Cult Mother: Tarot, Berlin und Alkoholabstinenz

Cult Mother: Tarot, Berlin und Alkoholabstinenz

Fotos: Roger Sabaté. 

Hannah Joy Graves hat eine magnetische Präsenz, die ich zum ersten Mal registriert habe, als ich zu einem Tätowierungstermin im AKA auftauchte, einem Neuköllner Studio, das sie damals leitete. Da Berlin mehr ein Dorf ist, als die Stadtkarte vermuten lässt, kreuzten sich unsere Wege erneut, als ich herausfand, dass Hannah, als sie sich der Welt als Cult Mother vorstellte, begann, Tarot-Lesungen anzubieten – eine Praxis, die aktuell nicht relevanter sein könnte, da die Realität immer unsicherer wird. Wie die Cult Mother es ausdrückte: “Die Menschen fühlen sich unverbunden und desorientiert und entdecken, dass Tarot ein großartiges Mittel ist, um sich in der Verwirrung und Unsicherheit zurechtzufinden.

Aber in diesem Interview geht es um mehr als nur um Karten. Hannah erzählte uns, wie sie ihren Weg in die Spiritualität gefunden hat, wie sie sich Tarot als Teil des Berliner Nachtlebens vorstellt und warum die Stadt sie auch nach ihrer Abkehr vom Alkohol weiterhin inspiriert.

Weiterlesen…

Black Voices in Berlin: Poesie aus Europas Schwarzer Diaspora

Black Voices in Berlin: Poesie aus Europas Schwarzer Diaspora

Mit unseren früheren Guides über die kulturellen Beiträge brasilianischer, syrischer und vietnamesischer Kreativer, die in Berlin leben (und vielen anderen), haben wir bereits einiges Licht auf die Vorteile des Lebens in einer Stadt geworfen, die ihre internationale Gemeinschaft feiert. Mit diesem neuen Feature ziehen wir einen größeren Kreis, indem wir einige außergewöhnliche Talente aus der schwarzen Diaspora Europas hervorheben, die in diesen Tagen zum poesiefestival Berlin zusammenkommen.

In einer Zeit wie der heutigen wird überdeutlich, dass wir dringend mehr auf schwarze Stimmen hören müssen. Und auf welche Stimmen sollte man besser hören als auf die der Dichter und Denker? Die Online-Ausgabe des 21. poesiefestival in Berlin, das heute seinen Eröffnungsabend feiert, bietet ein wunderbar vielfältiges Programm mit Talenten aus aller Welt. Aber ein Event hat unsere Aufmerksamkeit besonders erregt.

Der kongolesische Dichter Fiston Mwanza Mujila kartografiert seit einiger Zeit die Poesie von Dichtern afrikanischer Herkunft in Europa, da er feststellte, dass schwarze Dichter im europäischen Poesiekreislauf nicht ausreichend vertreten sind. Er fand eine Menge starker Texte, die gehört werden müssen, Erfahrungen aus Afrika und Europa, die es zu teilen gilt. Für die Veranstaltung “Ungehörte Poesie: Europe’s Black Diaspora” bringt er einige der schwarzen Dichter*innen, die er gefunden hat, zusammen, und ich denke, es ist wirklich wichtig, dass wir ihnen zuhören.

In diesem Feature möchten wir euch die talentierten schwarzen Dichter*innen vorstellen, die ihr Werk in dieser besonderen Veranstaltung vorstellen werden, sowie einige andere Veranstaltungen aus dem Programm des Festivals. Bei allen Dichter*innen haben wir einen Link zu der Veranstaltung beigefügt, an der sie teilnehmen und bei der man sich den Live-Stream oder später eine Aufzeichnung ansehen kann. Jetzt liegt es an euch, zuzuhören.

