Days of Deutsch

tumblr_nil50sFGBo1tkye1ko1_1280

In diesem Artikel geht es darum, warum es sinnvoll ist Deutsch zu können, wenn man in Berlin wohnt. Anscheinend kannst du ja ganz gut deutsch, wenn du dir den Artikel gerade auf deutsch durchliest. Daher musst du dich nicht weiter mit diesem Sachverhalt beschäftigen, sondern kannst raus gehen und einen Spaziergang machen. Wenn du trotzdem neugierig bist schau mal in den englischen Teil des Artikels ;-)

Claudio by Claudio
on April 26th, 2015
in Fotos, Stories

Soda Books – Ein neues Paradis Magazines

soda books berlin 9

Berlin hat ein neues Paradis für Magazinliebhaber: Soda Books. Wunderbar praktisch gelegen direkt am Rosenthaler Platz in Mitte findet man in diesem eleganten, neuen Laden, der vor ein paar Monaten geöffnet hat, eine exquisite Auswahl der besten Magazine und Bücher aus den Bereichen Design, Mode, Kunst, Lifestyle, Reise, Einrichtung, Food und vieles mehr. Sowohl internationale Klassiker wie The Gentlewoman, Dazed & Confused, Metal, Purple Fashion und Another Magazine findet man in ihrem Sortiment, auch neuere und seltenere Titel wie Cereal, Le Petite Voyeur, Toilet Paper und Das Wetter, oder auch Berliner Magazine wie OE, Sleek und 032c. Man merkt sofort, dass die Macher des Ladens eine Leidenschaft für Magazine haben, denn ihre Produkte präsentieren sie dank des minimalistischen Ladendesigns fast wie Kunst in einer Galerie. Die Eindrücke und Details nach dem Klick.

Frank by Frank
on April 24th, 2015
in Bücher, Mitte, Shops

Satellite Affects and Other Lines of Flight

silent diversity by DryHundredFear

Foto: DryHundredFear

Am 24. April eröffnet District Berlin mit Satellite Affects and Other Lines of Flight eine Gruppenausstellung mit Arbeiten der District-Atelierstipendiatinnen 2010-2015 gefolgt von der Pulsar Nebula Supernova Soli-Party zur Unterstützung einer ausstellungsbegleitenden Publikation.

Ausgehend von der Frage nach den Wechselbeziehungen zwischen künstlerischer Praxis und den Kontexten, in denen sie sich realisiert, stelltSatellite Affects and Other Lines of Flight die Werke von acht Künstlerinnen und einem Kollektiv vor, die das District-Atelierstipendium seit 2010 innehatten. Der Satellit, wie das von den Künstlerinnen für jeweils 6 Monate genutzte Atelier programmatisch genannt wird, dient der Ausstellung als metaphorisches Vehikel, um ästhetische Grenzgänge, nomadische Zeitlichkeiten, entfesselte Raumvorstellungen und widerständige Politiken des Peripheren entlang eines unregelmäßigen Orbits zu verbinden.

Skylar by Skylar
on April 23rd, 2015
in Filme, Videos

Die Berliner Mauer 1984 von Westen aus gesehen

Die Berliner Mauer 1984 vom Westen aus gesehen 4

Fotos: Philipp J. Bösel & Burkhard Maus

Im Jahre 1984 hatten die beiden Kölner Fotografen Philipp J. Bösel und Burkhard Maus eine lustige Idee: Lass uns nach Westberlin fahren und die komplette, 18 Kilometer lange Berliner Mauer fotografieren! Das Resultat dieser Idee ist eine beeindruckende Fotoserie bestehend aus 1144 Aufnahmen, die aneinander gereiht ein langes Panorama der gesamten Mauer gesehen vom Westen aus ergeben. Wahrscheinlich ist dies die detaillierteste Dokumentation der Außenseite der Berliner Mauer, die je gemacht wurde, bis sie 1989 zum größten Teil abgerissen wurde. In den Fotos sieht man nicht nur Passanten und Autos, sondern auch viele Graffitis und Sprüche auf der Wand, mein Favorit ist der oben im Foto: “Was guckt ihr so, noch nie ‘ne Mauer gesehen?” Der trockene deutsche Humor…

25 Jahre später wurde diese Serie als wunderschönes Fotobuch vom Verlag Kettler herausgebracht und ist in einer limitierten Edition von 1144 Exemplaren erhältlich. Es ist eine ganz besondere Dokumentation einer sehr prägnanten Periode der Berliner Geschichte und ein absolutes Must-Have für jeden Berlin Fan. Einen Einblick gibt es nach dem Klick.

