Arbeitslos in Berlin und Trotzdem Unermüdlich

Arbeitslos in Berlin und Trotzdem Unermüdlich

Fotos: Roger Sabaté. 

Schließe für eine Sekunde die Augen.
Stelle dir einen 28-Jährigen vor, die gerade nach Berlin gezogen ist. Sie lebte vor einiger Zeit hier, konnte aber keine richtige Arbeit finden und kehrte in ihr Herkunftsland zurück. Sie hat sich versprochen, dass sie eines Tages zurückkehren und die Stadt erobern wird.
Fünf Jahre später ist sie wieder hier, diesmal nicht als Putzfrau, sondern als Projektmanagerin. Sie fühlt sich gegen jede Arbeitsmarktkrise immun, sie hat einen starken Spielplan und etwas Geld, das sie ausgeben kann. Neue Schuhe? Aber sicher! Jedes Wochenende eine Techno-Party? Bam! Die ganze Woche auswärts essen? Kein Problem!

Jetzt eine Minute Pause. Oder vielleicht für immer pausieren. Kannst du das? Kannst du es für mich für immer pausieren, bitte? Denn was jetzt kommt, ist die berüchtigte “Contagion”-Nachstellung, die all meine Träume und Hoffnungen weggespült hat. Ja, dieser unvorsichtige Erwachsene war ich, der so sehr in meinen kapitalistischen Privilegien feststeckte, dass die Entlassung meine Welt völlig zermalmt hat.

Weiterlesen…

Gefangen in Schönefeld mit einer Flughafenfliege

Gefangen in Schönefeld mit einer Flughafenfliege

Und hier bin ich nun, eingesperrt in der Demütigung und dem ostentativen Luxus, ein Bier für 3,25 Euro zu kaufen, während die Oberherren des Luftfahrtinferno über meinen vorhersehbaren Geiz und mein schlampiges Leben schmunzeln. “Ja, geh zum Pilsner, du elende Schlampe, geh und bade dich in unserem Weizenpisswasser, heh heh heh, und du hast Klopapier an deinem Schuh kleben. Wusstest du das? Natürlich wusstest du es nicht, du verdammter Säufer.”

Die allgemeine Stimmung ist eine von Lethargie und Trockenheit geprägte, mit einem Schimmer von Schweiß, ähnlich wie bei einer scharfen Currywurst. Die einzige Animation stammt von einem intensiv nervenden britischen Paar, das aussieht, als ob es aus einer B-Parfum-Werbung gewandert wäre und nach dem nächsten Mohnfeld sucht, um sein pastoses, winselndes Liebesspiel wieder aufzunehmen. Sie fegen überschwänglich in seidenen Hemden herum, von denen ich vermute, dass sie von der gleichen Sorte sind, über die Daisy Buchanan gejammert hat. Verdammt, ich habe mich schon wieder geärgert. Ich habe diese Paisley-Schlampe verdammt gehasst.

Die Stimme dieses schlecht gefertigten Buttplugs eines Flughafens verkündet, dass ihnen die Verspätung meines Fluges sehr leid tut. Sie klingen nicht traurig. Es gibt keine Aufrichtigkeit. Nein, nicht an einem Ort wie diesem. Ich sehe müde zu, wie eine große blaue Fliege auf einem Sandwich mit verzweifeltem Schinken (das ist er.) und Mozzarella (das ist es verdammt noch mal nicht.) ruht, und mir wird klar, dass dies wirklich die einzige aufrichtige Kreatur von uns allen ist.
Ich beobachte sie einige Minuten lang. Die Zeit zieht sich hin.

Ich frage mich, ob eine Orgie die schiere Eintönigkeit, in der wir Flughafenschweine uns derzeit alle aufhalten, möglicherweise durchdringen würde. Nein, nein. Obszön. Aber vielleicht… nein, Gott. Hm… vielleicht? Aber nein. Unpraktisch. Logistisch. Schwierig.

