Ich liebe die U1. Ich wohne nicht an der U1 und ich habe auch nie an der U1 gewohnt, aber ich liebe die U1.

Als ich 14 war, bin ich nach Berlin gezogen. Ich sprach kein einziges Wort Deutsch. Ich hatte noch nie einen Schluck Alkohol getrunken. Ich wusste nicht, was Techno ist oder wie Gras riecht, geschweige denn, dass ich die komplizierten Unterschiede zwischen “der”, “die” und “das” kannte. Sagen wir einfach, ich musste eine Menge lernen. Eine Menge davon habe ich in der U1 gelernt.

Ein paar Monate nach meinem ersten Jahr hier, ging ich zu einem Konzert im Bi Nuu, der Bar in der Station Schlesisches Tor. Meine Freundin Lisa und ich fuhren mit der U1 dorthin, baten ältere Jugendliche, uns Tequila-Shots zu kaufen (sie können nicht älter als 18 gewesen sein), und standen in der ersten Reihe, präpubertäre Köpfe wippten und Körper wiegten sich, während San Cisco uns ein Ständchen brachte. Zum ersten Mal seit langer Zeit fühlte ich mich lebendig. Ich kam aus einem Vorort von New York, wo ich Eltern brauchte, die mich überall hinfuhren, wo ich hinwollte. Und ein Jahr bevor ich nach Berlin gezogen war, hatte ich einen meiner Elternteile durch Krebs verloren, was meine sozialen Möglichkeiten allein durch das Fehlen eines Erwachsenen mit Führerschein in meiner unmittelbaren Umgebung stark einschränkte. Mein Vater arbeitete 9-5 in New York City und ich saß zu Hause und starrte Tumblr an. Ich dachte, das sei der Inbegriff des Daseins.

 

 

Ein Jahr später saßen Lisa und ich auf dem Bahnsteig oberhalb von Bi Nuu und warteten auf den Zug nach Hause, kurz vor unserer mitternächtlichen Ausgangssperre und leicht beschwipst von Zwei-Euro-Tequila. Lisa brachte mir bei, wie man Schlesisches Tor sagt (Schlaaay, zeeee, schess, TOR), und wir fuhren mit der U1 zurück nach Schöneberg, unserem Hafen der Sicherheit und Vertrautheit in West-Berlin. Ich sah die Stadt vorbeiziehen und fühlte mich glücklich, dort zu sein und von oben auf die Welt herabzuschauen. Das war jetzt der Inbegriff des Daseins.

Die U1 ist die älteste Strecke der Berliner U-Bahn. Der erste Zug fuhr 1902 auf der Strecke, 110 Jahre bevor ich das erste Mal mit ihr fuhr. Sie erstreckt sich heute von der Warschauer Straße im Osten bis zur Uhlandstraße im Westen und schneidet damit eine gerade Linie quer über den BVG-Plan. 8,8 Kilometer, 13 Stationen, etwa 20 Minuten Fahrzeit.

 

 

Meine Lieblingsstation ist Schlesisches Tor. Mit 17 bekam ich meinen allerersten Job im White Trash Fast Food, dem legendären amerikanischen Restaurant, das gerade in die Straße Am Flutgraben umgezogen war. Ich wurde als “Bar Runner” eingestellt, was im Grunde bedeutete, dass ich Gläser spülte und jedermanns Bitch war. Jeden Freitagabend fuhr ich mit der U7 bis Möckernbrücke und stieg dort in die U1 um, mit der ich die Stationen bis Schlesi entlangfuhr. Ich ging die Schlesische Straße hinunter, vorbei an den Dealern, die mir schmutzige Drogen anboten, Kopfhörer, die den Müll abspielten, den ich gerade für hörenswert hielt. Auf der Arbeit rannte ich herum und machte Fehler und küsste sogar ab und zu einen Jungen im begehbaren Kühlschrank. Als er mir eines Abends sagte, dass seine Freundin nicht zu Hause sei und fragte, ob ich mit zu ihm kommen wolle, tat ich so, als würde ich es nicht hören und rannte über die Straße zum Club der Visionäre, der uns nach der Arbeit freien Eintritt gewährte. Ich tanzte, bis mir die Füße weh taten und die Sonne aufging und die U1 mich zurück in den Westen brachte.

Aber manchmal tat sie das nicht. Es gab Monate, in denen die U1 vom “Ersatzverkehr” aufgezehrt war. Ein Ersatzbus schleppte mich von Möckernbrücke rüber nach Schlesi und ich machte mich auf den Weg zur Arbeit. Nach dem Abitur ging ich auf eine fünfmonatige Rucksacktour durch Südostasien. Als ich abreiste, stand White Trash noch immer fest und die U1 fuhr jeden Tag und jede Nacht, wie ein Uhrwerk. Als ich zurückkam, war White Trash weg und die U1 lief nicht mehr. Ich bekam einen neuen Job in einem anderen Restaurant in der Schlesischen Straße und wartete darauf, dass die U-Bahn wieder fuhr. Unzählige Nächte verbrachte ich damit, nach Sechs-Stunden-Schichten und Acht-Stunden-Tanzsessions im Chalet oder Ipse oder Arena die Skalitzer Straße nach herannahenden Ersatzbussen zu beobachten.

 

 

Als ich für die Universität nach Amsterdam zog, gab es keine U1. Keine Möglichkeit, die Stadt von oben zu betrachten und wie ein Uhrwerk durch die besten Teile der Stadt zu fahren. Amsterdams öffentliche Verkehrsmittel ließen im Vergleich zur Magie der BVG viel zu wünschen übrig.

Als ich letzten Sommer nach Berlin zurückkehrte, war ich bestürzt, meine geliebte U1 wieder einmal im Bau zu finden. Nur eine weitere Sache, die ich an Berlin liebe, war weggenommen worden, dieses Mal nicht unbedingt durch die Pandemie, aber ich nahm es trotzdem als persönlichen Schlag. Aber ab Ende März wird die Linie wieder fahren, Tag und Nacht, wie ein Uhrwerk. Ich werde sie nicht mehr jeden Tag benutzen, um mich zu meinen schmutzigen Barjobs hin und her zu bringen, aber meine Liebe zur U1 wird nie erlahmen. Sie hat mir gezeigt, was es bedeutet, jung zu sein in einer Stadt voller Möglichkeiten. Und deshalb werde ich die U1 immer lieben.

Read this article in English.

Adri
by
on März 2nd, 2021
updated on März 4th, 2021
in Stories