B-Movie: Die Wilden Jahre von West-Berlin in den 80ern

Blixa Bargeld photo by Ilse Ruppert

Foto: Ilse Ruppert

Für Berlinliebhaber gab es auf der vergangenen Berlinale ein ganz besonderes Filmvergnügen: Die Doku B-Movie: Lust & Sound in West-Berlin fängt die wilden und verrückten von West-Berlin ein in der Zeit in den 80ern bis zum Mauerfall. Allgemein geht man ja immer davon aus, dass die Mauer Ostdeutschland eingegrenzt hat, aber im Fall von Berlin war es ja eher der Westteil, der von einer Mauer umzingelt war. Das muss ein eigenartiges Gefühl gewesen sein, so umschlossen zu sein von einer so anderen Welt. Kein Wunder, dass die Jugendkultur dort ganz schön steil gegangen ist, denn soviel Chaos, Aufstand und Rebellion gab es hier in Deutschland seit den 80ern nicht mehr. Dieses Jahrzehnt war bekannt für den Punk und den Beginn des Raves, dessen Einflüsse man heute noch in Musik und Mode verspüren kann. Es ist immer lustig, wenn die ältere Generation sich über die 80er unterhält nach dem Motto: Ach, du kannst dich noch an die 80er erinnern? Dann warst du wohl nicht wirklich dabei… Ich war damals noch viel zu klein um von all dem etwas mitzubekommen. Aber dank des B-Movies von Jörg A.Hoppe, Klaus Maeck und Heiko Lange kann ich das jetzt alles durch viele Aufnahmen aus dieser wilden Periode nachleben.

Der Film begleitet den britischen Musiker, Schauspieler und Autor Mark Reeder, wie er nach Berlin zieht und die kreative Underground Szene dieser komischen Stadt erkundet. Wie Collagen sind Szenen aus dem Nachleben, Aufstände auf den Straßen, Einblicke in die Kunst und Musikszene mit einander vermengt und dazu eine gehörige Portion Sex, Drugs and Rock’n'Roll. Wir treffen den jungen Nick Cave wie er Berlin ausprobiert, Westbam noch bevor der Loveparade, sowie viele andere bekannte Gesichter, die damals noch vor ihren großen Karrieren waren. Es war eine Welt im Umbruch, im Aufbruch, es wehte ein anderer Wind, sowohl politisch als auch kulturell und das zeichnet diese Phase Berlins aus. Schaut euch den Trailer nach dem Klick an und ihr werdet verstehen, was ich meine…

Frank by Frank
on Mai 8th, 2015
in Filme

Berlinale 2015: Wie man Filme auswählt

Berlinale Red Carpet

photo by Ali Ghandtschi

Die Berlinale naht und die Vorfreude wird langsam in der Stadt spürbar. Das Festival wir über 400 Filme präsentieren und erwartet knapp eine halbe Millionen Kinobesucher zu den über ganz Berlin verteilten Vorführungen. Das Programm ist bereits online und die ersten Tickets werden ebenfalls schon verkauft. Aber wie soll man sich bei dieser Masse an Filmen zurecht finden? Wie findet man Filme die sich lohnen?

Skylar hat eine Liste hochgehandelter Filme zusammengestellt, die sicher hilft einen Überblick zu bekommen. Und es gibt natürlich zahlreiche Empfehlungen von Zeitungen, Magazinen oder anderen Blogs. Diese helfen und informieren uns darüber, welche Filme schon bei Sundance super Kritiken bekamen, von berühmten Regisseuren, mit großartigen Schauspielern oder von Berlinale Gewinnern vergangener Jahre sind. Ob das nun bedeutet, dass die Karten unmöglich zu bekommen sind oder auch, dass wir diese Filme mögen würden, verraten sie uns aber nicht. Es hilft sich ins Gedächtnis zu rufen, dass die meisten Kritiker die Berlinale Filme noch nicht gesehen haben. Ihre Tipps sind zu großen Teilen Spekulationen, die auf den Informationen fußen, die sie durch Pressemitteilungen und Wissen über Projektteilnehmer (Regisseure, Produzenten, Drehbuchautoren und Schauspieler) haben.