Gedankenverschiebungen. Schinken, Fliege, Scheiße, das ist ein großer Hut, Scheiße, das ist lautes Spanisch, großer Löffel, Schlüsselanhänger, Ananas, Leute lächeln… der Scheiß stimmt nicht mit dir, Bierrücklauf, Hitze, Titten, seine Titten, Flughafen, ich, Flux, Verzögerung, Tod, Asche.

Die Fliege, schwindlig vor Freude und aufgebläht mit seiner Essenz von Schinken und Frankenstein-Käse-Mahlzeit, schwirrt zur Theke ab und scheint eine Verschnaufpause einzulegen, eindeutig überwältigt von ihrem Festmahl. Sie hält inne, ich glaube, sie schwelgt in der Tatsache, dass dies das beste Intermezzo ihrer kurzen Zeit auf diesem unglückseligen Planeten ist. Sie ist voll, warm, zufrieden. Eine Sekunde.

Die allmächtige Plastikklatsche schnellt von der fleischigen Faust der Verkäuferin herab. Sie ist zerquetscht, ein schmaddriger Fliegenpudding. Die Verkäuferin klimpert vor Sieg. Die Überreste werden hastig mit einer Serviette entfernt und kurzerhand in einen nahe gelegenen Mülleimer geworfen. Das Gleichgewicht ist wiederhergestellt. Wir alle sind Gewinner. Wir sind alle Verlierer. Niemand kommt hier lebend raus. Wir sind im Bauch der Bestie, und entweder Scheißen oder Erbrechen sind das einzige Mittel zur Rettung.

….

Wie auch immer.

Ich geh jetzt pissen.

Scheiß auf den Flughafen.

… ooh, Brezeln!

***

Text: Felicity Edwards

Warum Ich Angst Habe, Berlin zu Verlassen

Warum Ich Angst Habe, Berlin zu Verlassen

Fotos: Beth James. 

Wenn ich an Berlin denke, stelle ich mir vor, wie die U-Bahn auf den Hochgleisen rattert, Tauben über die Dächer flattern und in der Ferne der leise Klang von Techno zu hören ist. Berlin ist Graffiti, verschwitzte Nachtclubs, Bier am Kanal, seltsame Kunstausstellungen, mitternächtliche Radtouren, klebrige Sommertage, die sich wie eine Decke um einen wickeln und eisige, graue Winter, die einen vergessen lassen, wie sich der Sommer anfühlt. Berlin ist späte Nächte und frühe Morgenstunden, Schwimmen im See, Lachen auf den Dächern, Marathontanz-Sessions und Nachmittage im Park, Schuhe ausziehen, auf dem Rücken liegend in der dunstigen Sonne. Es ist ein Ort, der einen in Versuchung führt und verspottet, der einen aufhebt und niederreißt. Wo Freiheit herrscht und sich niemand darum schert. Es geht dir unter die Haut, und je länger du bleibst, desto schwieriger ist es, es zu verlassen.

Berlin ist auch eine Identität, und viele tragen sie als Ehrenzeichen. Deshalb sieht man Menschen mit Instagram-Accounts, die ihren Namen und “Berlin” sagen. Weil es eine Stimmung ist, steht es für etwas. Damit verbunden zu sein, erklärt, wer man ist. Es fällt mir schwer, mich von dieser Identität zu lösen, in die ich fast ein ganzes Jahrzehnt lang eingewickelt war. Es hat mich viel Überlegung gekostet, die Entscheidung zu treffen, meine langjährige Geliebte mit ihrem dunklen Herzen und ihrem endlosen Nervenkitzel zu verlassen. Im Laufe der Jahre wurde ich, wann immer ich spürte, dass es der richtige Zeitpunkt zum Gehen sein könnte, wieder hineingezogen, irgendwie von einer unsichtbaren Strömung eingefangen. Mir fielen eine Million Gründe ein, warum dies der richtige Ort für mich war und warum ich nie etwas wie das finden konnte, was ich hier hatte.