Frank by Frank
on April 23rd, 2015
in Bücher, Fotos

Dabbawalla – Ayurveda Deli Berlin

DSC_2634

Ayurveda ist ein Begriff der auf einer Tausende von Jahren alte heilige indischen Schrift basiert und bedeutet übersetzt “das Wissen des Lebens”. Es handelt sich dabei um eine ganzheitliche Lehre der Gesundheit mit einem Fokus auf den Erhalt einer körperlichen und mentalen Ausgeglichenheit. Niemand wird es wohl bezweifeln, dass die Nahrung, die wir in uns aufnehmen, Einfluss auf unser Wohlbefinden hat. Genau hier setzt das neue Ayurveda Deli Dabbawalla in Schöneberg mit seiner Mittagsküche an. Die Nahrungsexperten Jessika Wildner und Dennis Dührkoop bereiten hier leckere Thalis mit raffiniert kombinierten Kräutern und Gewürzen zu, die den strengen Vorschriften der Ayurvedischen Ernährungsweise folgen. Interessant ist hier, dass die Gerichte vegan oder vegetarisch sind, was das Restaurant auch für ein Publikum relevant macht, welches sich mit Ayurveda noch gar nicht beschäftigt hat. Nach dem Klick könnt ihr einen Blick in das Dabbawalla werden.

Skylar by Skylar
on April 22nd, 2015
in Cafés, Restaurants, Schöneberg

Die coolsten Berlin Design Karten

BERLINV2_cu5_small_Product_crop_720

In einer so großen Stadt wie Berlin kann man sich schnell mal verirren. Aus diesem Grund braucht man manchmal Karten. In Zeiten von Smartphones und Google Maps sieht man diese jedoch eher selten wirklich in gedruckter Form. Ich kann mich noch gut an meine ersten Tage in Berlin erinnern, in denen ich noch mit einem großen Stadtplan in der Tasche durch die Gegend gereist bin. Heute haben Karten eine eher nostalgische oder Dekorative Funktion. Mit all den talentierten Grafikern und Illustratoren in der Stadt sind mit der Zeit einige tolle Karten zu Berlin zustande gekommen. Ein paar der schönsten möchten wir euch gerne nach dem Klick vorstellen. Viel Vergnügen!

Frank by Frank
on April 21st, 2015
in Kunst, Produkte

Ein Neuanfang in Berlin

Neuanfang Berlin by Andrea Padoan

Berlin ist schon immer ein Ort für Neuanfänge gewesen. Viele Menschen kommen hierher um ein neues Leben zu beginnen. Die Stadt wird zu einer neuen leeren Leinwand für sie.

“Neuanfang” ist ein Fotoprojekt, welches den Alltag von vier Wahlberlinern zeigen möchte. Ich bin ihnen mit meiner Kamera an ihre Lieblingsorte gefolgt, genauer gesagt, an die Orte, an denen Sie ihren Neuanfang in Berlin besonders spüren können. Es geht um “Veränderungen” – Veränderungen als neue Lebenseinstellung, die komplett anders ist, als in ihrer Heimat.

Meine Versuche, diese Gefühle zu verewigen, waren für mich ein inspirierender Prozess, da mir dieses Thema selbst sehr unter meine Haut geht. Ich bin auch ein Wahlberliner. Und auch wenn wir alle sehr unterschiedlich sind, ist dieses zauberhafte Empfinden eines Neuanfangs einfach etwas, was uns verbindet.