Daher empfehlen wir Euch zumindest ein paar Filme ganz alleine auszuwählen. Im englischen Teil des Artikels haben wir deshalb einen kleinen Guide zusammengestellt, der verrät, wie ihr die richtigen Filme für euren Berlinale Besuch auswählt….

Lia by Lia
on Februar 4th, 2015
in Events, Filme

Notes of Berlin – Der Film

Carl_Anselm_HirschhaeuserQuadrat

Einer der witzigsten – ach was, DER witzigste – Berlin-Blog wird verfilm! Notes of Berlin kennen sicher alle von euch durch ihre lustigen Zettel, die genervte Leute an ihre lauten Nachbarn, den Fahrraddieb, den Gentrifizierungsverursacher und andere schlimme Mitmenschen schreiben und irgendwo aufhängen. Auf den Zetteln, die auf diesem wunderbaren Blog gepostet werden, gibt es jedoch nicht nur Beschwerden, sondern auch Nachrichten, die ganze Geschichten hinter ihren Botschaften haben. Diese Geschichten sollen nun für einen Film zusammengeschrieben werden. Aktuell werden die besten Notes in einem online Film Lab gesammelt und diskutiert, ebenfals gestartet ist ein großes Casting, über die die Darsteller für den Film gesucht werden. Das können sowohl professionelle Schauspieler, als auch Laien sein. Natürlich gibt es diese Gesuche auch als Zettel überall in der Stadt. Die schönsten davon könnt ihr euch nach dem Klick anschauen. Vielleicht passen die Profile ja auch auf euch oder eure Freunde?

Frank by Frank
on November 26th, 2014
in Filme

Desire Will Set You Free – Ein Neuer Berlin Film

desire will set you free 03

Für viele junge Menschen, die nach Berlin kommen, ist diese Stadt in erster Linie eines: Ein freier Ort an dem man nach Lust und Laune rumhängen, feiern, vögeln und Drogen nehmen kann. Es ist schon ein bisschen das typische Klischee der Feierstadt, das Jungregisseur und Kanadier Yony Leyser in seinem neuen Film Desire Will Set You Free bedient. Alle sind irgendwie cool und frei, ein bisschen frech und rebellisch und knutschen wild untereinander herum egal ob homo, hetero oder bi. Der Opa erzählt was von schwulen Pinguinen, Rockröhre Peaches schwingt einen Dildo durch die Luft und Berlin-Ikone Nina Hagen gibt ihren verrückten Senf dazu. Dazwischen und drumherum die Geschichte von ein paar jungen Leuten die in Berlin leben und lieben. Alles sieht nach einem bunten und anarchistischen Wunderland aus. Sogar die Drogen kommen hier in Form von silbernen Glitzerperlen. Aber Berlin sieht wirklich aus wie Berlin, und die Leute, die hier in dem Film auftauchen, sind tatsächlich die, denen man begegnet, wenn man sich an unseren Eventguide hält. Man darf gespannt sein, wie weit der Film in die Tiefe und über die zuvor erwähnten Themen hinaus geht. Diesen Herbst/Winter soll der fertige Streifen rauskommen, bis dahin wird noch fleißig für die Postproduktion gesammelt. Nach dem Klick ein kleiner Vorgeschmack.

Frank by Frank
on Juli 28th, 2014
in Filme

Sex, Drugs und Geldgier: The Wolf of Wall Street

the-wolf-of-wall-street-official-extended-trailer-0

„Verkaufen Sie mir diesen Stift!“ fordert Jordan Belfort (Leonardo DiCaprio) das Publikum seines Verkaufsseminars auf. Leere Gesichter blicken Ihn und das Kinopublikum von der Leinwand aus an. Sie alle wollen reich werden, sie alle wollen jenes Leben leben, welches Jordan Belfort hinter sich hat. Das Publikum von Belfort blickt hoffnungsvoll in die Kamera und spiegelt das Kinopublikum, welches nach amüsanten 3 Stunden Kino die richtige Antwort zur Aufgabe kennt. Es bleibt aber die Frage, ob man diese eigentlich kennen will…

Lia by Lia
on Januar 21st, 2014
in Filme

Noch immer meine liebste Weihnachtsschnulze

Love-Actually-love-actually-578067_1024_576

In diesen Wochen laufen zwar Unmengen von Filmen an, die es sicher wert sind 90 Minuten die Welt draußen zu vergessen, aber wenn es nach mir ginge bräuchte es in diesen Wochen nur einen Film.