Weiterlesen…

Das Quarantäne-Tagebuch: Der Gärtner des Hauses

Das Quarantäne-Tagebuch: Der Gärtner des Hauses

Normalerweise ist er der Gärtner des Hauses. Ich beobachtete ihn Jahr für Jahr, halb aufmerksam. Samen, Kokosnussschalenerde; Wasser hinzufügen und in ein paar Monaten blühen… Chilis. Zu viele zum Verzehr. Habaneros, Thai, Jalapenos, Scotch Bonnets. Die Wärmelampe wurde abends für ein paar Stunden auf eine automatische Zeitschaltuhr gestellt. Jeden Tag klickt sie an und aus. Ich glaube, ich werde vielleicht verrückt werden. Ich glaube, das ist vielleicht ein Geschenk. In unserer Wohnung habe ich mich für die Heimarbeit an unserem Esstisch eingerichtet. Es ist nicht die bequemste Einrichtung. Der harte Stuhl schneidet den Blutfluss ab, direkt über meinen Knien.

Eine Telefonkonferenz ist beendet, und die Aufgaben wurden zugewiesen. Wir haben keine Ahnung, wann wir uns im Büro wieder als Team treffen werden. Die Termine ändern sich ständig. Die Firma gibt Status-Updates, die Befehlsketten täuschen kühne Unwissenheit vor. Wir sind uns nie ganz sicher, was an der Spitze passiert, so ist es eben. Diesen Teil lassen sie aus den Marketingkampagnen und den Informationspaketen für Neueinstellungen heraus. Wir sind die Masse, die scheinbar keine Kontrolle hat. Ich schaue hinüber zu den Setzlingen. Wenn ich sie nicht gieße, werden sie sicher sterben, aber wie viel Wasser ist zu viel? Ich habe keine Anleitung und keinen grünen Daumen. Stattdessen habe ich einen internen Lügendetektor, rasiermesserscharfe Abtrennungsfähigkeiten und Google.

Die Tage vergehen, und Google sagt, ich solle Wasser auf die Setzlinge spritzen und mit ihnen reden. Scheint seltsam und einfach genug. Es hat keinen Sinn, dass alles an diesem Ort kampflos stirbt. Ich beobachte eine enttäuschende Rede eines der führenden Politiker der Welt, die von Rassismus durchsetzt ist und Fremdenfeindlichkeit schürt. Die Sonne geht unter, als die Wärmelampe klickt; ihr neonrosa Schein füllt die Fensterbank aus. Die Sämlinge scheinen die künstliche Sonne kaum zu bemerken. Ich spreche mit ihnen auf Deutsch.

Ich sehe, wie mehr führende Politiker der Welt herzliche Botschaften überbringen, einige verbinden sich über alte Wunden der Unterdrückung, andere fürchten, dass eine Entscheidung eine politische Anarchie entzünden könnte. Ich denke an all die guten Menschen, die gestorben sind, und daran, wie grausam es ist, dass manche Menschen so schrecklich sind, und doch wandeln sie weiterhin im Land der Lebenden. Sie nähen nichts, pflegen keine Felder und ernten mit sauber manikürten Händen anderer harte Arbeit.

Am nächsten Morgen ging ich ins Wohnzimmer, um mich für die Arbeit vorzubereiten. Fast hätte ich die hellgrünen Stängel, die aus dem Boden ragen, nicht bemerkt. Ich ging näher heran, halb ungläubig der Hoffnung entgegen, die durch jeden kleinen Kreis schielte. Begrüßen sie mich mit dem Versprechen auf etwas Neues? Ich spüre eine Verschiebung der Dankbarkeit, obwohl ich von der Realität der Isolation getroffen werde.

Wird sich dieser Garten der Veränderung darauf auswirken, wie ich mich in der Welt bewege, wenn diese Quarantäne vorbei ist? Sollte ich mit meiner Wachsamkeit umgehen und andere so behandeln, als seien sie infiziert oder als seien sie immer noch potentielle Krankheitsträger? Das ist schwer zu sagen, deshalb entscheide ich, dass es bis dahin einfach das Beste ist, die Pflanzen weiter zu gießen. Der Sommer steht vor der Tür.

Text: Stacey Michelle Allen

***

Habt ihr auch eine Geschichte aus eurer Quarantäne zu erzählen? Ihr könnt uns gerne euren eigenen Tagebucheintrag einreichen, indem ihr eine E-Mail an hey@iheartberlin.de sendet. Wir freuen uns darauf, diese Erfahrung mit allen iHeartBerlin-Lesern zu teilen.