Weiterlesen…

 Berlin Ausländer Memes: Die brutale Wahrheit des Expat-Lebens in Berlin

 Berlin Ausländer Memes: Die brutale Wahrheit des Expat-Lebens in Berlin

Ihr wisst, es ist das 21. Jahrhundert, in dem wenige Dinge einem so viel Zugehörigkeitsgefühl geben wie Memes. Das ist definitiv der Fall bei den Berlin Ausländer Memes – ein ironischer Gesellschaftskommentar, wie man ihn nicht besser nachempfinden kann.

Jeder kennt sie sicher schon: Der unfehlbare Humor der Berliner Ausländer Memes vereint praktisch alle Expats und verdient die Wertschätzung der Deutschen und sogar der Urberliner mit Selbstironie. Die Memes sind mit ihrer eklektischen Ästhetik mit Spice Girls und Stockphotos nicht zu übersehen. Irgendwann bringen sie einen zum Lachen, aber erst, wenn sie einen brutal mit der unglamourösen Realität des Expatlebens konfrontieren.

Weiterlesen…

Ein Stil Guide für den Berliner Look

Ein Stil Guide für den Berliner Look

Auch wenn das Wetter in Berlin zu unberechenbar ist, um sich darauf verlassen zu können, muss man sich zumindest keine Sorgen machen, immer das passende Outfit für die aktuellen Umstände finden zu müssen. Die Berlinerinnen und Berliner neigen dazu, recht liberal zu sein, was die Zusammenstellung ihrer Outfits angeht. Und oft Bedarf es dafür wenig Stoff: Ein bisschen Haut zeigen ist oft eine gute Option. Auf den ersten Blick sieht es vielleicht so aus, als würden sie sich mit zufälligen Sachen einwickeln, die sie gerade bei Humana eingesackt haben, aber es gibt eine Logik in diesem ästhetischen Wahnsinn.

Zusammen mit der Illustratorin Sophia Halamoda haben wir für unser Buch Like A Berliner (hier erhältlich) einige der vorherrschenden Modetrends der Hauptstadt analysiert und aus dem Kapitel “Look Like A Berliner” einige Ratschläge für euch herausgearbeitet, wie ihr den Berliner Look erreichen könnt.

Weiterlesen…

Poesie für den Planeten: Das 21. poesiefestival Berlin geht Online

Poesie für den Planeten: Das 21. poesiefestival Berlin geht Online

Vom 5. bis 11. Juni findet das Berliner poesiefestival bereits zum 21. Mal statt. Anstatt die Veranstaltung wegen der Pandemie abzusagen oder zu verschieben, bemühten sich die Organisatoren darum, sie virtuell stattfinden zu lassen. Und wir können uns alle glücklich schätzen, dass sie das getan haben, denn dieses Festival ist ein Muss für jeden, der Freude am Wort und Neugier auf fremde Sprachen und Kulturen hat.

Das poesiefestival Berlin ist seit 2000 eine ständige Inspirationsquelle für die Berliner Literaturlandschaft. In diesem Jahr waren die Veranstalter gezwungen, das Programm neu zu strukturieren, aber viele Veranstaltungsformate, die aus früheren Ausgaben bekannt sind, finden weiterhin statt, darunter die Eröffnungsveranstaltung Weltklang – Nacht der Poesie (mit einer internationalen Auswahl von Dichtern, die in ihrer Muttersprache auftreten) sowie die Übersetzungsworkshop VERSschmuggel/revERSible.

Weiterlesen…

Claude: Entdeckt Versteckte Kunstwerke in den Straßen Berlins

Claude: Entdeckt Versteckte Kunstwerke in den Straßen Berlins

Jetzt, da die Quarantänebestimmungen nachzulassen scheinen und immer mehr Menschen sich trauen rauszugehen, richten wir alle unsere Aufmerksamkeit auf unsere Umgebung, die einige von uns viele Tage lang zu meiden versuchten. Das Kunstprojekt Claude macht diese Erfahrung noch inspirierender, indem es Kunstwerke in den städtischen Raum stellt, die wir alle entdecken können.