Natürlich gibt es bessere, tiefere, hochwertigere und kunstvollere Filme als diesen, aber wenn man schnellstmöglich auf Weihnachtskurs kommen möchte, um mit den verrückten Shoppern und vielen Lichtern nicht länger auf Kriegsfuß zu stehen, empfiehlt sich einfach keiner so wie er…

Lia by Lia
on Dezember 17th, 2013
in Filme

Blue Jasmine

blue_jasmine_465

Wenn man nach einem Film weniger weiß als vorher, ist das doch eigentlich das schönste Kompliment. Wobei Wissen, speziell in diesem Kontext, natürlich relativ ist.

Aufrütteln, Fragen aufwerfen, Gedanken anstoßen, all das soll Kultur tun und dafür ist sie gut und wichtig.  Blue Jasmine hat genau dies mit mir gemacht. Der neueste Woody Allen Film hat mir Fragen in den Kopf gepflanzt, die ich bis dato noch nicht wirklich gestellt hatte oder zumindest zwischenzeitlich wieder verdrängt…

Lia by Lia
on Dezember 3rd, 2013
in Filme

Schauen wir ein paar Pornos!?

PornFilmFestival-Jennifer-Lyon-Bell

Als ich vor zwei Jahren zum erste Mal beim Berlin Porn Film Festival war, war ich – das kann ich heute zugeben – durchaus nervös. Natürlich habe ich getan, als sei ich super cool und alles easy, aber als ich das Moviemento betrat, hatte ich doch ein schummeriges Gefühl und war nicht sicher, was mich gleich erwarten würde. Es half nicht, dass ich das Kino noch nicht kannte, alle sich zu kennen schienen und in einer dunkelroten Bar abhingen, aber als ich mich zum Platz gekämpft hatte und der Film begann, war alles wieder gut und ich konnte den Dokumentarfilm, den ich sah, genießen. Es war eine Doku von Rosa von Praunheim und demnach gar kein richtiger Porno und bis heute habe ich es auch noch nicht zu einem öffentlichen Porno Screening geschafft, aber das könnte sich diese Woche nun ändern…

Lia by Lia
on Oktober 22nd, 2013
in Events, Filme

Der König der Lust

9-songs

9 Songs

Ich bin Fan von Michael Winterbottom seit er 9 Songs gemacht hat. Damals verkündete er der Film sei der erste eines neuen Genres, in welchem Art House Filme und Hard Core Pornos zu Art Core verschmelzen. Ich habe 9 Songs geliebt, fand seine Aussagen über den Umgang mit Sexualität in der heutigen Gesellschaft faszinierend und konnte kaum abwarten, wohin sich das Genre entwickeln würde. Leider ist Winterbottom aber kein Genre-Mann. Statt Art Core weiterzuentwickeln ging er zurück zum regulären Spielfilm. Sein neuestes Werk The Look of Love kommt jetzt in die deutschen Kinos….

Lia by Lia
on September 3rd, 2013
in Filme

Freitag nacht Komödie – Taffe Mädels

the-heat

Ganz ehrlich habe ich in den vergangenen Wochen kaum Filme geguckt. Der Sommer ist eben endlich da und da verbringe ich lieber Zeit mit Freunden und Bier im Freien als 2 Stunden auf eine Leinwand zu glotzen. Dieses Filmfaulheitsgefühl ist irgendwie neu und ungewohnt, aber nach genug Bier unter der Woche war der Freitagabend dann doch perfekt für einen easy-watching Mainstream-Film. Freitagabend habe ich also einfach mit Sandra Bullock und Melissa McCarthy verbracht, sprich Taffe Mädels geguckt.

Lia by Lia
on Juli 30th, 2013
in Filme