 

Das Quarantäne-Tagebuch: Meine Haustierschnecke in Zeiten des Coronavirus

Das Quarantäne-Tagebuch: Meine Haustierschnecke in Zeiten des Coronavirus

Da war ich nun, in meiner Berliner Küche, und kümmerte mich um meine eigenen Angelegenheiten. Ich bereitete in gemächlichem Tempo einen Salat zu, als ich einen runden, klebrigen, grauen, schleimigen Klecks auf einem der Biosalatblätter bemerkte (hat noch jemand bemerkt, dass Biosupermärkte weniger von den Panik-Käufern betroffen sind?) Bei genauerem Hinsehen entpuppte sich der Klecks als eine sehr kleine, ich wage zu sagen, süße Schnecke. Was sollte ich tun? Ich dachte darüber nach, sie auf meinen Balkon zu abzusetzen, aber ich dachte schnell anders, da ich meine Lieblingspflanzen und seit kurzem auch meine einzigen Gefährten nicht gefährden wollte. Vielleicht würde ich sie in ein kleines Stück Salat einwickeln und aus dem Fenster werfen. Nein. Aus dem 5. Stock wäre ein unnötiges Risiko und unverantwortlich (wie die Teenager, die diese Woche eine Corona-Party – nein, nicht das Bier – in Pankow veranstalten).

Weiterlesen…

Hallo Mama, ja, Berlin ist toll! Jemand wollte mir ins Gesicht pissen.

Hallo Mama, ja, Berlin ist toll! Jemand wollte mir ins Gesicht pissen.

Mama hat eine neue Gewohnheit entwickelt. Immer wenn ich in diesen Tagen zu Hause anrufe, fragt sie gerne, ob ich “jemand Besonderen” in meinem Leben habe. Ihre Stimme fällt ein wenig ab, wenn sie auf Zehenspitzen um die Frage herum tippelt. Danach schleiche ich im Gegenzug in meiner neuen Gewohnheit auf Zehenspitzen um die Antwort herum. Natürlich habe ich viele besondere Menschen in meinem Leben, aber keinen “festen Freund”, wie sie es sich vorstellt.

Man sagt oft, dass Dating ein Spiel ist. Ich habe keine Ahnung, was damit gemeint ist, aber die letzten Monate der Verabredungen in Berlin haben mich dazu gebracht, über den guten, sauberen Familienspaß nachzudenken, den Uno darstellt. Wenn ihr das Spiel eine Weile nicht gespielt habt, hier eine kurze Auffrischung: Jeder Spieler erhält ein Kartenblatt, das zu Beginn so zufällig wie möglich ist. Es gibt Farben, Zahlen, Symbole, Platzhalter, Zweier- und Vierer-Zeichen. Es gibt so viele Kombinationen, dass das Ziel darin besteht, eure Karten einzeln zu reduzieren. Man erkennt, dass man im Spiel gut abschneidet, wenn man nur noch eine einzige Karte hat. Wie bei jedem Spiel führt ein gutes Mischen zu einem besseren Spiel. Meine jüngsten Dating-Erfahrungen haben einen Querschnitt von Männern geliefert, der wirklich schwer zu beschreiben ist, was bedeutet, dass die Karten in diesem Spiel von einem bösen Genie gemischt wurden.

Weiterlesen…

CTM: Ein Gegenkultureller Marathon zwischen Clubs, Musik und Kunst

CTM: Ein Gegenkultureller Marathon zwischen Clubs, Musik und Kunst

Virgen María. 

Wenn du dich für elektronische Musik und Gegenwartskultur interessierst, solltest du dir diesen 10-Tage Marathon aus (gegen-)kulturellem Input geben. Gepaart mit Debatten, Talks, Clubkultur und Kunst, wird die diesjährige CTM wieder ein Highlight des Jahres. Wer wissen will, was in Clubkultur und Undergroundmusik los ist, findet hier neue Inspirationen und trifft auf bekannte Gesichter. In der diesjährigen Ausgabe gibt es wieder Musikveteranen wie Robert Henke zu sehen, die neben Undergroundperlen wie Sherelle aus London spielen. Das Festival legt auch dieses Jahr wieder großen Wert auf ein diverses Booking, das allen Anforderungen an eine politisch bewusste Herangehensweise an die Auswahl der Künstler*innen* entspricht. Wirf einen Blick in die Liste der Künstler*innen* und du wirst ein Beispiel dafür sehen, wie man verschiedene Identitäten, Hintergründe und Erfahrungen integriert.