Das Projekt Claude widmet sich der Schaffung unkonventioneller Begegnungen zwischen Kunst und Publikum. Anstatt ihr ursprünglich geplantes Programm von Events aufgrund der Pandemie zu verschieben, beschlossen die Schöpfer des Projekts, die Herausforderung auf kreative Weise anzugehen, und versäumten es nicht, die Kunst “den Menschen näher zu bringen”.

Weiterlesen…

Ein Guide für ein Bisschen Nightlife Feeling in Zeiten von Corona

Ein Guide für ein Bisschen Nightlife Feeling in Zeiten von Corona

Illustrationen: Berk Karaoglu

Berlin ohne sein Nachtleben ist wie ein Bad ohne Seifenblasen. Mit anderen Worten: Das lassen wir uns nicht gefallen. Und da nächtliche Einrichtungen aller Art seit Wochen geschlossen sind, muss man einfach kreativ werden. Aber was könnt ihr noch tun, um dieses Partytier zu channeln, außer eure Dance Moves zu einem United We Stream DJ-Set zu perfektionieren? Nun, wir haben da ein paar Ideen…

Weiterlesen…

Die Pandemie stellt unsere Verbundenheit zu Berlin auf die Probe

Die Pandemie stellt unsere Verbundenheit zu Berlin auf die Probe

Fotos: Roger Sabaté. 

Wie zahllose andere Anfang März habe ich das Ausmaß der drohenden Pandemie sicher nicht erwartet. Aus Angst, dass sie meinen lang ersehnten Urlaub beeinträchtigen könnte, verdrängte ich sie so lange wie möglich. Aber die ominösen Nachrichten, die unaufhörlich Corona-Updates ausstrahlten, die mich bis nach San Francisco verfolgt hatten, erwiesen sich schließlich als verhängnisvoll, so dass ich schließlich einen Notflug zurück nach Berlin buchte.

Die Rückkehr in Zeiten einer weltweiten Pandemie ließ mich Berlin mehr denn je als meine Heimat betrachten. Da ich nun schon seit über vier Jahren hier bin, hatte ich bereits über die wiederkehrende Metapher von Berlin als Liebhaber nachgedacht und sogar darüber geschrieben, wie ich der Stadt im Laufe der Zeit treu bleiben konnte. Als ich zurückkam, fragte ich mich, ob die Erfahrung von Berlin in dieser bizarren Corona-Zeit meine Liebe zu dieser Stadt beeinflussen wird. Sicherlich hatte ich die Stadt noch nie so gesehen: mit menschenleeren Straßen, geschlossenen Clubs und einem Versammlungsverbot.

Weiterlesen…

Dresscode: Die Gegensätzlichen Outfits von Berlinern am Tag und bei Nacht

Dresscode: Die Gegensätzlichen Outfits von Berlinern am Tag und bei Nacht

Fotos: Kseniya Apresyan. 

Die neue Portraitserie der Fotografin Kseniya Apresyan zeigt ein charakteristisches Merkmal Berlins – die Freiheit, die für viele fast gleichbedeutend mit dem Nachtleben der Stadt ist. Aber erwartet hier keine Fotos von der Tanzfläche – dieses Projekt bringt die Partygäste zurück in die Realität und schafft faszinierende Bilder ihres jeweiligen Lebensstils.

Weiterlesen…

10 Deutschen Wörter, die komplexe Persönlichkeiten beschreiben

10 Deutschen Wörter, die komplexe Persönlichkeiten beschreiben

Kennt ihr das Sprichwort, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagen kann? Nun, wie sich herausstellt, kann ein bestimmtes deutsches Wort manchmal mehr als tausend Worte einer anderen Sprache vermitteln. Hier ist eine Liste von 10 deutschen Begriffen zur Beschreibung komplexer Persönlichkeiten, von denen weniger effiziente und phantasievolle Sprachen nur träumen können. Mehr erfahrt ihr im Englischen Teil des Textes.