Foto: ARD Degeto/Andrea Hansen. 

Wenn ich mich in der TV-Landschaft der letzten Jahre umschaue, bin ich ziemlich froh, dass es jetzt so viele Shows gibt, die LGBTQIA+ Menschen und Themen repräsentieren, und dass sie nicht mehr nur Nebenhandlungen von Nebencharakteren sind, sondern im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen. Als ich aufgewachsen bin, war die einzige Serie, die es gab, Queer As Folk und nicht viel anderes in den Jahrzehnten danach, also egal, ob man sie mochte oder nicht, sie war ein Must-Watch und Highlight für schwule Jungs zu der Zeit.

Eine komplett schwule Show als erstes auf der Hauptseite der ARD Mediathek zu sehen, fühlte sich heute wirklich gut an, muss ich sagen. Ich hatte schon halb erwartet, dass sie sie irgendwo im Archiv verstecken und man danach suchen muss, aber nein, sie ist ziemlich direkt zu sehen. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ich glaube, All You Need ist wirklich die erste deutsche Fernsehserie, die sich ausschließlich mit schwulen Männern als Hauptcharakteren beschäftigt und so einen erstklassigen Platz bekommt. Und ich denke, die Serie hat es wirklich verdient, im Rampenlicht zu stehen – es ist eine großartig aussehende Show, mit sympathischen Charakteren und einer soliden Geschichte. Viele der Beteiligten haben einen wirklich guten Job gemacht und ich kann wärmstens empfehlen, sie anzusehen.

 

Foto: ARD Degeto/Andrea Hansen

 

Allerdings kommt die Show zu einer Zeit heraus, in der es eine Menge hochkarätiger internationaler Konkurrenz gibt, die die Messlatte wirklich sehr hoch legt. Man denke nur an Pose und Euphoria – solch exzellente Shows, die authentische und vielfältige Aspekte des queeren Lebens auf eine Art und Weise porträtieren, wie wir es noch nie im Fernsehen gesehen haben. Wenn man also “All You Need” nach all den anderen Serien, die es im Moment gibt, anschaut, könnte man meinen, es sei ein bisschen zu zahm, nicht wirklich progressiv und vor allem nicht wirklich queer. Aber weißt du was? Ich denke, das ist völlig in Ordnung. Es repräsentiert irgendwie den dezenteren und bescheideneren Erzählstil von deutschen TV-Serien und Filmen, und von daher ist es für eine deutsche Produktion ziemlich authentisch. Und ich bin total einverstanden damit.

 

All You Need

 

Die Show erzählt die Geschichte einer kleinen Gruppe von schwulen Männern in Berlin, die durch die Mühlen der Liebe und des Lebens treiben. Das Niveau des Dramas, mit dem diese Jungs konfrontiert werden, kommt vielleicht dem nahe, was wir in der HBO-Show Looking aus dem Jahr 2014 gesehen haben, was die Serie wahrscheinlich für eine größere Bandbreite von Menschen zugänglicher macht als diese anderen Shows, die sich mit sehr spezifischen und schweren Traumata beschäftigen. Vor allem die Hauptfigur Vince, dargestellt von Benito Bause, ist sehr angenehm zu verfolgen und ich bin wirklich froh, dass sie einen schwarzen Mann für die Rolle gewählt haben, was ein wenig Licht auf intersektionale Probleme wirft, mit denen queere BIPOC jeden Tag konfrontiert sind. Besonders in Episode 4 kommt das sehr gut zur Geltung.

Was mich auch beeindruckt hat, ist, wie explizit die Sexszenen in dieser Serie sind, was wir wahrscheinlich dem “Intimitäts-Coach” Matt Lambert (hey gurl!) zu verdanken haben. Wie oft schrecken Serien mit schwulen Charakteren davor zurück, das gleiche Maß an Action zu zeigen wie ihre heterosexuellen Gegenstücke in der gleichen Produktion? Aber All You Need ist in dieser Hinsicht definitiv nicht schüchtern und das finde ich auch gut so!

 

 

Meine wahrscheinlich größte Enttäuschung und mein einziger wirklicher Kritikpunkt an der Serie ist, dass das Casting ernsthaft dachte, es sei in der heutigen Zeit in Ordnung, nur Hetero-Schauspieler für die Hauptrollen zu engagieren. Ihr habt richtig gehört, und es tut mir leid, dass ich hier einige Seifenblasen platzen lasse. Ich sage nicht, dass LGBTQIA+ Charaktere für immer und ewig nur von Schauspielern gespielt werden sollten, die sich selbst als solche definieren. Aber im Ernst, wir alle wissen, wie stigmatisiert das Coming-Out für Schauspieler*innen auch heute noch ist (man höre sich nur an, was die 185 queeren Schauspieler*innen, die sich erst vor ein paar Monaten in einer exklusiven SZ-Story geoutet haben, zu diesem Thema zu sagen haben) – aber ich denke, bis es für Schauspieler*innen völlig normal ist, ihre Sexualität und Geschlechtsidentität nicht mehr verstecken zu müssen und tatsächlich jegliche Art von Rolle zu spielen, sollten wir auf jeden Fall offen queeren Schauspieler*innen den Vorzug geben, die wenigen queeren Rollen zu spielen, die es gibt und damit ihre eigenen Geschichten zu erzählen. Wenn ein Casting-Direktor sagt, dass er seine Casting-Entscheidung nicht davon abhängig gemacht hat, ob die Schauspieler*innen schwul sind oder nicht, ist das dasselbe, als würde er sagen: “Oh, wir waren offen dafür, eine Frau für die Managerposition einzustellen, aber die Männer waren einfach qualifizierter”. Sorry, das ist nicht genug. Ich bin mir verdammt sicher, dass viele der 185 queeren Schauspieler aus dem #ActOut-Manifest großartig für die Rollen in All You Need gewesen wären. Meine Meinung…

All You Need wird jetzt in der ARD Mediathek gestreamt, leider nur auf Deutsch und ohne Untertitel, obwohl sie einen englischen Titel gewählt haben.