Weiterlesen…

Der Berlin Marathon und Nike’s Home of Running

Der Berlin Marathon und Nike’s Home of Running

Anzeige.

Am vergangenen Wochenende fand der große Berlin Marathon statt, und unser Gastautor Laurent ist mitgelaufen. Es war für ihn der erste Marathon überhaupt und genau deshalb ein ganz besonderes Ereignis für ihn. Um richtig auf den Marathon vorbereitet zu sein, haben wir Laurent in das Home of Running geschickt, ein spezieller Ort, den Nike in Zusammenarbeit mit der Charité in ihrem Flagship Store am Ku’damm errichten haben. Dort konnten Läufer vor und nach dem Lauf mit verschiedenen Trainings und Behandlungen genießen, die von Profis aus der Sportmedizin durchführt wurden. Am Abend vor dem Lauf durfte Laurent auch an einem besonderen Carbload Dinner teilnehmen, an dem es selbstgemachte Pasta und Risotto gab. Im Anschluss an den großen Marathon hat er für uns dann einen Panel Talk moderiert, bei dem er mit den Gründern von zwei der größten Laufgruppen Berlin’s sprach. All das und mehr könnt ihr in Laurent’s ausführlichen Bericht im englischen Teil nachlesen. Wir danken Nike für die Einladung und die Unterstützung der Running Community!

Wie das Laufen mich immer wieder zu neuen Taten inspiriert

Wie das Laufen mich immer wieder zu neuen Taten inspiriert

Fotos: Vismante Ruzgaite. 

Ich bin bereits meinem ganzes Leben lang sportbegeistert und aktiv. Aber erst als ich nach Berlin zog, begann ich mich mehr für das Laufen zu interessieren und entdeckte meine Leidenschaft dafür.

In den ersten Tagen in Berlin traf ich zufällig eine Freundin, die mich an einem Mittwochmorgen vor der Arbeit zu ihrer Laufgruppe einlud. Zuerst war ich skeptisch, warum sollte ich mit Leuten joggen? Ich hatte Laufen immer als eine persönliche Erfahrung gesehen, fast wie einen meditativen Moment, um den Kopf frei zu bekommen. Aber wenn man in eine neue Stadt zieht, will man neue Leute kennenlernen, oder? Also beschloss ich, mich ihrem Lauf anzuschließen. Es war mein erster Lauf in einer Gruppe und es gefiel mir sofort. In nur einer Stunde hatte ich viele neue Leute kennengelernt und konnte viel über die Stadt, ihre verschiedenen Stadtteile und ihre Geschichte erfahren. Es war eine aufschlussreiche Erfahrung! Ich entdeckte die Vorteile des Laufens in einer Gemeinschaft und die Zugehörigkeit zu einer Gruppe machte mir klar, dass Laufen auch eine Aktivität sein kann, um zu verbinden, zu sozialisieren, zu lachen und zu teilen.

Weiterlesen…

Von Komfortzonen und Sex Clubs in Berlin

Von Komfortzonen und Sex Clubs in Berlin

Unter den zahlreichen Ausgehmöglichkeiten in Berlin gibt es etwas Besonderes, das mich schon immer fasziniert hat. Bis vor kurzem habe ich mich dem Konzept der Orgien nur angenähert, wenn ich mich auf sexpositiven Partys wie Pornceptual oder Gegen auf der Tanzfläche bewegte. Erst vor einiger Zeit habe ich es gewagt, meine Komfortzone zu verlassen und mich auf eine richtige Swinger Party in einem Sex Club einzulassen. Es war definitiv eine lehrhafte Erfahrung. Mehr dazu im englischen Teil.