by Guest Author
on April 20th, 2015
in Fotos, Leute, Stories

Ein paar Snacks am Pool

POOL_presspic4_byYoncaCavus

Foto: Yonca Cavus

Heute Abend gibt’s eine ordentliche Portion frischen Indie Pop aus Hamburg auf die Ohren in der Berghain Kantine. Die drei heißen Jungs von Pool haben in den letzten paar Jahren schon ein paar Runden auf einigen Festivals wie dem Melt!, South by Southwest, Fusion und dem Reeperbahn Festival gedreht und kommen nun endlich mit ihrem Debutalbum Snacks & Supplies am 24. April 2015 raus. Wir durften da vorab schonmal reinhören und bescheinigen der Platte absoluten Hitverdacht für den Soundtrack des kommenden Sommers. Griffiger Gitarrenpop made in Germany mit einprägsamen Melodien und einer entspannten Attitüde – das ist einfach rundum sympathisch und macht Spaß. Das neue Musikvideo zur ersten Single State of Mind und ein paar Fotos der Jungs gibt es nach dem Klick. Und schaut unbedingt heut Abend in der Berghain Kantine rein, wenn die Jungs live spielen!

Frank by Frank
on April 20th, 2015
in Musik, Videos

Der Underground Nachtclub von Rom – La Rampa

gda_elektrica (49 di 70)

Foto: Giovanni De Angelis

Es nervt immer wieder zu hören, wie toll doch das Berliner Nachtleben sein soll. Klar gibt es hier verdammt gute Partys, die eine Menge Spaß machen und sicherlich ist es toll, dass man in Berlin alles mögliche machen kann auf einer Party (von Rollschuhfahren, bis Massenorgien). Aber die Verherrlichung des Nachtlebens nimmt in meine Augen dem Ganzen ein wenig die Coolness.

So bin ich immer mal wieder froh in anderen Städte Partytourist zu spielen und zu erleben, dass es auch anders geht. Wie vor ein paar Jahren in Sao Paulo bin ich vor kurzem über einen total tollen Club in Rom gestolpert. Die Stadt der ewigen Denkmäler ist ja nicht unbedingt in hiesigen Kreisen für coole Parties bekannt. Doch ich war froh über meine Entdeckung: La Rampa is ein einzigartiges Kulturzentrum mit vielen Künstlerateliers und Organisationen die darin arbeiten. Im Keller des wunderschönen Gebäudes, was früher eine Lagerstätte der Oper war, finden in unregelmäßigen Abständen fantastische Techno-Parties statt. Als ich dort war, hab ich den Fotografen Giovanni de Angelis getroffen, der so nett war uns seine Fotos der L-Ektrica Party zur Verfügung zu stellen. Alle Bilder nach dem Klick.

Claudio by Claudio
on April 17th, 2015
in Fotos, Party, Reisen

Busker Diaries – Berlins beste Straßenmusiker

Busker Diaries

Straßenmusiker haben bei mir eigentlich Jahrelang vor allem eins ausgelöst: Dass ich das U-Bahn-Abteil wechseln wollte. Leider war der Talentfaktor hier in Berlin was das angeht echt im Keller, das kannte man aus anderen Städten und aus dem Fernsehen irgendwie eindrucksvoller. Aber das ist zum Glück nicht so geblieben, denn durch die starke Zuwanderung in den letzten Jahren ist auch ne Menge Talent nach Berlin vorgedrungen und dazu zählen auch ein paar tolle Straßenmusiker. “Busking” bezeichnen sie das, was sie da tun. Und zwar für Spenden in den Straßen spielen und vielleicht ein paar selbstgebrannte CDs verkaufen. Das ist wohl tatsächlich möglich und wenn man gut ist gar kein so schlechtes Geschäft. Man wird vielleicht nicht reich dadurch, kann aber auf jeden Fall ein schönes freies Leben in Berlin damit führen. Die Busker Diaries haben sie diesen Straßenmusikern gewidmet und veröffentlichen regelmäßig neue Videos mit den besten Talenten der Stadt (und auch anderen deutschen Städten). Unser Lieblingsportrait ist das über Katie O’Connor, die wirklich sehr schöne Folk Musik macht. Das könnt ihr euch nach dem Klick anschauen.

Die Macher der Busker Diaries organisieren übrigens für das kommende Berlin Festival und die Re:Publica jeweils offene Bühnen für Musiker, auf die man sich noch für Slots bewerben kann, indem man ihnen über ihre Facebook Seite schreibt.

Frank by Frank
on April 17th, 2015
in Leute, Musik, Stories, Videos