Aber wie gesagt, All You Need ist nicht die einzige Serie, die sich mit LGBTQIA*-Leben beschäftigt (wenn auch die einzige, die im sexy alten Berlin spielt). Hier sind ein paar weitere Empfehlungen:

 

It’s a Sin

 

Diese britische Serie war vor ein paar Monaten ein ziemlicher Hype und ich verstehe auch warum, denn sie ist sehr gut gemacht und SO intensiv. Sie befasst sich mit der AIDS-Krise in den 80er Jahren und gibt eine Perspektive, die wir vielleicht vorher noch nicht zu dem Thema gesehen haben und die ziemlich gut erklärt, wie es so schlimm werden konnte. Wenn man diese Serie während einer Pandemie eines durch die Luft übertragbaren Virus sieht, der weltweit Millionen von Menschen tötete, gibt sie einem wirklich eine Perspektive auf die HIV/AIDS-Krise, wie man sie wahrscheinlich nicht hat kommen sehen.

Aber um ganz ehrlich zu sein. It’s a Sin war nicht meine Lieblingsserie auf der Liste hier. Da die Briten dazu neigen, ihre Charaktere so extrem zu zeichnen, haben sie es geschafft, die meisten ihrer Protagonisten ziemlich unsympathisch zu machen (zumindest für mich), und obwohl das stark kritisiert wurde, kam das Highlight der ganzen Serie von einem Hetero-Charakter – der Mutter eines der schwulen Charaktere – der so gut gespielt und so komplex und erschütternd war, dass es für mich in diesem Moment wirklich die Wende brachte.

 

 

We Are Who We Are

 

Diese Serie ist um einiges ruhiger und introvertierter als die vorherige in meiner Liste. Sie stammt vom italienischen Regisseur Luca Guadagnino, der uns auch Call Me By Your Name beschert hat (ich scheine die einzige Person zu sein, die diesen Film ein wenig überbewertet findet…). Er erzählt die Geschichte von zwei Teenagern, die sich auf einer Militärbasis treffen, auf der ihre Eltern arbeiten, und spielt mit den widersprüchlichen Mentalitäten ihrer beiden Familien und ihrer eigenen Entdeckung ihrer Queerness. Ich habe diese Serie geliebt, sie war unglaublich einfühlsam und herzerwärmend und insgesamt eine großartige Geschichte, die perfekt die Komplexität von Queerness für junge Menschen heute einfängt, wo nichts so schwarz und weiß ist wie früher, als man entweder schwul oder hetero war.

 

 

genera+ion

 

Ich komme jetzt zu meinem absoluten Favoriten auf der Liste. Ich habe die seltsame Schreibweise des Namens der Serie respektiert, die es wirklich schwer macht, sie zu googeln und sogar auf ihrer eigenen Streaming-Plattform zu finden. Ich hoffe, dass die Serie trotz der schlechten Wahl der Schreibweise erfolgreich sein wird.

Genau wie der Vorgänger in der Liste geht es in dieser Serie um Teenager, die sich selbst entdecken. Aber das Framing ist komplett anders, denn ihre Queerness ist (größtenteils) bereits normalisiert, also beschäftigen sie sich mit normalem Drama, sind dabei aber queer. Ich liebte diesen Ansatz und ich liebte es, wie viele Aspekte des LGBTQIA+ Spektrums sie hier angehen konnten. Die Serie geht nicht so tief und tragisch wie die anderen auf der Liste, sie ist eher unbeschwert und unschuldig. Aber ich denke, dass es genau das ist, was sie so unterhaltsam macht.

Und ich liebe liebe liebe liebe die Hauptfigur Chester, mit dem ich jede Sekunde der Serie mitgefiebert habe. Er ist ein offen schwuler, extravaganter Teenager (gespielt von einem echten Schwulen), der sein Schulleben so lebt, dass er von seinen Mitschülern respektiert und nicht gemobbt wird, was die traditionelle Storyline für schwule Teenager wäre. Er ist ein komplexer Charakter mit einer fesselnden Handlung und ich möchte wirklich sehen, wie es mit ihm und der Serie weitergeht. genera+ion wurde tatsächlich von einem Teenager geschrieben und von ihren schwulen Vätern produziert und inszeniert, was sich wirklich in einer authentischen und nachvollziehbaren Geschichte niederschlägt. Ich finde es amüsant, wie die Serie Erwachsene nur aus der Perspektive von Teenagern sieht, die in jeder Sekunde, in der sie auftreten, absolut peinlich sind. Das war für mich urkomisch.

 

Read this article in English.

Frank
by
on Mai 12th, 2021
in TV