anders entwickelt hat als in anderen Teilen der Welt, und dass nicht-aggressive Formen des Rassismus wie rassistische Fetischisierung, rassistische Komplimente und “positive” Verallgemeinerungen, die so harmlos zu sein scheinen, dass das Opfer nicht weiß, wie es reagieren soll, in der Gesellschaft nicht gut bekannt sind.

 

 

Faris Amin, ein palästinensischer klassischer Cellist und Geschichtenerzähler, spricht über seine Erfahrungen mit Rassismus in Berlin und darüber, wie er sich auf jeden Bereich des Lebens auswirken kann:

“Ich würde sagen, das Besondere am Rassismus in Berlin ist, dass er sehr subtil ist, er kann sehr sichtbar und physisch sein, aber meistens ist er subtil, und das ist es, was mich manchmal ersticken lässt, was mir das Gefühl gibt, dass ich irgendwie nicht atmen kann, weil es keinen Respekt gibt, es gibt keine Anerkennung in der Stadt, es gibt eine allgemeine Atmosphäre der Verwirrung, die die Stadt durchläuft, vielleicht eine Übergangszeit, in der die Menschen versuchen zu verstehen, wer diese Menschen sind, die in unser Land kommen, in unseren Raum, für manche ist es, als würden wir in ihren Raum eindringen, also gibt es unterschiedliche Reaktionen darauf.”

 

 

Rassismus ist nicht unbedingt körperlich, verbal oder offen aggressiv. Wir erleben ihn auf sehr subtile Weise, wenn wir mit dem Zug nach Hause fahren, in ein Geschäft gehen oder einfach mit einem bürokratischen Verfahren zu tun haben. Er zeigt sich in der Art und Weise, wie die Menschen mit einem umgehen, manchmal in der völligen Ablehnung der eigenen Existenz in einer Warteschlange, in der Vermeidung von Blickkontakt, im Augenrollen, weil man die Sprache nicht gut genug beherrscht, im Ignorieren einer Frage oder einfach in einem passiv-aggressiven “Nein”. Solche Verhaltensweisen dem Berliner Prototyp oder der Stadt im Allgemeinen zuzuschreiben, wäre ein zu großer Euphemismus. Lange und freundliche Gespräche und ein breites Lächeln sind in der Stadt nichts Ungewöhnliches, es kommt nur darauf an, woher man kommt und wie man aussieht.

Community Organizer Vicky Truong erklärt, wie kulturelle Integration und der Fortschritt des Antirassismus in Berlin funktionieren.

“… Sie sehen es immer noch eher als einen anthropologischen Begriff als einen gesellschaftspolitischen, und wir alle wissen das, wir leben in einer sehr rassifizierten Gesellschaft, also muss die Rasse definitiv anerkannt werden, und es muss mehr getan werden, zum Beispiel in dem Programm hier heute, der “Was Divers Macht”-Veranstaltung, wird, glaube ich, einmal im Programm über Racial Profiling mit der Polizei und so weiter gesprochen, Aber insgesamt gibt es immer noch eine Menge Leute, die vielleicht zu zerbrechlich sind, um darüber zu sprechen, und wenn wir wirklich sicherstellen wollen, dass wir uns als Gemeinschaft in Berlin als Ganzes bewegen, müssen mehr Leute involviert sein und sich dessen bewusst sein und bereit sein, die schwierigen Gespräche zu führen und sich zu engagieren und zu verlernen. ”

 

 

Ihr könnt BlackBrownBerlin hier besuchen, um einen Blick auf ihre DIRE-Logues-Serie und persönliche Geschichten von PoC-Berlinern zu werfen.

Read this article in English.

Burak
by
on August 10th, 2021
in Stories